Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Wolf

Der Aktionsplan Wolf vom Aktionsbündnis der Grundeigentümer und Landnutzer
Redaktion_landlive09.05.19 #
Das Aktionsbündnis Forum Natur hat einen Handlungsvorschlag für ein praxisorientiertes Wolfsmanagement in der Kulturlandschaft Deutschlands erarbeitet: Aktionsplan

Das Bündnis besteht aus Verbänden der Grundeigentümer und Landnutzer: Deutscher Jagdverband, Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer, Deutscher Fischerei-Verband usw. Insgesamt 10 Verbände haben sich hier zusammengeschlossen, um für die wirtschaftlichen und naturschützenden Belange des ländlichen Raumes einzutreten.
Das Aktionsbündnis arbeitet mit Tierhaltern (Schafe, Ziegen, Rinder, Pferde, Gatterwild) zusammen.

Werden ihre Vorschläge Gehör finden?


Carcano09.05.19 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.05.19 um 08:35 Uhr.)
Wenn wir mal von dem offensichtlichen Etikettenschwindel absehen (an dem sich die Redaktion nicht auch noch beteiligen sollte - ihr hattet ja mal den Anspruch, Journalist[inn]en zu sein), dann ist das ein ebenso engagiertes wie interessantes und grundsättzlich lobenswertes Unterfangen. Dankeschön dafür.

Über die Thesen und Forderungen muss man dann differenziert im einzelnen diskutieren.

Carcano
Gangloff10.05.19 @ Carcano #
Regional haben wir bei uns keine Zeit mehr für endlose Diskussionen. Es muss dringend gehandelt werden.
Im Nachbarrevier sind die nächsten 2 Kälber auf der Weide gerissen wurden.
Wenn die Politik nicht die entsprechenden Entscheidungen trifft, werden die Betroffenen selbst das Ruder in die Hand nehmen.
Ich habe heute Morgen den Angriff eines Wolfes auf ein Rudel Damwild mit erlebt. Da bekommt man einen ganz dicken Hals und die Federn stellen sich auf. So kann das nicht weiter gehen.
kurtschlonz10.05.19 @ Gangloff #
Es wird nicht gehandelt.so lange die wolfsgeschichte ein Millionen Geschäft ist und die Politiker alle die Hosen voll haben mal Klartext gegen den Wolf zu agieren,wird nuscht nix passieren.traurig aber wahr.
Gelbkehlchen10.05.19 @ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Regional haben wir bei uns keine Zeit mehr für endlose Diskussionen. Es muss dringend gehandelt werden.
Im Nachbarrevier sind die nächsten 2 Kälber auf der Weide gerissen wurden.
Wenn die Politik nicht die entsprechenden Entscheidungen trifft, werden die Betroffenen selbst das Ruder in die Hand nehmen.
Ich habe heute Morgen den Angriff eines Wolfes auf ein Rudel Damwild mit erlebt. Da bekommt man einen ganz dicken Hals und die Federn stellen sich auf. So kann das nicht weiter gehen.


Ich bin ja mal gespannt, was das Ergebnis der im Moment noch stattfindenden Umweltministerkonferenz im Hamburg sein wird. Mit Sicherheit wird's aber nichts Handfestes sein. Und daraus entsteht dann Politikverdrossenheit, bzw. Protestwahl.

Ich habe letzten Freitag Abend gehört, wie drei Wölfe hinter mir in einer Dickung eine Ricke gerissen haben. Da läuft's dir eiskalt den Rücken runter. Die drei kamen dann 20m neben mir auf die Wiese. Den großen Rüden würde ich auf 60-70kg schätzen.
Kim10.05.19 @ Gelbkehlchen #
Ich habe letzten Freitag Abend gehört, wie drei Wölfe hinter mir in einer Dickung eine Ricke gerissen haben. Da läuft's dir eiskalt den Rücken runter.


Hatte ich im Winter beim Nachtansitz - im angrenzenden Waldstück starb ein Reh; lange...

Und ich musste mir gut überlegen, wie ich den Daggel nach dem Abbaumen sicher zum Auto kriege.
Nicht schön.

Grüsse
Elisabeth
Carcano10.05.19 @ Gangloff #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.05.19 um 14:50 Uhr.)
Gangloff schrieb:
Ich habe heute Morgen den Angriff eines Wolfes auf ein Rudel Damwild mit erlebt. Da bekommt man einen ganz dicken Hals und die Federn stellen sich auf. So kann das nicht weiter gehen.

Dann empfehle ich Dir einen großen Eimer gaaanz kalten Wassers. Über den Kopf, besagten Hals und Rücken. Ein solches Geschehen ist völlig in Ordnung so, und das soll auch so sein. Schöpfungsordnung der Dinge und (Wild-)Tiere.

Nicht in der Ordnung sind Risse von Nutz- oder Haustieren. Dem ist auch nicht mit Herunterspielerei oder Beschwichtigung zu begegnen (dass die nicht funktioniert, damit hast Du völlig recht), sondern a) mit Herden- bzw. Weidetierschutz, b) mit Vergrämung, c) mit Bejagung und Erlegung von Prädatoren. In genau dieser Reihenfolge.

Carcano
Eibenschnitzer10.05.19 @ Kim #
Hättest halt den Daggl allein vorausgehen lassen sollen und dann den Bastard hinterher tragen...
2309udo10.05.19 @ Carcano #
Carcano schrieb:

Dann empfehle ich Dir einen großen Eimer gaaanz kalten Wassers. Über den Kopf, besagten Hals und Rücken. Ein solches Geschehen ist völlig in Ordnung so, und das soll auch so sein. Schöpfungsordnung der Dinge und (Wild-)Tiere.

Nicht in der Ordnung sind Risse von Nutz- oder Haustieren. Dem ist auch nicht mit Herunterspielerei oder Beschwichtigung zu begegnen (dass die nicht funktioniert, damit hast Du völlig recht), sondern a) mit Herden- bzw. Weidetierschutz, b) mit Vergrämung, c) mit Bejagung und Erlegung von Prädatoren. In genau dieser Reihenfolge.

Carcano

Falsch - Nr. 1 = c
vierfuessler10.05.19 @ 2309udo #
(Beitrag vom Moderationsteam gesperrt am 15.05.19 um 15:17: OT)