Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Ausbildung & Jungjäger

Welche Büchse als Anfänger und welche Bücher um im Vorfeld zu Lernen ?
SirHenry14.03.19 #
s s2 s3
aus meiner unbedarften Erfahrung heraus, würde ich an eine "Erste" erst denken, wenn ich durch die Prüfung bin. Bei Kursen und Prüfungen werden die Prüflinge oft an Waffen von Ausbildern geschult, die beide nicht zusammen oder auch nicht zur Ausbildung und den Prüflingen passen.
Nachdem aber zunächst nur das Bestehen der JP im Vordergrund steht, müssen sich die Prüflinge mit den Gegebenheiten abfinden. Je besser sie das hinkriegen, umso leichter schaffen sie es.

Ein guter Schütze trifft mit einer eher zweiklassigen Waffe in aller Regel besser als ein Anfänger mit dem ganzen verfügbaren HiTeck-Equipment. Daher sollte vor allem dem Anschlag und dem Abziehen Priorität eingeräumt werden, dann kommt die Schäftung und die Optik.

Wie schon empfohlen, sich zunächst mit verschiedenen Leihwaffen zu befassen, ist eine gute Idee. 10 Schuss reichen dafür und wenn ein Coach zur Seite steht, auf jeden Fall. Bücher gibt es schon dazu, aber nur wenige, die ohne Werbung auskommen. Mir fallen nur zwei ein.

Habe eine 25 Jahresstatistik mit über 500 Kugelschüssen erstellt, wobei das Kaliber und die Waffe(eigentlich) die geringste Rolle gespielt hat, nicht nur jagdlich, sondern auch auf die Scheibe.

Für JJ: was schießt der "Jagdherr" und seine Kumpels?
Welches Wild kann bejagt werden?
Welche Freiheiten werden eingeräumt?
Wie weit ist der nächste Schießstand?
Couching auf dem Stand möglich?
Bevor an "Ballern" im Kino gedacht wird, den aufgelegten Schuss optimieren und kultivieren.








Dachsbart14.03.19 @ SirHenry #
500 Schuss in 25 Jahren?

SirHenry14.03.19 @ Dachsbart #
Dachsbart schrieb:

500 Schuss in 25 Jahren?


Zum Protzen besteht keinerlei Anlass, denn:
Es gibt sicher mehr, die im Jahr 20 Erlegungen mit der Kugel gemacht haben.
Daher ist das nix besonderes.
Jarlshof14.03.19 @ esau #
Dem kann ich nur zustimmen!

Fürs erste reicht vielleicht eine Leihwaffe vom Jagdherren.
Ansonsten rate ich ebenfalls zu einem preisgünstigen Repetierer in einem gängigen Kaliber und mit einer hochwertigen Optik.
Solche werden gebraucht z.T. schon für unter 1000 Euro angeboten und können dann noch Jahrzehnte zuverlässige Jagdbegleiter sein.

Wenn man dann irgendwann tatsächlich meint eine "Neue" haben zu müssen, kann man mit entsprechender Erfahrung und ohne Zeitdruck eine Entscheidung treffen.

Ich selbst habe noch nach dem "Blase" gelernt - das war damals die "Bibel".
Heute rate ich den Jungjägern zu Seibt, Grundwissen Jägerprüfung.

Gruß und Waidmannsheil
Dachsbart14.03.19 @ SirHenry #
Ich fand es nur recht wenig.
gipflzipfla14.03.19 @ SirHenry #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.03.19 um 20:41 Uhr.)


servus

SirHenry schrieb:

Zum Protzen besteht keinerlei Anlass, denn:
Es gibt sicher mehr, die im Jahr 20 Erlegungen mit der Kugel gemacht haben.
Daher ist das nix besonderes.



wunderst Du Dich, dass man sich wundert?
Ich dachte auch, Du hättest Dich vertippt.....

Verrätst Du eventuell, welche Intention hinter Deiner Analyse von 500 Schuss nicht nur jagdlich sondern auch auf die Scheibe stand / steht?

Was wolltest Du aus Deinen Schüssen auf die Scheibe analysieren ?

Ich habe seit Anfang Januar 2019 stimmt schon 350 Schüsse auf die Scheibe raus gelassen... klar, ich analysiere auch etwas.



SirHenry14.03.19 @ gipflzipfla #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.03.19 um 13:48 Uhr.)
wunderst Du Dich, dass man sich wundert?
Wer ist man?
Bislang nur zwei


Ich dachte auch, Du hättest Dich vertippt.....
Denken und vertippt sollte korrelieren

Verrätst Du eventuell, welche Intention hinter Deiner Analyse von 500 Schuss nicht nur jagdlich
jagdlich sind es Erlegungen
aber eigentlich war es deine zu erwartende Antwort

sondern auch auf die Scheibe stand / steht?
auf die Scheibe wie weit ich auf was einen Schuss verantworten kann

Was wolltest Du aus Deinen Schüssen auf die Scheibe analysieren ?
Dass man keine bestimmte Waffe benötigt, um mit passendem Kaliber dafür nicht zu starkes Wild erlegen zu können.

Ich habe seit Anfnag Januar 2019 stimmt schon 350 Schüsse auf die Scheibe raus gelassen... klar, ich
analysiere auch etwas.
Wahrscheinlich schießt mit 350 um nunmehr 7x besser als mit 50
Das ist ein fundamentaler Irrglaube, dass viel Schießen auch unbedingt besser Treffen bedeutet,
auch wenn bei vielen Schüssen auch viele Treffer dabei sein werden oder müssten.
gipflzipfla14.03.19 @ SirHenry #
SirHenry schrieb in das vom gipfl Geschriebene :

wunderst Du Dich, dass man sich wundert?
Wer man?
Bislang nur zwei


Ich dachte auch, Du hättest Dich vertippt.....
Denken und vertippt sollte korrelieren

Verrätst Du eventuell, welche Intention hinter Deiner Analyse von 500 Schuss nicht nur jagdlich
jagdlich sind es Erlegungen
aber eigentlich war es aber deine zu erwartende Antwort

sondern auch auf die Scheibe stand / steht?
auf die Scheibe wie weit ich auf was einen Schuss verantworten kann

Was wolltest Du aus Deinen Schüssen auf die Scheibe analysieren ?
Dass man keine bestimmte Waffe benötigt, um mit passendem Kaliber dafür nicht zu starkes Wild erlegen zu können.

Ich habe seit Anfnag Januar 2019 stimmt schon 350 Schüsse auf die Scheibe raus gelassen... klar, ich
analysiere auch etwas.
Wahrscheinlich schießt mit 350 um nunmehr 7x besser als mit 50
Das ist ein fundamentaler Irrglaube, dass viel Schießen auch unbedingt besser Treffen bedeutet,
auch wenn bei vielen Schüssen auch viele Treffer dabei sein werden oder müssten.


enstschuldige bitte, dass ich Dir Aufmerksamkleit geschenkt habe..... so richtig sinnvoll packst Du es dann leider doch nicht.

Musst Dich nicht angegriffen fühlen... wirklich nicht.

Alleine der letze Absatz in Deinem Geschriebsel ..... Oh weia !!

esau14.03.19 #
Könnt Ihr nicht wenigstens dem Bengel den Faden mal heile lassen!!?
Valsorey14.03.19 @ esau #
esau schrieb:

Könnt Ihr nicht wenigstens dem Bengel den Faden mal heile lassen!!?

hast recht es ist echt der Gipfel!