Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

REDUZIERHÜLSE/ADAPTER - rechtliche Situation
SirHenry08.12.17 @ Hunter03 #
Hunter03 schrieb:

Diese Teile sind erlaubt. Verboten ist die Reduziermunition.


Nur wenn sie (KW-) Kaliber hat, für die keine WBK vorliegt.

für 9Para oder 38 Spl. müsste z.B. Waffe vorhanden sein, oder für FSG ist ein Mun-Erwerb eingetragen.
Ähnlich 8mm H&R Magnum aus 8x57
Bodo_XJ11.12.17 @ SirHenry #
SirHenry schrieb:

Nur wenn sie (KW-) Kaliber hat, für die keine WBK vorliegt.

für 9Para oder 38 Spl. müsste z.B. Waffe vorhanden sein, oder für FSG ist ein Mun-Erwerb eingetragen.
Ähnlich 8mm H&R Magnum aus 8x57


Danke - ich habe Dich verstanden!
Nur Dein Beispiel war nicht ganz optimal, denn eine .38Spezial gilt auch als Langwaffenmunition.

Gruß,
Hans
Carcano11.12.17 #
Nur im Freistaat Bayern werden manche Kurzwaffenpatronen (z.B. .38 Special, .357 Magnum, .44-40, .44 Magnum) auch auf Jahresjagdschein verkauft - im Rest der Republik nicht.
Bodo_XJ11.12.17 #
... es fehlt auch der 'Munitionserwerb' in der WBK
Laerchenwald11.12.17 #
Moin,

ich habe vor wenigen Monaten einen EL gekauft und der Behörde meine WBK zur Eintragung übergeben. Wenige Zeit später bekam ich von der Ordnungsbehörde einen Anruf, ob ich tatsächlich den EL eintragen lassen wolle, das "würde ja Geld kosten" und es sei ja schließlich nicht nötig.

Ich habe dann auf die Eintragung bestanden und so ist das gute Stück jetzt auch in der WBK. Grundsätzlich hat mich der Vorgang aber schon gewundert....

Gruß aus Nordhessen
Bodo_XJ11.12.17 @ Laerchenwald #
Laerchenwald schrieb:
.... ich habe vor wenigen Monaten einen EL gekauft und der Behörde meine WBK zur Eintragung übergeben. Wenige Zeit später bekam ich von der Ordnungsbehörde einen Anruf, ob ich tatsächlich den EL eintragen lassen wolle, das "würde ja Geld kosten" und es sei ja schließlich nicht nötig.
Ich habe dann auf die Eintragung bestanden und so ist das gute Stück jetzt auch in der WBK. Grundsätzlich hat mich der Vorgang aber schon gewundert ....


... diese Thematik ist nicht schlüssig geregelt.
Juristisch korrekt ist aktuell
a.) Waffe beschossen
b.) EStL beschossen
c.) Waffe mit EStL beschossen
d.) kein Eintrag in einer WBK

Man muss es nicht verstehen
KlausEJHamburg11.12.17 @ Carcano #
Carcano schrieb:

Nur im Freistaat Bayern werden manche Kurzwaffenpatronen (z.B. .38 Special, .357 Magnum, .44-40, .44 Magnum) auch auf Jahresjagdschein verkauft - im Rest der Republik nicht.


wie verhält es sich,
wenn der entsprechende Munitionsbesitzer die Bayerische Staatsgrenze überschreitet ?

verliert er dann seine Zuverlässigkeit im Sinne des Bundeswaffengesetzes ?
KlausEJHamburg11.12.17 @ Bodo_XJ #
Bodo_XJ schrieb:

... diese Thematik ist nicht schlüssig geregelt.
Juristisch korrekt ist aktuell
a.) Waffe beschossen
b.) EStL beschossen
c.) Waffe mit EStL beschossen
d.) kein Eintrag in einer WBK

Man muss es nicht verstehen


hier ist ein Fall nicht aufgeführt:
zu b)
Einstecklauf für Randfeuerpatronen - kein Beschuss erforderlich
( lediglich PTB-Kennzeichnung )
- bei Einsatz eines solchen Einstecklaufes ist auch kein erneuter Beschuss der Waffe erforderlich -
Laerchenwald11.12.17 #
(Dieser Beitrag wurde am 11.12.17 um 17:46 vom Autor gelöscht.)
Laerchenwald11.12.17 @ Carcano #
Carcano schrieb:

Nur im Freistaat Bayern werden manche Kurzwaffenpatronen (z.B. .38 Special, .357 Magnum, .44-40, .44 Magnum) auch auf Jahresjagdschein verkauft - im Rest der Republik nicht.


Moin,

aha! Wäre jetzt neu.....

Gruß aus Nordhessen