Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Wolf

Gesetzesnovelle im BNatSchG geplant: Entnahme von Wölfen erleichtern!
Lausitzer22.05.19 @ GrafIgnaz #
GrafIgnaz schrieb:

Weil du dann keine Luderplätze mehr anlegst und Fallwild oder Wildreste mindestens wolfssicher vergraben musst, damit dir wohlgesonnene Mitbürger das nicht als Wolfsfütterung auslegen........


...oder ungeschützte Nutztiere.
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 22.05.19 um 11:02 Uhr.)
Carcano schrieb:

Derartige Vorstöße auf landesrechtlicher Ebene gibt es ja.
Freilich ist das auif beiden Seiten viel Symbolpolitik.


Ja, nur geht es hier um den Bund. Auf Landesebene gibt's auch einigen Unfug, den Wolf dem Naturschutz unterstellt und die Jäger aussen vor zu lassen - besonders wo Grüne und noch schlimmere Ideologen die Ministerien leiten.
Redaktion_landlive schrieb:

Die Entnahme von Wölfen soll vereinfacht werden. Eine entsprechende Gesetzesnovelle ist geplant.

Jagdausübungsberechtigte sollen mit einbezogen werden, außerdem soll das Füttern von Wölfen ausdrücklich verboten werden (wer macht den so was?).

Allerdings fehlt weiterhin - nach Meinung des DJV - ein umfassendes Handlungskonzept.

Mehr

Es bewegt sich was...


Na ja wer`s glaubt wird selig.
In Hessen sehen das DIE GRÜNEN ganz anders.
Bitte nachlesen in der HNA S. 3, nach Wolfsriß Umweltministerium positioniert sich.
Überschrift " Gut fürs Ökosystem "
Niederwildrevier schrieb:

Ja, nur geht es hier um den Bund. Auf Landesebene gibt's auch einigen Unfug, den Wolf dem Naturschutz unterstellt und die Jäger aussen vor zu lassen - besonders wo Grüne und noch schlimmere Ideologen die Ministerien leiten.

Schreibe ich doch gerade, als wenn es eine Erbpacht gibt, überall wo die " GRÜNEN Naturschützer! mitregieren bekommen sie das UM mit Landwirtschaft und Jagd.
Dackelfan22.05.19 @ flotthund #
flotthund schrieb:

Der Wolf braucht eine Jagdzeit + Quote, z.B. der ganze November. Danach dürfen die Experten dann Auswerten.


Nein ganzjährig, nur führende Elterntiere sind von der Jagd zu verschonen, Jungwölfe bei jeder sich bietenden Gelegenheit zum Schutz der Artenvielfalt entnehmen ( ja wohin damit?) oder besser gleich totschießen!
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.05.19 um 08:18 Uhr.)
Niederwildrevier schrieb:

Falscher Ort. Mit dem BNatSchG obliegt der Wolf allen möglichen Organisationen, nur nicht der Jägerschaft. Mit den bekannten Folgen: so kann der Staat die Jagd in Revieren untersagen um mit maximalem Dilettantismus Wölfe abzuknallen.

Warum das Landwirtschaftsministerium nicht einfach den Wolf ins BJagdG aufnimmt und ihn unter Schutz stellt, ist unbegreiflich.

Aber avanti dilettanti kennen wir ja zur Genüge aus der Politik. Gibt ja nichts anderes mehr.


Der Schutz der Arten und das Niederwild wird auf dem heiligen Wolfsaltar aus dogmatischen und ideologischen Gründen geopfert!

24.05. das gleiche gilt für die Invasivarten an der Spitze der Waschbär, mit welcher impertinenten Frechheit die Grünen in Hessen den EU Beschluß der verstärkten Jagd auf den Waschbären ignorieren, beweist die Verhängung einer zusätzlichen Schonzeit!
Und die verblödete naturentfremdete Bevölkerung klatscht Beifall in Form von 20 % Wählerstimmen!
Dackelfan schrieb:

Der Schutz der Arten und das Niederwild wird auf dem heiligen Wolfsaltar aus dogmatischen und ideologischen gründen geopfert!


Sachsen zeigt, dass es auch anders geht, wenn man nur möchte.

[www.jagderleben.de]
[www.outfox-world.de]

Niederwildrevier schrieb:

Sachsen zeigt, dass es auch anders geht, wenn man nur möchte.

[www.jagderleben.de]
[www.outfox-world.de]



Die Sachsen sind auch reif dafür bei den beständen und dem öffentlichen Mainstream. obs allerdings zum vollzug der VO kommt, wird sich noch rausstellen, weils gut sein kann dass die Sachsen nach der Wahl sowieso von den Wölfen gefressen werden.


servus

Redaktion_landlive schrieb:
....

Jagdausübungsberechtigte sollen mit einbezogen werden, außerdem soll das Füttern von Wölfen ausdrücklich verboten werden (wer macht den so was?).

...


rein theoretisch könnte jeder ordnungsgemäß für Raubwild angelegte Luderplatz als Wolfsfütterung betrachtet werden.

Wo fängt Wolfsfütterung an vulgo hört Raubwildluderplatz auf ?

Zwischengelesen: wird der Luderplatz fürs Raubwild dadurch zur verbotenen Wolfsfütterung?


Zwischengelesen: wird der Luderplatz fürs Raubwild dadurch zur verbotenen Wolfsfütterung?


Mit etwas Sarkasmus könnte man darauf hinweisen, dass illegale Wolfsfütterungen dem Naturschutzgesetz unterliegen, Luderplätze aber dem Jagdrecht.