Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

günste alte Drillinge
Collathdrilling07.03.19 #
Hallo Wolfsangel,

ich führe die 9,3x72R in 3 Waffen:

-Burgsmüller Hahndrilling (Bj. 1922)
-Collath Selbstspannerdrilling mit Exzenterverschluß (Bj. 1908, Laufbündel von 1926)
-Kettner Selbstspanner-BBF, gebaut von August Schüler/Suhl (Bj. 1926)

ist meine "Leib und Magen-Patrone".

Bei den Drillingen kann ich mich meinen Vorrdeneren anschließen. Vorkriegsdrillinge, egal ob mit Hähne oder Selbstspanner, sollten nur gekauft werden, wenn man sie vorm Kauf befingern kann.
Zwischen 1945 und 1953 (in einigen Teilen West-Dtl. 1951) war der Waffenbesitz nur ganz wenigen Zivilpersonen (meist Berufsjäger u. Forstbeamte unter "Aufsicht" der Alliierten, gestattet.
Die heute erhältlichen Vorkriegswaffen waren gut oder weniger gut über diese Jahre versteckt gewesen (obiger Hahndrilling meines Urgroßvaters in dessen Bienenkorb, da ging kein frz. oder amerik. Sodalt zum kontrollieren dran. In unserem Keller hatten sie in den Kartoffelschütten sogar die Bodendielen herrausgerissen).
Wurde die Waffe gut gefettetet und in Ölleinen eingewickelt hatte sie die Jahre gut im Versteck überdauert. Wurde sie z.b. an einem Seil in irgendwelchen Tannenwipfeln aufgehängt, ist der Zustand nunmehr schlecht bis sehr schlecht.

Für 400-500€ würde ich sagen, gibt´s nix anständiges an Hahndrillingen. da sollte man mind. 700-800€ für kalkulieren, wenn man einen in einem Zustand will, der es auch zuläßt, die Waffe noch jagdl. zu führen.

Die gutmütige 9,3x72R verträgt auch einen rauhen Lauf, nur innen narbig sollte er nicht sein (auch nicht im Patronenlager und im Übergangsbereich). Das siehst du aber nur 100%-ig, wenn du die Waffe in der Hand hast.

Auch auf den Beschuß sollte genau geachtet werden. Denn im Kaliber 9,3x72R gab es neben reinen Schwarzpulver- und reinen Nitrowaffen auch welche mit "gemischtem Beschuß", d.h. Schrotläufe: Nitro, Kugellauf: Schwarzpulver und umgekehrt.

Die 9,3x72R gehörte zu den ersten Patronen die genormt wurden (zumind. die in Dtl. gefertigten). Zusammen mit den drei anderen damals beliebtesten Kaliber 8x57J (damals noch als 8mm-M88 bezeichnet) im Repetierer, der 10,75x68 als Tropenpatrone, die 8,15x46R als Sportpatrone und eben die 9,3x72R als Patrone für Kipplaufwaffen. Das war im Jahre 1910. Waffen die ab diesem Datum gebaut sind, sind oft mit "9,3x72R normal" gestempelt. Da kann man sicher davon ausgehen, daß daraus Mantel-Geschosse von einem Kaliber von .364"/9,25mm daraus verschossen werden können. Bei 9,3x72R-Waffen die in Dtl. vor 1910 gebaut wurden, muß der Büma am besten das genau Zugkaliber ausmessen, da es hier Läufe bis runter zu .360" gegeben hat. Daraus sollten natürl. dann keine .364er Geschosse verschossen werden, sondern .358er. Die Geschoßmäntel sollten rel. weich sein (dünne Kupfermäntel), da die Zugtiefe rd. 0,5mm, anstatt der bei moderneren 9,3mm-Kaliber (.366") üblichen 0,3mm, beträgt.
Die Lager der Schrotläufe hatten so gut wie allesamt 65mm tiefe Lager, also dürfen nur Schrotpatronen mit 65mm oder 67,5mm Hülsenlänge daraus verschossen werden.

