Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Jagdliches Brauchtum

Bläsermangel
mcmilan29.01.19 @ Rapsjaeger #
Rapsjaeger schrieb:

Darf ich mal klugscheißen...? "Flankenatmung"! Das Zauberwort heißt "Flankenatmung"! Atmung in den Bauch ist sowohl beim Blasen als auch beim Gesang kontraproduktiv, da die Zwerchfellarbeit erschwert wird... Ach, lang, lang ist´s her, als man mich damit jahrelang traktierte...


Ähm, wo liegen Deine Flanken? Richtig rechts und links vom Bäuchlein. Das bewusste Atmen in die Flanke bewirkt genau das was ich zuvor beschrieben habe… ist aber nur eine Variante der Bauchatmung, wobei Sänger weniger Druck aufbauen müssen und die Atmung bewusst über die Flanken regulieren. Ein Leadtrompeter in der Big Band hingegen braucht für das oberen Register schon etwas mehr Schmackes und bedient sich nicht selten der sogenannten Yogaatmung. Dabei wird der untere Lungenteil gefüllt und bei leicht aktivierter Stütze der Rest der Lunge bis in die oberen Spitzen voll gezogen. Der bewusste Kontrollpunkt liegt dann eher knapp unter dem Nabel. Für‘s Parforce und Fürst Pless wäre das zu viel des Guten dennoch biete es sich bei ungeübten Bläsern an ebenfalls den Kontrollpunkt unterhalb des Nabels zu Nutzen bis sich ein entsprechendes Körpergefühl eingestellt hat. Dass letztendlich liegt die Stütze wie ein Ring über Flanken , Bauchdecke und auch im Rücken kann man sie spüren.
obermainsbach schrieb:

wenn wir in der Gruppe gemischt (Pless-Parforce) blasen,klingt es für mich frischer und lebendiger
als mit rein Parforce


Da stimme ich zu. Wir blasen die erste Stunde in Bb. Pless und Parforce. Nur Parforce in Bb klingt zwar schön, nach einer Weile aber eher etwas staubig und einschläfernd. Parforce in Eb, allerdings, wenn gut gespielt, und unter den richtigen akustischen Bedingungen, ein Genuss. Auch emotional.
Rapsjaeger29.01.19 @ mcmilan #
mcmilan schrieb:

Ähm, wo liegen Deine Flanken? Richtig rechts und links vom Bäuchlein. Das bewusste Atmen in die Flanke bewirkt genau das was ich zuvor beschrieben habe… ist aber nur eine Variante der Bauchatmung, wobei Sänger weniger Druck aufbauen müssen und die Atmung bewusst über die Flanken regulieren. Ein Leadtrompeter in der Big Band hingegen braucht für das oberen Register schon etwas mehr Schmackes und bedient sich nicht selten der sogenannten Yogaatmung. Dabei wird der untere Lungenteil gefüllt und bei leicht aktivierter Stütze der Rest der Lunge bis in die oberen Spitzen voll gezogen. Der bewusste Kontrollpunkt liegt dann eher knapp unter dem Nabel. Für‘s Parforce und Fürst Pless wäre das zu viel des Guten dennoch biete es sich bei ungeübten Bläsern an ebenfalls den Kontrollpunkt unterhalb des Nabels zu Nutzen bis sich ein entsprechendes Körpergefühl eingestellt hat. Dass letztendlich liegt die Stütze wie ein Ring über Flanken , Bauchdecke und auch im Rücken kann man sie spüren.


Meine Flanken liegen rechts und links der Wirbelsäule, quasi da, wo auch der Muskel des Zwerchfells am stärksten ausgeprägt ist. Das mit dem unterschiedlichen Druck ist völlig richtig, kenne ich aus beiden Sparten durch eigenes Erleben (hinsichtlich des Blechblasens zunächst vom Pless-Horn, dann Trompete und kurzzeitigem Wechsel zur Tuba... Aber wie gesagt, ist alles schon viel zu lange her. Praktisch müsste ich jetzt beim Horn wohl fast bei Null anfangen, vor allem am Mundstück...
mcmilan29.01.19 @ Rapsjaeger #
Rapsjaeger schrieb:

Meine Flanken liegen rechts und links der Wirbelsäule, quasi da, wo auch der Muskel des Zwerchfells am stärksten ausgeprägt ist. Das mit dem unterschiedlichen Druck ist völlig richtig, kenne ich aus beiden Sparten durch eigenes Erleben (hinsichtlich des Blechblasens zunächst vom Pless-Horn, dann Trompete und kurzzeitigem Wechsel zur Tuba... Aber wie gesagt, ist alles schon viel zu lange her. Praktisch müsste ich jetzt beim Horn wohl fast bei Null anfangen, vor allem am Mundstück...


Die Umstellung ist nicht so dramatisch. Als Trompeter freut man sich eher darüber, dass sich das Bb Paforcehorn im direkten Vergleich fast auf der Nase spielen lässt.
Gruß mcmilan
Rapsjaeger29.01.19 @ mcmilan #
mcmilan schrieb:

Die Umstellung ist nicht so dramatisch. Als Trompeter freut man sich eher darüber, dass sich das Bb Paforcehorn im direkten Vergleich fast auf der Nase spielen lässt.
Gruß mcmilan


Genau das habe ich leider nie probiert. Zum Einen, weil da in der DDR echt schlecht ranzukommen war (nicht mal das Plesss-Horn stand ständig und permanent in irgendwelchen Jagdausstattern oder gar Instrumentenläden einfach so rum, wir mussten die bestellen und warten - wie beim Trabi...) und andererseits war es auch kaum praktisch bekannt, kannte man am ehesten aus dem Fernsehen... Mein Tropmetenlehrer hat dann nach einer Weile gesagt: Steig um auf Tuba, mit den Lippen wird es mit weiterem Wachstum für dich immer schwehrer mit ner Trompete..." Habs probiert, war aber nicht wirklich mein Instrument...
mcmilan29.01.19 @ Rapsjaeger #
Rapsjaeger schrieb:

Genau das habe ich leider nie probiert. Zum Einen, weil da in der DDR echt schlecht ranzukommen war (nicht mal das Plesss-Horn stand ständig und permanent in irgendwelchen Jagdausstattern oder gar Instrumentenläden einfach so rum, wir mussten die bestellen und warten - wie beim Trabi...) und andererseits war es auch kaum praktisch bekannt, kannte man am ehesten aus dem Fernsehen... Mein Tropmetenlehrer hat dann nach einer Weile gesagt: Steig um auf Tuba, mit den Lippen wird es mit weiterem Wachstum für dich immer schwehrer mit ner Trompete..." Habs probiert, war aber nicht wirklich mein Instrument...


Vor der Wende wärst Du besser gleich nach Markneukirchen/Klingenthal gefahren. Ersatzteile für Trabant und Trabbi konnte man prima gegen Instrumente tauschen die den VEB durch die Hintertür verlassen hatten
Rapsjaeger29.01.19 @ mcmilan #
mcmilan schrieb:

Vor der Wende wärst Du besser gleich nach Markneukirchen/Klingenthal gefahren. Ersatzteile für Trabant und Trabbi konnte man prima gegen Instrumente tauschen die den VEB durch die Hintertür verlassen hatten


Tja, wir musssten damals einen Bedürfnisschein des Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebes beim Jagdausstatter in Cottbus vorlegen. Dann wurde bestellt. Wie lange das am Ende gedauert hat, bis wir die Hörner bekamen, weiß ich heute nicht mehr... Trabi-Ersatzteile, da musste ich anderes liefern. Gott sei Dank hatte ich da wenn auch recht bescheidene Möglichkeiten. Sonst wären wir auf der Strecke geblieben...