Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Die Einschläge kommen näher ...

Die Einschläge kommen näher ...

Die Einschläge kommen näher ...

Im November 2018 hatte ich einen Durchzügler im Revier. Spätere Sichtung Sauerland von ost nach west.
Jetzt das hier nicht unweit südlich von mir
Traditionsjaeger | 22.05.2019 | gefällt das
Ein "Daumen hoch" wäre bei dem Anblick ziemlich unangemessen, deshalb hab ich es gelassen.

KeilerHeinrich | 22.05.2019 | gefällt das



Dackelfan | 22.05.2019 | gefällt das
Die Einschläge kommen nicht näher, die sind in meiner Gegend schon da!
2 x je 2 Schafe, 1 x Reh, ohne das was nicht entdeckt wurde!
Was muß das für ein erbärmliches Sterben sein!
entdeckt wurde!

ConnyK | 22.05.2019 | gefällt das
fuchsriss

Schwatter | 23.05.2019 | gefällt das
Dackelfan schrieb:
Die Einschläge kommen nicht näher, die sind in meiner Gegend schon da!
2 x je 2 Schafe, 1 x Reh, ohne das was nicht entdeckt wurde!
Was muß das für ein erbärmliches Sterben sein!
entdeckt wurde!

...sauberer Kehlbiss, die Blutzufuhr zum Gehirn wird abgebrochen, dann ist es schnell dunkel...


2309udo | 23.05.2019 | gefällt das
Schöne Scheiße

Dackelfan | 23.05.2019 | gefällt das
Schwatter schrieb:
...sauberer Kehlbiss, die Blutzufuhr zum Gehirn wird abgebrochen, dann ist es schnell dunkel...




Na ja, da gibt es aber in YouTube ganz andere Fotos, Schafe mit Kehlbiß die noch leben, denen das Gescheide herausgerissen wurde und anschließend beim Fund eingeschläfert werden mußten.
Im Blutrausch nimmt sich das Rudel oder Einzelwolf oft garnicht die Zeit den Kehlbiß perfekt zu setzen!

Gangloff | 23.05.2019 | gefällt das
Wenn bei euch die Einschläge näher kommen, liegen wir im absoluten Mittelpunkt des Trommelfeuers.

WastelDW | 23.05.2019 | gefällt das
Gangloff schrieb:
Wenn bei euch die Einschläge näher kommen, liegen wir im absoluten Mittelpunkt des Trommelfeuers.

Ich kenne Jemanden in Brandenburg, der findet alle 3-4 Tage einen Riss in seinem 650ha Revier. Wie sollen das die Huftiere dort auf Dauer überleben ?


Dackelfan | 23.05.2019 | gefällt das
Gangloff schrieb:
Wenn bei euch die Einschläge näher kommen, liegen wir im absoluten Mittelpunkt des Trommelfeuers.

Abends bete ich, lieber Gott mach mich fromm,
laß IHN dort wo er ist und bei mir nicht erscheint!

Tobi_Nambur | 23.05.2019 | gefällt das
Naja, seit gestern darf er ja bejagt werden. Generell und nicht nur bestimmte, wie ich das verstanden habe. Im Bundestag solls durch sein.

Gangloff | 23.05.2019 | gefällt das
WastelDW schrieb:
Ich kenne Jemanden in Brandenburg, der findet alle 3-4 Tage einen Riss in seinem 650ha Revier. Wie sollen das die Huftiere dort auf Dauer überleben ?



Das war kein einzelner Wolf. Dem Rind fehlen die Ohren. Ich habe Ähnliches bei einem Rottier
und beim Damwild gesehen. Während die Wölfin
das Stück niederzog, hingen die Jungwölfe an den Lauschern. Entsprechend der Rangordnung reißen die Elterntiere den Bauchraum auf und
beginnen mit dem Fressen. Die Jungtiere zerren meist am Haupt bzw. an den Gehören herum.
Sie müssen warten bis sie dran sind.

Waldwicht | 23.05.2019 | gefällt das
Gangloff schrieb:
Das war kein einzelner Wolf. Dem Rind fehlen die Ohren. Ich habe Ähnliches bei einem Rottier
und beim Damwild gesehen. Während die Wölfin
das Stück niederzog, hingen die Jungwölfe an den Lauschern. Entsprechend der Rangordnung reißen die Elterntiere den Bauchraum auf und
beginnen mit dem Fressen. Die Jungtiere zerren meist am Haupt bzw. an den Gehören herum.
Sie müssen warten bis sie dran sind.


Dann sollte am besten wenn möglich am Nutztierriss auf frischer Tat ein Jungtier vor den Eltern "abgeschossen" werden. Dann merken die Altwölfe vielleicht Nutztier macht Aua & Jungen weg!
Waldwicht

Gangloff | 23.05.2019 | gefällt das
Waldwicht schrieb:
Dann sollte am besten wenn möglich am Nutztierriss auf frischer Tat ein Jungtier vor den Eltern "abgeschossen" werden. Dann merken die Altwölfe vielleicht Nutztier macht Aua & Jungen weg!
Waldwicht


Dahin wird die künftige Bejagungsstrategie möglicherweise gehen. In anderen Wolfsländern
werden aus dem jeweiligen Wurf meist die Hälfte entnommen. Die heimkehrende Wölfin nimmt mit den verbliebenen Rest des Wurfes sofort ein Ausweichquartier ein und geht dem Zweibein und seinen Behausungen aus dem Wege.
Ich halte die Reduzierung einer Wildart durch den überwiegenden Eingriff in die Jugendklasse für sinnvoll und die Erlegung auffälliger Tiere als zwingend notwendig.

tschortwosmij | 24.05.2019 | gefällt das
Dann sind die Wölfe gestört worden?