Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Falknerei

wer bewacht da unsere Kirrung?
SirHenry05.02.19 @ Gesch #
Gesch schrieb:

wollte keinen neuen Thread aufmachen... - heute aber kein Vogel.

Aber was isses?
Hab leider nur die drei Bilder.
Ich selber tippe auf eine Katze (Wildkatze kann ich recht sicher ausschließen), aber wie käme die dahin?

Eine Pferdepension ist zwar Luftlinie nur einen Dreiviertel-Kilometer entfernt, aber die haben drei freilaufende Terrier als Wachhunde, da kommen keine Katzen vor?!


Ich tippe auf einen Otter, der über Land läuft.
Watzmann05.02.19 #
Ist ja immer das gleiche Tier.
Ich tippe auf einen Fuchs und auf dem 3. Bild ist er halt in der Hocke und frisst etwas vom Boden.
Gesch05.02.19 @ Watzmann #
Watzmann schrieb: Ist ja immer das gleiche Tier.
Ich tippe auf einen Fuchs und auf dem 3. Bild ist er halt in der Hocke und frisst etwas vom Boden.

ja klar, das gleiche Tier, dreimal im Sekundenabstand fotografiert.

Hocke kommt wahrscheinlich auch nicht in Frage, weil die Bilder alle unscharf sind, d.h. das Tier war immer in schneller Bewegung, auch auf dem dritten Bild...?!

Die nächsten drei Bilder hätte es nach 20 Sekunden gemacht, da war das Tier schon außerhalb der Sensoren der Kamera.
Ulrich467807.02.19 @ SirHenry #
Der Sir könnte Recht haben

[youtu.be]
Gesch07.02.19 @ Ulrich4678 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.02.19 um 02:56 Uhr.)
Ulrich4678 schrieb:
Der Sir könnte Recht haben
[youtu.be]

eher nicht, wenn wir was im Revier nicht haben, dann isses Wasser.

Ist alles der Flurbereinigung zum Opfer gefallen, bevor sich im Revier auch nur ein Tropfen Regen ansammelt, wird die tieferliegende Gemeinde überflutet.
Erosionsschäden plagen die Bauern schlimmer als Wildschweine. Bei jedem Wolkenbruch schwimmen Teile der Felder weg.

Ein kleiner Bach (ohne wasserführende Verbindungen) ist ca 3,5km vom Ort des Fotos entfernt. Die nächsten größeren Wasserflächen sind die Baggerseen (8-9km) in der Rheinebene, bzw. der Rhein (ca. 21km) selber.
SirHenry07.02.19 #
Vielleicht gibt im LK einen "Otterbeauftragten", wie es auch solche für Lurche, Molche, Wölfe, Libellen un Haselmäuse gibt. Dass Otter auf Wanderschaft "über Land" gehen ist bekannt.
Ohne recht behalten oder haben zu wollen, auf einem der Bilder entsteht für mich der Eindruck,
dass es sich um einen Otter drehen könnte.
Na vielleicht kommen noch weitere Bilde.
gipflzipfla07.02.19 @ Gesch #
servus

Gesch schrieb:

eher nicht, wenn wir was im Revier nicht haben, dann isses Wasser.

Ist alles der Flurbereinigung zum Opfer gefallen, bevor sich im Revier auch nur ein Tropfen Regen ansammelt, wird die tieferliegende Gemeinde überflutet.
Erosionsschäden plagen die Bauern schlimmer als Wildschweine. Bei jedem Wolkenbruch schwimmen Teile der Felder weg.

Ein kleiner Bach (ohne wasserführende Verbindungen) ist ca 3,5km vom Ort des Fotos entfernt. Die nächsten größeren Wasserflächen sind die Baggerseen (8-9km) in der Rheinebene, bzw. der Rhein (ca. 21km) selber.


des Gschichterl is dees...:

ich sitze wieder einmal des Nächtens auf die Sau, ein Fuchs liegt bereits erlegt auf gut 90m vor mir im weiten Schneefeld.
Zwischendurch werde ich wach, schaue raus und sehe von rechts kommend etwas seltsam daher hüpfen.
Oh.. denk ich mir, ein Marder. Eind dicker.. so ohne Fernglas, meine ich, auf vielleicht 70m.
Ich glase hin... irgendwie recht komisch.

So eine dicke Lunte? Nicht wirklich buschig, nein, überhaupt nicht so, wie ich sie kenne.... Marder? Ne.. Fischotter, fährt es mir rein. Schlagartig.
Er begwegt sich ungelenk, schwerfällig der Schwanz ist keine Lunte... vom Körper weggehend, dick, bildet zum Ende hin ein langes Dreieck. Nix buschiges.

Marder mit Räude? Hm... die Bewegungen passen so gar nicht zum Marder, der Paarsprung ist vorhanden, aber passt nicht.

Fischotter gibt es dort, berichten die Teichwirte stets fluchend... Aber ausgerechnet mir soll in dieser Nachstunde gegen Drei Uhr morgens ein Fischotter daherkommen?
Faktisch der 6er im Lotto...
Nicht dass er mir vorkam, nein, ich habe ihn auch nicht verschlafen sondern leibhaftig gesehen.

Fazit: der erste Eindruck passt nahezu immer!
Allerdings, ich zweifle immer noch.... Da ich ihn nicht geschossen habe, wirds immer im Zweifel bleiben.
Leider war der Schnee so hart gefroren, dasss es auch keinerlei sichtbare Spuren gab. Zimindest fand ich keine.... vermutlich xMal drüber gelatscht und trotzdem nichts erkannt

Auf dem Foto allerdings.. erkenne ich keinen, Auch nicht mit leisen Zweifeln.
Wiewohl, der Otter brauchts Wasser.... und er muss es suchen, wenn keines in der Nähe ist