Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdwaffen + Waffenhandhabung
3312 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

6x52R Brettschneider oder 5,6x52R

@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Ja, ja, angeblich ! Angeblich war die Erde auch mal eine Scheibe.
Im Ernst, da labern viele daher, die von einem gehört haben, dessen Schwager einen kennt.....
Ich schieß das Kaliber in einer BBF. Weit mehr als die Hälfte meiner nicht geraden geringen ( hoher dreistelliger Bereich) Rehwildstrecke hab ich damit gemacht. Ja, da gibt's mal handtellergroße Blutergüsse auf den Rippen und wenn der Treffer ungünstig einen Knochen erwischt, na ja, eine .30-06 kann weitaus größere Löcher machen. Gehen tun die Reh auch nicht mehr weit, meistens bleiben sie in unmittelbaer Nähe des Anschusses.
Alle Füchse die ich damit erlegt habe, waren alle voll verwertbar bis auf einen, den hab ich mit dem 3,2g Vollmantel in zwei Hälften geteilt.
Du merkst schon, ich mag das Patrönchen und kann es nur empfehlen. Aber andere Mütter haben auch hübsche Töchter, wobei die 5,6x52R zu den häßlicheren gehört. Einfach nicht flexibel, das Ding.




Ja, ich wei, dass 30-06 grössere Löcher macht. Aus diesem Grund suche ich ein kleineres Kaliber.
Bei den Sauen sind die Hämatome an den Rippen kleiner als meine Handfläche. Bei den Rehen ist die Hälfte der Rippen nicht mehr verwertbar.
Ist es wirklich so, dass das Hämatom handtellergoss ist?
Wie ist es möglich, dass ein Fuchs durch einen Vollmantel in zwei Hälften zerteilt wird?
0
 
@ Birko #
Birko schrieb:


Wie ist es möglich, dass ein Fuchs durch einen Vollmantel in zwei Hälften zerteilt wird?


Das 3,2g Vollmantel hat eine V-Ziel bei 40 m von etwa 1000m/sec. Da zerlegt es das kleine, dünnmantelige Vollmantel in tausend Fetzen und den Fuchs hat's halt mit zerrissen.
0
 
@ Birko #
Birko schrieb:

Ich habe .30-06. Geschoss Evulution von RWS. Bin bisher gut damit zurecht gekommen und hatte wenig Wildbrettverlust bei Reh und Sauen. Aber man wünscht sich doch immer so wenig wie möglich oder?


Dann bleib dabei, viel weniger Wildbret (ein "t") -Verlust wirst Du mit anderen Kalibern auch nicht haben, dafür steigt bei den 5,6mm die Fluchtstrecke.


Ausserdem benutze ich Hornet. Mit diesem Kaliber bin ich aber nicht so zufrieden auf Raubzeug.
Ich suche im Moment für die Jadg auf Frischlinge( aufgrund des geänderten Gesetzes) und Rehe ein ideales Kaliber.
Über de 6x70R habe ich gehört, dass die Rehe nicht zeichnen und lange Strecken gehen und außerdem nicht schweissen.

Ordentlich Schweiß ist mMn der Fleischqualität zuträglich, somit präferiere ich eher größere Kaliber auf Rehwild. Und 5,6x52 R auf Raubzeug paßt, damit kannst Du weiter hinlangen als mit der .22 Hornet.
Frischlinge an der Kirrung fallen aber auch mit der Hornet...

