Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Niederwild

Ansitzplätze für die Greife minimieren
Gesch10.03.19 #
Solange die "Löcher" an den Kanzeln offen bleiben, ist der Dachbelag egal, dann sitzen die Greife auf die Fensterbank.

Wir haben im Februar drei neue Kanzeln aufgestellt, alle drei waren innerhalb 8 Tagen "besiedelt", eine davon von einer Eule, die hat sich sogar auf der Bank innen gütlich getan und alles entsprechend eingesaut...
Da müssen früher oder später auch Klappen vor die Fenster.


Wir benutzen stabile, kräftige UV-beständige Teichfolie - hält ewig, ist gut zu verarbeiten und nicht laut. Allerdings sammeln die schwarzen Folien im Sommer die Wärme.
esau10.03.19 @ 7x65R #
7x65R schrieb:

Wobei das Geräusch zumindest bei leichtem Regen ja auch eine gewisse Behaglichkeit ausstrahlen kann.......es suggeriert Trockenheit

Wenn Filz-, Gummi- oder Schaumgummistreifen zwischen Latte und Blech gelegt werden scheppert nichts mehr.
Auch bei Werksseitig schon gegen das Abtropfen von Kondenswasser beflockte Platten klingeln bei Regen nicht/kaum.
Ohne Troptschutz (besagte Beflockung oder eine Unterspannbahn) wird eine geschlossene Kanzel schnell zur Tropfsteinhöhle.
Greife sitzen aber durchaus auch (mal) auf Blechdächern/meiden diese nicht immer.
Bei Dächern mit geringer Neigung bitte nicht versäumen an der Traufseite das Blech nach unten zu bördeln und an der Firstseite nach oben.
Sonst passierte es aufgrund der Kohäsion, dass der alblaufende Fropfen auf der Unterseite der Platte mach innen zieht, und der Wind das Wasser auch schon mal über den First schiebt und auch dann das Wasser an der Unterseite nach innen kommt.
Blech hat als Kanzeldach auch noch den Vorteil ,dass es beim Abriss geldbringender wiederverwertbarer Schrott und nicht teurer Sondermüll wie z.B. Bitumenbahn oder Wellbitumen wird.
R93Hunter10.03.19 @ 7x65R #
7x65R schrieb:

Wobei das Geräusch zumindest bei leichtem Regen ja auch eine gewisse Behaglichkeit ausstrahlen kann......



... und beim Einschlafen hilft ...
vierfuessler10.03.19 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.03.19 um 15:15 Uhr.)
Da müsste ich ja sämtliche Ansitzeinrichtungen aus dem Revier nehmen!
Und was nutzt es ? Nichts! Weil die Greifen dann auf natürliche Möglichkeiten ausweichen!
N.B.: die "Mitbenutzung" einer Ansitzeinrichtung von Greifvögeln ist ein sehr guter Indikator daß diese Ansitzeinrichtung an einem perfekt ausgewähltem Platz steht!
7x65R10.03.19 @ vierfuessler #
vierfuessler schrieb:

Da müsste ich ja sämtliche Ansitzeinrichtungen aus dem Revier nehmen!
Und was nutzt es ? Nichts! Weil die Greifen dann auf natürliche Möglichkeiten ausweichen!
N.B.: die "Mitbenutzung" einer Ansitzeinrichtung von Greifvögeln ist ein sehr guter Indikator daß diese Ansitzeinrichtung an einem perfekt ausgewähltem Platz steht!


Na vierfuessler nun sei mal nicht so ein Spielverderber.....es gibt doch sehr große Unterschiede ob ein Greif sich von einem semigut gelegenen Baum in Stammnähe abstoßen und vlt erstmal durch Geäst fädeln muss oder ob er von einer soliden Unterlage direkt ohne Federweg mit freiem Anflug starten kann.

Onb das ein Indikator für den Stellplatz ist, bezweifle ich stark, denn ich hatte schon Greife auf in Reihe zum Abtransport auf dem Waldweg stehenden Sitzen.

Abgesehen davon: es gibt Reviere, da stehen wenig bis keine Bäume ergo gibt es keine natürlichen Ansitzmöglichkeiten.
vierfuessler10.03.19 @ 7x65R #
Bin doch kein Spielverderber nur weil ich 80 % Wald habe.
Da trifft meine Aussage voll zu und wie es halt so ist - für jedes Revier gibt es ganz reviereigene Besonderheiten, auch wenn sich Reviere sehr ähneln, bzw die gleichen Grundvorraussetzungen haben.
Daß wir streckenweise eine abnorm überhöhte Greifvogeldichte haben steht auf einem anderen Blatt!
Auch wenn sich nun manche Spezialisten bemüssigt fühlen dies gleich wieder als Blasphemie und Fake News abzutun!