Laden läßt sich die 9,3x72R nicht besser oder schlechter wie andere Patronen auch. Man läd halt in 3 anstatt 2 Stufen. Vor dem Geschoßsetzen muß der Hülsenmund angekelcht werden (wie bei den Revolverpatronen). Das ist auch alles was beim laden gesondert beachtet werden muß.

Die 9,3x72R ist, sorgfälltig geladen, mit dem 12,5g TMF, eine sehr präzise Patrone. Mein Collathdrilling hält, wenn ich einen guten Tag habe, auf 100m einen Streukreis von 13mm/3 Schuß, die BBF von 14mm und der Hahndrilling rd. 30mm (letzterer über Kimme + Korn, muß dazu aber sagen, daß ich "ordonnanzschützen-vorbelastet" bin).
Das gute an der 9,3x72R ist, daß sie bis auf Magnumpulver, so ziemlich jedes Pulver frißt. Das richtige Pulver für deine individuelle Waffe zu finden ist also leicht.
An Vo sind, im Rahmen des gesetzl. zugelassenen Pmax inkl. "Sicherheitspuffer" von 10%, aus einem 68cm langen Lauf (Standardlauflänge beim Hahndrilling) so 600-680m/s drin, die offenen Visierungen sind meist auf um die 625m/s eingeschossen. Damit hat das 12,5g TMF eine GEE von rd. 125m, läßt also Schüsse bis 140m ohne Haltepunktkorrektur zu.
Deshalb braucht auf eine Waffe in 9,3x72R auch kein ZF mit 10x oder 12x Vergrößerung drauf, 6x reicht als Maximum völlig aus.

Rehwild kommt mit dem 12,5g TMF sehr sicher zur Strecke. Am weitesten lief ein Stück das ich auf 130m sehr tief erwischte. Noch ca. 30m. Bei mittig oder hochblatt fällt das Stück an Ort und Stelle einfach um.
Jemand sagte mal: Das 12,5g TMF streckt kein Stück Wild, es "erschlägt" es.

Ladedaten gibt es von RWS und der DEVA.

Ein weiterer Vorteil ist die geringe Kletterbestrebung der 9,3x72R. Obige Streukreise schieße ich mit rd. 2 minütigen Pausen zwischen den Schüssen. Mit "heißen" Kalibern, z.B. 7x65R, aus kombinierten Waffen gar kein Vergleich.


Wie gesagt: eine 9,3x72R ist auf alle Fälle eine Überlegung wert. Nur sollte man die Möglichkeit haben, sich die betr. Waffe vorm Kauf gut ansehen zu können. Und selbst 1000-1500€ sind es wert, wenn die waffe in sauberem, gepflegten Zustand ist.
leg dir noch eine Rehwildwaffe für >140m zu (ist bei mir ein Steyr Mannl. Stutzen in 5,6x57) und du wirst die 9,3x72R nicht mehr hergeben wollen.


Grüße
Manolito

WiednerDerSteirer schrieb:

Drillinge werden immer wieder auf >>>www.waffengebraucht angeboten !



Jojo, wer kennt nit Affenverbraucht...
Ist dieses ein interessantes Angebot ?

[egun.de]
Volker1310.03.19 @ KlausEJHamburg #
KlausEJHamburg schrieb:

Eine Laufsprengung kann man - bei aller Sorgfalt - mit etlichen Modellen erleiden


Dagegen würde hinreichend sicher nur ein freiwilliger erneuter Beschuss der Waffe beim Beschussamt schützen, wenn der Lauf platzt dann dabei.
Hallo,

KlausEJHamburg schrieb:

Ist dieses ein interessantes Angebot ?

[egun.de]


Kugellauf hat Nitro-Beschuß (Adler mit N drunter). Bei den Schrotläufen bin ich mir da nicht so sicher. Die könnten nur SP-Beschuß haben. Am besten Fachmann konsultieren.

Sonst aber eine Top-Waffe!!!

Grüße
Manolito
Carcano14.03.19 @ Collathdrilling #
Collathdrilling schrieb:
Bei den Schrotläufen bin ich mir da nicht so sicher. Die könnten nur SP-Beschuß haben.

Doch, auf einem Photo ist Adler-N auf dem linken Schrotlauf sichtbar:
[www.exklusivwaffen.com]

WH, Carcano