Waihei!
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten!
0
 
#
Also ich habe von meinem Vater einen Bergstutzen in dem Kaliber 30.06 und 5,6x52R bekommen und also diese Kombination hat mich vollkommen begeistert! Die 5,6x52R ist ein tolles Kaliber und es macht sehr viel Spaß damit auf Reh und Fuchs zu waidwerken! Auch die Entwertung beim Rehwild ist sehr gering und die Präzision ist traumhaft! Aber leider gibt es eine sehr geringe Geschossauswahl und auch die Kosten sind nicht ganz gering! Trotzdem würde ich das Kaliber nicht wechseln und bin wunschlos glücklich!
Waidmannsheil
0
 
@ Carlemann #
Carlemann schrieb:

Also ich habe von meinem Vater einen Bergstutzen in dem Kaliber 30.06 und 5,6x52R bekommen und also diese Kombination hat mich vollkommen begeistert! Die 5,6x52R ist ein tolles Kaliber und es macht sehr viel Spaß damit auf Reh und Fuchs zu waidwerken! Auch die Entwertung beim Rehwild ist sehr gering und die Präzision ist traumhaft! Aber leider gibt es eine sehr geringe Geschossauswahl und auch die Kosten sind nicht ganz gering! Trotzdem würde ich das Kaliber nicht wechseln und bin wunschlos glücklich!
Waidmannsheil




Mit welcher Muntion schiesst du beim kleinen Kaliber? Norma oder RWS?
0
 
@ Birko #
Birko schrieb:

Mit welcher Muntion schiesst du beim kleinen Kaliber? Norma oder RWS?



Ich schieße Norma! Werde jetzt aber wohl zu S&B wechseln, weil ich mir als Schüler das nicht mehr leisten kann! Hoffe mal das sich das mit der Präzision etc nicht groß verändert! Wmh
0
 
@ Birko #
DBD
Birko schrieb:

Da ich mir einen neuen Einstecklauf zu legen möchte,habe ich folgende Fragen: Hat jemand Erfahrungen mit der 6x52R Bretschneider und der 5,6x52 R gemacht? Was mich dabei besonders interessiert, ist die Höhe des Wildbrettverlustes, Hämatome sowie die Wirkung. Welche haltet ihr für vorteilhafter.
Anm.: Ich werde mir die Munition selber laden.


Hallo Birko,

habe einen DBD mit großer und kleiner Kugel, 5,6 x 52R und 7 x 65R.
Bin mit der 5,6 sehr zufrieden verwende RWS TMS. Habe zudem noch RWS VM.
Die Auswahl ist zwar nicht so groß, aber wenn die, die angeboten wird paßt, braucht man nicht mehr.

Gruß

saujaeger
saujaeger
0
 
@ saujaeger #
saujaeger schrieb:

Hallo Birko,

habe einen DBD mit großer und kleiner Kugel, 5,6 x 52R und 7 x 65R.
Bin mit der 5,6 sehr zufrieden verwende RWS TMS. Habe zudem noch RWS VM.
Die Auswahl ist zwar nicht so groß, aber wenn die, die angeboten wird paßt, braucht man nicht mehr.

Gruß

saujaeger



Danke für die ANTWOrt. Ich werde mich wohl auch für die 5,6x52 entscheiden. Schiessen TM und VM zusammen?
0
 
@ Birko #
Birko schrieb:

Danke für die ANTWOrt. Ich werde mich wohl auch für die 5,6x52 entscheiden. Schiessen TM und VM zusammen?


Hallo Birko,

ja die schießen super zusammen, kann natürlich bei einer anderen Waffe ganz anders sein.
Wenn Du dir eine Waffe ausgeguckt hast, dann probier doch einfach aus obs funktioniert.

Gruß und WH

saujaeger
saujaeger
0
 
@ Birko #
Hallo

ich Schieße die 5,6x52R seit 12 jahren aus meine Drilling und habe da mit die besten erfahrungen gemacht auch wen es nur wenige laborirungen gibt.
1) Treff genau auch über 200m
2) Fluchtstrecke max. 25m
3) Mun. ist auch wen mann kein Wiederlader ist ,so wie ich ,Bezahlbar.
4) Endwertung vom Wildbr. hät sich in grenzen wen man nicht gerade das Balt beschiesst.
Jetzt zur 6x70
1) zu teuer in der anschaffung
2) die wir in den nächten jahren vom Markt verschwinden weil sich das kaliber nich durch gesezt hat.

alles im allem kann ich nur die 5,6x52r empfelen für Fuchs - Rehwild und in NRW auch auf Frichling Top.


0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang