Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Erdhunde

Respektiert mich der DJT meines Partners?
Mirili14.09.15 #
Hallo zusammen

Mein Freund macht zur Zeit die Jagdausbildung und möchte sich entsprechend einen Jagdhund zulegen. Er hat wenig bis keine Hundeerziehungserfahrung, ich bin mit Hunden aufgewachsen; hatte zwar nie die volle Verantwortung, aber war an der Erziehung mitbeteiligt.
Seine Wahl fiel auf den DJT, da dieser so etwas wie ein Allrounder ist. Ich bin da noch etwas skeptisch. Meine Frage ist: kann ich mit dem Hund auch arbeiten? Kann ich unabhängig von der Jagd und meinem Freund zB Agility mit ihm machen? Kann er zwei Respektspersonen akzeptieren oder wäre ich neben meinem Freund nur ein unwichtiges Rudelmitglied? Zudem gehe ich 2-3Mal/Woche joggen. Kann ich ihn da mitnehmen? Mit den Hunden meiner Eltern konnte ich einfach lostraben (in der Nähe von Strassen natürlich an der Leine), mein eigenes Trainingsprogramm durchziehen und der Hund war nie weiter weg als 50m, ohne dass ich permanent aufmerksam sein musste, und er kam, wenn ich rief.

Mir/uns ist klar, dass der DJT eine sehr konsequente Führung (und Nerven) braucht und fast nicht müde zu kriegen ist. Mein Freund wird mit ihm natürlich in die Hundeschule gehen und serös jagdlich ausbilden. Das wird sicher ein hartes Stück Arbeit, aber ich glaube schon, dass mein es Freund hinbringt, dass der Hund sozialisiert ist (mit anderen Hunden, Fremden, Kindern) und weiss, wer der Chef ist. Die Frage ist eben nur, wie stark der DJT auf eine Person fixiert ist oder ob das auch ein wenig "mein" Hund werden kann.

Ich mag Hunde, ich arbeite auch sehr gerne mit ihnen, aber ich habe keine Lust, einen Hund zuhause zu haben, der mich links liegen lässt und mich im besten Fall mit einem "müden Lächeln" beehrt, wenn ich etwas von ihm will und im schlechtesten Fall mir auf der Nase rumtanzt, wenn der Freund nicht da ist.

Schon Mal Danke für eure Erfahrungsberichte!
Mirili
R93Hunter14.09.15 @ Mirili #
Ohne Hundeeerfahrung als Ersthund einen DJT ist mutig, sehr mutig.

Zu dir:
Wenn der DJT was taugt macht er mit dir Agility, aber nicht du mit ihm.
HH31814.09.15 @ Mirili #
so wie du dich, deinen Freund und eure Lebensumstände beschreibst könnte ich mir vorstellen, dass du der Chef, und dein Freund das Rudelmitglied werdet.

Wen sich der Hund letztlich aussucht, kann man nie genau sagen.

Aber die Dinge die du mit dem Jagdi machen möchtest kannst alle machen (Laufen würde ich aber mit ihm immer an der Leine, sonst meint der Hund womöglich er müsse mal stöbern gehen).

Ein Jagdterrier ist kein Retriever!! Da er aber offenbar gut zu tun bekommen wird, scheint er auch körperlich und geistig ausgelastet.

Viel Spaß mit eurem Hund (eine Freundin führt nen Jagdterrier, jagdlich, Agility, und Mantrailing).

Also los, so lange ihr jung seit, sonst überfordert euch womöglich der Terrier euch

Gerd

Jagdschuetzer14.09.15 @ Mirili #
[quote]Mirili schrieb:


kann ich mit dem Hund auch arbeiten?


Ja, kein Problem, jede Beschäftigung für den Hund ist gut, egal ob jagdlich oder nicht jagdlich.

Kann ich unabhängig von der Jagd und meinem Freund zB Agility mit ihm machen?


Ja, kein Problem, auch Agility kann ein DJT, auch ein jagdlich geprägter und eingesetzter. Ist außerdem der Sozialisation förderlich, der Kontakt zu vielen Hunden und Menschen.


Kann er zwei Respektspersonen akzeptieren oder wäre ich neben meinem Freund nur ein unwichtiges Rudelmitglied?


Eigentlich hat ein DJT nur einen Rudelführer, entspricht eher seinem Charakter aber für Beschäftigung ignoriert er diese Regel sofort .


Zudem gehe ich 2-3Mal/Woche joggen. Kann ich ihn da mitnehmen?


Ja, kein Problem.


Mit den Hunden meiner Eltern konnte ich einfach lostraben (in der Nähe von Strassen natürlich an der Leine), mein eigenes Trainingsprogramm durchziehen und der Hund war nie weiter weg als 50m, ohne dass ich permanent aufmerksam sein musste, und er kam, wenn ich rief.


Da kommt es jetzt stark auf den Hund an. DJT sind recht schnell im Jagdmodus, aber es gibt ruhige und eher nervöse. Einfach mal auf der DJT Homepage schauen, z. B. bei Zuchtrüden. Da werden gewisse Wesensmerkmale auch aufgeführt, ruhig und ausgeglichen ist für den Erstlingsführer natürlich besser als Ausdrücke wie "kompromisslos an Fuchs und SW", wobei diese Eigenschaften an sich nichts schlechtes sind an einem DJT aber meist mit einem starken Charackter verbunden sind während der ruhige Typus doch leichtführiger ist.
Wenn du den Hund ausbildest kommt er aber wenn du ihn rufst. Mach nicht den Fehler dem Hund in den ersten Wochen alles durchgehen zu lassen weil er so hübsch klein ist und süß , wird bei Vorsteherwelpen auch nicht gemacht. Aber bitte nur Konsequenz, keine Härte.


Mir/uns ist klar, dass der DJT eine sehr konsequente Führung (und Nerven) braucht und fast nicht müde zu kriegen ist. Mein Freund wird mit ihm natürlich in die Hundeschule gehen und serös jagdlich ausbilden. Das wird sicher ein hartes Stück Arbeit, aber ich glaube schon, dass mein es Freund hinbringt, dass der Hund sozialisiert ist (mit anderen Hunden, Fremden, Kindern) und weiss, wer der Chef ist. Die Frage ist eben nur, wie stark der DJT auf eine Person fixiert ist oder ob das auch ein wenig "mein" Hund werden kann.


Sobald du was interessantes mit dem Hund unternimmst macht der auch was du willst, kein Problem.


Ich mag Hunde, ich arbeite auch sehr gerne mit ihnen, aber ich habe keine Lust, einen Hund zuhause zu haben, der mich links liegen lässt und mich im besten Fall mit einem "müden Lächeln" beehrt, wenn ich etwas von ihm will und im schlechtesten Fall mir auf der Nase rumtanzt, wenn der Freund nicht da ist.


Jeder DJT tanzt dir auf der Nase herum . Eine, wie ich finde, ihrer liebensweretesten Eigenschaften .

Viel Spaß mit dem DJT, ist kein schlechter Anfängerhund, im Gegensatz zum B. zu Bracken, die meist sensibler sind, verzeiht er Anfängerfehler und nimmt nicht so leicht krumm.




landsknecht14.09.15 #
DJT haben aber einen sehr eigenen Kopf und brauchen eine harte allseits präsente Hand!

Da habt ihr wirklich großes vor, mach halt gleich du den Rudelführer und mache die jagdlichen Sachen mit deinem Freund zusammen dann wird leichter denn so wie du schreibst wirst du mehr zeit mit dem Hund verbringen!

Umstimmen auf eine leichter erziehbare Hunderasse lässt sich dein Freund wohl nicht? Schlag ihm doch mal
KLM vor, die lernen quasi alleine sind genauso für jeden Mist zu haben egal ob nachsuchen, stöbern, wasserarbeit, apport, usw. .
higraver14.09.15 @ landsknecht #
Ein DJT braucht keine harte Hand sondern eine konsequente . Wer den Unterschied nicht kennt , sollte sich besser nicht äussern .
Jagdschuetzer hat es schon ganz richtig beschrieben .
Und das erste Kommando ,das wirklich sitzen muss ist AUS !
landsknecht14.09.15 @ higraver #
higraver schrieb:

Ein DJT braucht keine harte Hand sondern eine konsequente . Wer den Unterschied nicht kennt , sollte sich besser nicht äussern .
Jagdschuetzer hat es schon ganz richtig beschrieben .
Und das erste Kommando ,das wirklich sitzen muss ist AUS !



Konsequent und hart zugleich mein Freund!
N Jagdhund der nur mit Leckerli und eididei erzogen ist hat im Wald nichts verloren!
Der funzt bima solange nix wirkliches ist aber wenn er muss dann macht er was er will!
Valsorey14.09.15 @ landsknecht #
landsknecht schrieb:

Konsequent und hart zugleich mein Freund!
N Jagdhund der nur mit Leckerli und eididei erzogen ist hat im Wald nichts verloren!
Der funzt bima solange nix wirkliches ist aber wenn er muss dann macht er was er will!


was hat man unter HART zu verstehen?
Mirili14.09.15 #
Wow, ihr seit echt schnell im Antworten. Vielen Dank schon mal!

Es wird schon in erster Linie der Hund meines Freundes sein. Er wird ihn auch z.T. mit zur Arbeit nehmen und somit mehr Zeit mit ihm verbringen als ich. Jagdlich werde ich mich nicht engagieren. Das Interesse wäre eigentlich da, aber ich habe Angst vor Waffen und könnte nie auf ein Tier schiessen (Wenn mein Freund die Waffe vorbereitet und ich alle Zeit der Welt habe, treffe ich recht zuverlässig die Mitte einer Zielscheibe, aber zu mehr bin ich im Kopf nicht bereit).

Der Münsterländer (das ist doch KLM?) wäre mir charakterlich (und auch optisch) sympathischer. Aber der ist bei uns auf Treibjagden (?) verboten, weil es ein Vorstehhund ist.

Dass der DJT sicher kein einfacher Hund ist, ist uns klar. Aber ich bin schon mal beruhigt zu hören, dass er sich auch mir unterordnen kann, wenn ich es richtig mache!
higraver14.09.15 @ landsknecht #
landsknecht schrieb:

Konsequent und hart zugleich mein Freund!
N Jagdhund der nur mit Leckerli und eididei erzogen ist hat im Wald nichts verloren!
Der funzt bima solange nix wirkliches ist aber wenn er muss dann macht er was er will!


Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los , dass sich jemand am DJT versucht hat und gescheitert ist .