Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Ausbildung & Jungjäger
526 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Ausbildung & Jungjäger

Fuchsjagd abschafffen!?

1 2 3 ... 15 weiter »
#
Fuchsjagd abschafffen!?
Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
Im Jagdjahr 2005/2006 haben 349.000 Jagdscheininhaber es man gerade geschafft 604.500 Füchse zu strecken - bundesweit!

Das entspricht einem Schnitt von nicht einmal 2 Füchsen pro Jagdscheininhaber im Jahr oder 1,7 Füchse/qkm!
... und dann heißt es immer "Jagd ist angewandter Naturschutz!".

Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein! Damit kann man es auch gleich ganz lassen und den Rotrock schonen! Auf die wenigen kommt es dann wohl auch nicht mehr an, oder?
Mit Weidmannsheil
Ruedemann

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
So krass würde ich das nicht sehen. Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Oftmals liegt es an mangelnder Strategie (Sammelansitze-revierübergreifend), an Ausdauer (einmal ansitzen ist halt ned genug!) tja und im Winter ist halt die Couch und der Fernseher gemütlicher als eine kalte Winternacht am Hochsitz/Kanzel........:(
1
 
#
Ruedemann schrieb:

Damit kann man es auch gleich ganz lassen und den Rotrock schonen! Auf die wenigen kommt es dann wohl auch nicht mehr an, oder?



So mache ich es auch in meinem Hochwildrevier. Niederwild ist nicht nennenswert vorhanden. Warum soll ich da einen Fuchs schießen? Geschmacklich ist er eher zweifelhaft, die Bälge will keiner mehr und dann ist er noch ein hervorragender Mäusevertilger.
Dann versau ich mir auch noch den Ansitz, bei dem ich vielleicht hätte 15 kg leckeres Wildbret in die Truhe zu packen.
Was du heute kannst erlegen, mußt du morgen nicht mehr hegen.

Kugel vor Zaun und Wald vor Wild
4
 
#
Nita schrieb:

So krass würde ich das nicht sehen. Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Oftmals liegt es an mangelnder Strategie (Sammelansitze-revierübergreifend), an Ausdauer (einmal ansitzen ist halt ned genug!) tja und im Winter ist halt die Couch und der Fernseher gemütlicher als eine kalte Winternacht am Hochsitz/Kanzel........:(


Wenn man es dann aber nicht schafft, den Beutegreiferdruck - insbesondere Fuchs - nachaltig zu reduzieren und dem Niederwild Luft zu verschaffen, dann muß man sich doch fragen, ob der Fuchsabschuß noch gerechtfertigt ist (der Balg wird ohnehin nicht verwertet, nicht einmal die Trophäen werden entnommen).

Auch der Abschuß eines roten Räubers - um in der überholten Terminologie zu sprechen - muß doch irgendwie ethisch gerechtfertigt werden - denke ich!

Um mich klar auszudrücken, ich halte einen scharfen Eingriff bei den Prädatoren für dringend geboten - die bisherige Halbherzigkeit in der Fläche stellt das Bemühen weniger jedoch in Frage!
Mit Weidmannsheil
Ruedemann
1
 
#
OEJVLER schrieb:

So mache ich es auch in meinem Hochwildrevier. Niederwild ist nicht nennenswert vorhanden. Warum soll ich da einen Fuchs schießen? Geschmacklich ist er eher zweifelhaft, die Bälge will keiner mehr und dann ist er noch ein hervorragender Mäusevertilger.
Dann versau ich mir auch noch den Ansitz, bei dem ich vielleicht hätte 15 kg leckeres Wildbret in die Truhe zu packen.


Genau solche "Jäger" wollte ich ansprechen....
Mit Weidmannsheil
Ruedemann
1
 
#
OEJVLER schrieb:

So mache ich es auch in meinem Hochwildrevier. Niederwild ist nicht nennenswert vorhanden. Warum soll ich da einen Fuchs schießen? Geschmacklich ist er eher zweifelhaft, die Bälge will keiner mehr und dann ist er noch ein hervorragender Mäusevertilger.
Dann versau ich mir auch noch den Ansitz, bei dem ich vielleicht hätte 15 kg leckeres Wildbret in die Truhe zu packen.


Diesen Spruch höre ich auch von unseren "Förstern". Ach ja; Fuchs und Scharzwild gut für den Wald als Prädator für Mäuse etc. aber Rehwild bejagen je mehr desto besser.

So reden die, die kein Pardon kennen
" Jagd kann man nicht erklären,............sondern nur erleben !
Gott beschütze dieses Land, den Wald, das Wild.......den Jägerstand."

„Wer will zu den Jägern zählen,

läßt kein Wild zu Tode sich quälen,

jagt allein nicht durch die Weite,

führt den guten Hund zur Seite!“

[www.ndr.de]







0
 
#
Tassilo schrieb:

Diesen Spruch höre ich auch von unseren "Förstern". Ach ja; Fuchs und Scharzwild gut für den Wald als Prädator für Mäuse etc. aber Rehwild bejagen je mehr desto besser.

So reden die, die kein Pardon kennen


Zum einen ist das Treffen vom Rehwild aufwärts leichter, zum anderen vertilgt der Fuchs ja auch so den einen oder anderen "Knospenbeißer" bevor er groß geworden ist...

Ich würde mir im Interesse der gemeinsamen Sache deutlich mehr Solidarität und Engagement wünschen. Es kann doch keiner ernsthaft behaupten, wir hätten in unserer Kulturlandschaft nicht viel zuviele Füchse (wie auch andere Prädatoren). Alle Weiser deuten darauf hin, dass hier ein Eingriff dringend geboten wäre.
Mit Weidmannsheil
Ruedemann
1
 
#

Also ich habe in meinem Revier ( Mittelgebirge ) kein Niederwild; ab und zu mal ein Ansitzhase. Das ist für mich noch lange kein Grund den Fuchs nicht intensiv zu bejagen.
Das beginnt mit der Bejagung der Jungfüchse auf gemähten Wiesen oder am Rande eines Rapsackers.
Vorallem fasziniert mich der Fuchsansitz im Winter bei Schnee und Mond. Gerade in der Ranz kam es oft vor, daß ich mehrere schoß. Vergangenen Winter waren innerhalb von 2 Std. 4 Rote.

Ich kenne viele, die lieber eine Mondnacht bei Schnee auf Fuchs verbringen. Jede Jahreszeit --Monat hat seinen Reiz.

Auch auf Sauansitz laß ich den Rotrock nicht von dannen ziehen. Die Sauen kommen trotzdem wenn sie kommen wollen.

Die Baujagd kommt bei mir nicht in Frage, da es sich um Felsbaue handelt.


Gruß Tassilo
" Jagd kann man nicht erklären,............sondern nur erleben !
Gott beschütze dieses Land, den Wald, das Wild.......den Jägerstand."

„Wer will zu den Jägern zählen,

läßt kein Wild zu Tode sich quälen,

jagt allein nicht durch die Weite,

führt den guten Hund zur Seite!“

[www.ndr.de]







3
 
#
Hallo Nita,
zu deinem Beitrag fällt mir gerade ein schöner Spruch ein:
" Eine schöne Frau , ein warmes Bett , so manchem Fuchs das Leben rett."
Trifft leider auch öfter auf mich zu.
Gruß Hermann
1
 
#
Wo kommen eigentlich die Zahlen immer her? Rechnet man die jeden Jagdopa, der zwar noch gepachtet hat, aber schon lange nicht mehr auf einem Sitz gesessen hat, mit? Und viele meiner "jagdenden" Freundinnen, die seitdem sie Kinder haben, keinen Schuss mehr abgegeben haben, aber trotzdem Pächter sind, um das Revier für die Familie zu erhalten...??? Das ist jetzt kein Witz, sondern ich kenne genug davon. Und dann noch die Herren vom Forst, die eh keine Füchse schießen. Das heißt doch für uns andere: "Nur ein toter Fuchs ist ein guter Fuchs." So halte ich es. Gruß Madonna
I mugnai di Dio macinano lentamente ma in modo costante
1
 
1 2 3 ... 15 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang