Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Erdhunde

Waschbären und Bauflucht
Gangloff04.12.18 @ Oecher #
Der Dachs ist für einen Sprenger ein furchtbarer Gegner. Einmal am Dachs gewesen wurden meine Hunde
um so galliger. Ein DJT läßt sich eben nichts schenken. Ein guter Vorlieger wäre da angebrachter und lebt länger.
Ohm04.12.18 #
Ich finde Flieger und Vorlieger etwas überholt. Fries schreibt darüber und seit der Zeit gibt es immer diese klaren Zuweisungen.
Genau so wie "Ein DJT läßt sich eben nichts schenken".
Ich sehe DJT oft genug in der Schliefenanlage und da sind durchaus recht vorsichtige bei, bis zu welchen die kaum arbeiten.
Im Durchschnitt sind sie aber etwas oder deutlich intensiver.Allerdings meine ich, dass viele immer etwas größer gezüchtet werden wegen der Drückjagdarbeit und dadurch für die Bauarbeit manchmal zu groß werden.

Meine Teckel liegen Dachs durchaus vor sind aber deutlicher zurückhaltender als am Fuchs. Wenn der Fuchs springen kann, bringen sie ihn fast immer dazu.

Aber es gibt auch etliche Bauten, da haben sie den Fuchs schnell in der Endröhre. Wenn der Hund jetzt versucht von einer anderen Seite ranzukommen, kann es nicht klappen. Kommt er raus und warten wir ist es eher selten das der Fuchs springt oder sich versetzt. Also bleibt nur Graben wenn es nicht zu tief ist oder abrufen 15 Minuten warten und dann notfalls aufgeben.

Manchmal versucht ein Hund den Fuchs in der Endröhre dann zu packen. Tatsächlich klappt das manchmal aber nach dem fünften Fuchs geben die meisten wegen Verletzungen auf.

Überrollen ist für mich eher unter Märchen zu buchen.

Noch Berichte über Baujagd auf den Waschbär: [www.nimrods.de]
vonfleming04.12.18 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 04.12.18 um 17:32 Uhr.)
Vor gut 10 Jahren schickten wir meinen Kopov ins Schilf (flaches Wasser) , um dort paar Enten hochzumachen. Plötzlich ein mächtiges Getöse und wir vermuteten Sauen. Dann Ruhe und der Rüd kam nach längerer Zeit aus dem Schilf, ein Stück Fell im Fang. Kurz darauf war er erneut verschwunden und wollte sich nicht abrufen lassen. Also arbeitete sich Herrchen vor und zog ein seltsames Tier aus dem Schilf. Der Rüd hatte ganze Arbeit getan und wurde gutgehen geliebelt. UNSER ERSTER Enok!