Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Foto

dem Schöpfer im Geschöpfe ehren...

794 mal angesehen
20.11.2011, 23.32 Uhr

dem Schöpfer im Geschöpfe ehren...

aber wie? Die einen sagen es genügt, die Knochen vom Haupt des hauptsächlich mit einer prähistorischen Waffe ums Leben gekommenen Rehbocks zu sägen bzw. beim Keiler die Waffen dem Kiefer mehr oder weniger ehrenvoll zu entreißen, für mich und immer mehr andere heißt das dem Stück kein Leid zuzufügen in dem ich es mit einem sauberen Treffer erlege. Für den Traditionalisten ist der Drops damit gelutscht, der Knochen wird noch am Stammtisch herumgezeigt und verstaubt anschließend würdevoll an der Wand. Das Wildbret wurde schon lange vorher beim Wildhändler kostengünstig "entsorgt".
Ich als Jäger in Flecktarn + moderner und effektiver Ausrüstung stelle mich seit Jahren nachdem wir etwas erlegt haben stundenlang mit meiner Frau in die Küche und bereite z.B. Wildschweinschinken, Wildsalami oder Wildbratwurst daraus zu. Schon klar, in den Augen der Altvorderen bzw. Ewiggestrigen ist das sicher keinesfalls weidgerecht aber glücklicherweise ist der Begriff der Weidgerechtigkeit nicht an die Wunschvorstellung eines realitätsverweigernden Jagdscheininhabers getackert.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

20.11.2011 23:40 tekagage
wieso überspitzt du deine Darstellung so?? Hört sich ziemlich angefressen an.

Ich freu mich über eine gute Trophäe und vermarkte mein Wild direkt an Endverbraucher. Vakuumiert. Küchenfertig....

Reste kriegt mein Kumpel, der macht Wurst davon..

20.11.2011 23:55 Isegrim
tekagage schrieb:
wieso überspitzt du deine Darstellung so?? Hört sich ziemlich angefressen an.

Ich freu mich über eine gute Trophäe und vermarkte mein Wild direkt an Endverbraucher. Vakuumiert. Küchenfertig....

Reste kriegt mein Kumpel, der macht Wurst davon..



Genau so sieht es aus

Man muß nicht das Eine lassen um das Andere zu tun
20.11.2011 23:58 DJTMichel
nö, ich freue mich über die vielen Bratwürste und Schinken, die wir heute selbst hergestellt haben .

übrigens, Michels Wildbratwurst besteht aus: Gewürz pro 1kg Fleisch
20g Salz
2g schwarzen, gemahlenen Pfeffer
0,25g Muskat
0,5g Koriander
0,75g Kümmel (ganz)
21.11.2011 00:02 tekagage
nimmst du auch Hausschwein dazu??
21.11.2011 06:40 bettina0903
DJTMichel schrieb:
nö, ich freue mich über die vielen Bratwürste und Schinken, die wir heute selbst hergestellt haben .

übrigens, Michels Wildbratwurst besteht aus: Gewürz pro 1kg Fleisch
20g Salz
2g schwarzen, gemahlenen Pfeffer
0,25g Muskat
0,5g Koriander
0,75g Kümmel (ganz)


mmmh ...die schmeckt bestimmt so was von lecker.

Ich finde nicht dass die Darstellung überspitzt ist. Dass damit nicht jeder gemeint ist, der kein Flecktarn trägt u sich die Trophäe an die Wand hängt sollte wohl klar sein.
21.11.2011 09:09 ABoerries
Warum sollte es nicht waidgerecht sein, das erlegte Tier möglichst komplett zu verwerten?
Ich finde, das ist selbstverständlich!
21.11.2011 09:52 DJTMichel
danke Euch

@takagage: ja, auf 13kg Blätter, Rippen und Nacken meines Keilers vom Freitag kamen 7kg Speck vom Hausschwein. 1/3 mag manchen zu wenig erscheinen, ich hatte nicht mehr und ob es genügt, wird sich zeigen.

@ABoerries: das wird mir ständig von gewissen Subjekten aus diesem Forum unterstellt (hängt wohl mit meinem Aussehen und meiner Wahl der Büchse zusammen ) - nur deshalb verstecke ich mich noch lange nicht !
21.11.2011 18:51 frecher_Dachs
Alter Schwede - wenn das nicht lecker ausschaut...
Das riecht nach gemeinsamen Sauenansitz mit anschließender Verköstigung
Schade, daß Du so weit weg bist
28.11.2011 22:44 DJTMichel
Das läßt sich einrichten und ich freue mich darauf. Allerdings gibt es bei uns nicht wie bei Carsten im Sommer eine Anblicksgarantie, aber das weißt Du ja.
Die Bratwürste habe ich dreimal geräuchert. Vier Stück habe ich zum Probieren nach dem Brühen in der Pfanne mit etwas Gänsefett (war von unserer Martinsgans übrig) gebraten. Selbst unsere Kinder (und mein Sohn ist mäkelig ) mochten sie. Ich kann Dir ja ein Paar zuschicken .
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang