Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Erdhunde

Waschbären und Bauflucht
Gangloff03.12.18 @ Treiberluemmel #
Meiner hat den Härtestrich im Fuchsbau Natur erhalten. Ich stimme dir zu aber was ist gut?
7x65R03.12.18 @ tschortwosmij #
Am gefährlichsten sind übrigens Menschenbisse.
tschortwosmij03.12.18 @ 7x65R #
7x65R schrieb:

Am gefährlichsten sind übrigens Menschenbisse.


Ist mir bekannt. Kommt in der Kombination Mann beißt Hund aber selten vor
Oecher03.12.18 @ tschortwosmij #
tschortwosmij schrieb:

Ist mir bekannt. Kommt in der Kombination Mann beißt Hund aber selten vor




Btw, "Mann beisst Hund" ist ein fantastischer low budget Film von 1992 aus Belgien mit ganz, ganz schwarzem Humor!

[de.wikipedia.org]

Gruß

Oecher
Gangloff03.12.18 @ Ohm #
Deshalb sollte sich jeder Führer genau den Bauhundtyp aussuchen mit dem er jagen möchte. Wenn der Hund
zB. ein Vorlieger ist und nicht sprengt, muss eben gegraben werden.
Treiberluemmel04.12.18 @ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Meiner hat den Härtestrich im Fuchsbau Natur erhalten. Ich stimme dir zu aber was ist gut?



Zum Thema Waschbär im Kunstbau kann ich nichts sagen.
Dachs im Naturbau (als es in NRW noch erlaubt war) hat meine kleine 1 mal angetroffen. Der Dachs hat sie aus dem Bau gedrängt. Ich habe sie direkt, als der Stiert aus der Röhre schaute, daran gepackt und weg getragen. Sie hatte zum Glück keine Verletzung sondern immer genügend Abstand gehalten.

Fuchs im Kunstbau springt doch meistens wenn sich die Baujäger so ruhig verhalten, dass der Fuchs sein Glück in der Flucht versucht. Der Hund muss ihm einfach nur doll genug auf die Nerven gehen und verbellen.

Ich persönlich möchte nicht, dass mein Hund vermöbelt wird.
Dackelfan schrieb:

Na, dann hat Dein Bauhund entweder viel Glück, Ausdauer und keinen entsprechenden Gegner gehabt.
Mein 1. Dackel hatte BHf 95 und war immer in Brotterode zum Üben und dort auch zur Prüfung.
Es kam wie es kommen mußte raubwildscharf wie ein Rasiermesser, beim Reviergang wurde jeder Durchlaß revidiert.
Dann war es soweit, in einem Betondurchlaß war ein großer Dachs. Hier hat die Svenia die Schnauze im wahrsten Sinne des Wortes vollbekommen, die wurde vom Dachs in den Unterkiefer gebissen.
Diese Bißverletzung war erheblich, in den Wundtaschen hatte sich Eiter gebildet.

Um es abzukürzen, diesem Dachs habe ich nach der Erstversorgung der Dackeline den letzten Bissen gegeben!


Ist dein Dackel dadurch zum besseren Bauhund aufgestiegen weil er die Schnauze vollbekommen hat?
I.d.R sollte man sich dann als Bauhundeführer Gedanken machen...
Gangloff04.12.18 @ Treiberluemmel #
Ich auch nicht. Deshalb betreibe ich jetzt auch keine Baujagd mehr. Da bin ich nicht mehr nervenstark genug.
In meinen jüngeren Jahren unterschied man zwischen dem Flieger, der das Raubwild in den Gängen, Kesseln und Etagen suchte und beunruhigte. War der Bau sehr groß verlief die Jagd oft erfolglos.
Der Vorlieger. Dieser gab anhalten vor dem Raubwild Laut und nervte es. Ein Bekannter macht mit seinen Zwergteckeln sehr erfolgreich Jagd. Allerdings muss er immer graben. Und dann gibt es noch den Sprenger, der das Wild scharf bedrängt so das es springt oder abgewürgt wird. Diese Hunde ziehen sich leicht Verletzungen/Bisse zu, den ganz besonders die Fuchsfähe kann tüchtig zu fassen.
Der Marderhund stellt sich oft tot im Bau. Auch legt er sich auf den Rücken und wehrt sich kratzend mit allen 4 Läufen. Der Dachs ist ein achtungsgebietender Gegner. Er bietet dem Hund seinen muskelbewerten Nacken an, schlägt mit seinen Branten dem Hund auf die Nase und Augen. Fasst der Hund den Dachs in den Nacken, greift er ihn von unten in den Fang bzw. in die Halspartie. So wie Dackelfan habe ich es auch mit einem DJT erlebt.
Der Hund mußte genäht werden.
Es kommt aber immer darauf an um was für einen Bau es sich handelt. Ein Feldbau mit zwei Röhren halte ich für problemlos. Ein Flächenbau mit 10 - 20 Röhren, mehreren Etagen und Kesseln bringt keinen Erfolg.
Meinen besten Rüden habe ich in einem Betonrohr, welches an einem Ende zu geschlemmt war, leider verloren. Er wollte oder konnte einen starken Dachs nicht vorbei lassen. Die Baujagd erfordert auch vom Jäger einen bestimmten Sachverstand, jagdliches Können und Verantwortungsgefühl.
Gangloff04.12.18 @ Treiberluemmel #
Bestimmt nicht. Er wird nur galliger.
Oecher04.12.18 @ Gangloff #

Aus meiner spontanen Erinnerung, ist schon einige Jahre her:
Von den Hunden( und das waren im Laufe der Jahre sicherlich mehr als 15 Hunde), die ich nach einer Baujagd "zusammengeflickt habe", waren die schlimmsten Blessuren immer von einem Dachs; ich habe auch insgesamt 3 Teckel aufgrund der furchtbaren Verletzungen im Kopfbereich erlösen müssen (ist zwar mittlerweile mehr als 15 Jahre her, aber an die werde ich mich sicherlich mein Leben lang erinnern )!
Vorfälle mit Nutria oder Enok kannten und kennen wir allerdings hier in unserer Region aktuell noch nicht!

Gruß

Oecher