Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdwaffen + Waffenhandhabung
3508 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

Pro und Contra BoreSnake

#
Pro und Contra BoreSnake
ich hab jetzt schon einiges gegoogelt und auch in anderen Foren gelesen.
Während die einen den Standpunkt vertreten, eine Boresnake wäre ideal um Waffen zwischendurch bzw. direkt nach der Jagd schnell zu reinigen, vertreten andere den Standpunkt, dass das trocken Durchziehen mit der Boresnake (die hat ja ne Metallbürste integriert) Gift für den Lauf ist, weil die trockenen, abgelösten Partikel den Lauf beschädigen. Wie seht ihr das?

Bernd

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ Braniff2019 #
Hallo Bernd,

Ist das eine ernsthafte Frage?

Man prügelt einen übermaßigen, massiven Metalllkörper mit 800-1000 m/s vor einer heißen Gassäule, die mehrere 1000°C und einen Druck von mehreren 1000 bar hat durch den Lauf, und macht sich dann sorgen, daß die Verbrennungsendprodukte mechanisch Schäden hinterlassen könnten?

Ich kenne diese Stammtischdiskussionen immer wieder, und kann auch nach Jahren immer wieder verwundert den Kopf schütteln, was für ein geistiger Dünnpfiff verbreitet wird.

Nein, es schadet dem Lauf nicht. So lange Du keinen Diamant oder Korund in den Lauf kippst und scheuerst passiert da gar nix messbares.

Viel schlimmer sind die Verbrennungsendprodukte in Verbindung mit Feuchtigkeit, die immer dann auftritt, wenn ich die metallische Waffe nach einem Ansitz in den wärmeren Tresor stelle, dann kommt es zu chemischen (korrosions) Schäden, DIE sind problematisch!

Also, schnellstmöglich raus mit dem Rotz.

Braniff2019 schrieb:

ich hab jetzt schon einiges gegoogelt und auch in anderen Foren gelesen.
Während die einen den Standpunkt vertreten, eine Boresnake wäre ideal um Waffen zwischendurch bzw. direkt nach der Jagd schnell zu reinigen, vertreten andere den Standpunkt, dass das trocken Durchziehen mit der Boresnake (die hat ja ne Metallbürste integriert) Gift für den Lauf ist, weil die trockenen, abgelösten Partikel den Lauf beschädigen. Wie seht ihr das?

Bernd

9
 
@ the_69 #
naja, mit dieser Logik könnte man auch begründen, dass eine Reinigung überhaupt nicht notwendig ist. Denn warum sollt so ein Drahtbürstchen das von Menschenhand durch den Lauf geschoben wird mehr Ablagerungen entfernen wie die heiße Gassäule und das massive Geschoss das durch den Lauf getrieben wird. Diese Theorie gibt es ja auch … Trotzdem wird empfohlen die Ablagerungen erstmal mit Solvents zu lösen und dann zu reinigen.
0
 
@ Braniff2019 #
...ich habe mich mit keinem Buchstaben auf den nur mit "Solvents" zu lösenden, metallischen Abrieb bezogen, sondern ausschließlich auf die Verbrennungsendprodukte. Es ging ja auch nicht um eine gründliche Reinigung der Waffe, sondern um das schnelle durchziehen nach dem Schuß.

Braniff2019 schrieb:

naja, mit dieser Logik könnte man auch begründen, dass eine Reinigung überhaupt nicht notwendig ist. Denn warum sollt so ein Drahtbürstchen das von Menschenhand durch den Lauf geschoben wird mehr Ablagerungen entfernen wie die heiße Gassäule und das massive Geschoss das durch den Lauf getrieben wird. Diese Theorie gibt es ja auch … Trotzdem wird empfohlen die Ablagerungen erstmal mit Solvents zu lösen und dann zu reinigen.

4
 
#
Ich würde, wenn ich eine solche "Schlange" benutze, darauf achten möglichst zentral/axial/mittig zu ziehen.
Die sicher mit der Zeit durch Staubpartikeln und Handschweiß verdreckte Schnur wird auf lange Sicht (schleifend/polierend) der Mündung bezüglich Vorweite tendenziell nicht gut tun.
Als Notreinigungsmittel zum Dabeihaben, auf Reisen oder bei größeren Anfahrtswegen zur Jagd und von dort zurück, ist so 'ne Strippe nicht verkehrt.
Richtige Reinigung macht man aber sicher besser mit dem Stab und passendem Gerät und Mittelchen.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
@ esau #
Bei mir wandert die regelmäßig in die Waschmaschine...

Aus eigener Erfahrung kann ich nach mehreren tausend Schuß aus der Sako in 8x57 und sicherlich einer vierstelligen Zahl an BoreSnake Nutzungen auch auf 300 m keinerlei Veränderung der Streukreise feststellen. Die Sako hält auch auf 300 m sicher die 10. Für die Bergjagdnadel in Gold und die Gams auf 356 m hat es auch gereicht

Circa alle 2-300 Schuß, nach intensiven Quälens der Waffe im Schießkino mit Billigmunition auch etwas früher, wird die Waffe mit Milfoam Forrest, einer Bronce-Bürste auf einem einteiligen, kugelgelagerten Putzstab und anschließend mit den VFG-Filzen gereinigt, bis die wieder Weiß rauskommen. Final spüle ich mit Isopropanol durch, und wische nochmal mit der Boresnake durch. Alle sonstigen Teile werden mit Freischütz Gold und Baumwollstäbchen geputzt. Für das Patronenlager habe ich eine eigene Bürste. Vor der DJ-Saison kriegen alle gefährdeten Teile eine dünne Schicht Lupus mit Teflon.

Wobei das keine Religion ist, ein sehr guter Freund schwört auf Shooters Choice und runde Patches, dessen Waffen schießen genauso gut wie meine...

Mit unsachgemäßer Reinigung (Robla Solo und Ballistol) hab ich mir in meiner Sturm-und-Drang-Zeit schon Probleme eingebrockt, ein Lauf war sichbar korrodiert, nachdem ich Robla nicht gescheit wieder rausgeputzt und das Teil länger hatte stehen lassen. Und das Ballistol hat das Schloß der Kombinierten verharzt.

esau schrieb:

Ich würde, wenn ich eine solche "Schlange" benutze, darauf achten möglichst zentral/axial/mittig zu ziehen.
Die sicher mit der Zeit durch Staubpartikeln und Handschweiß verdreckte Schnur wird auf lange Sicht (schleifend/polierend) der Mündung bezüglich Vorweite tendenziell nicht gut tun.
Als Notreinigungsmittel zum Dabeihaben, auf Reisen oder bei größeren Anfahrtswegen zur Jagd und von dort zurück, ist so 'ne Strippe nicht verkehrt.
Richtige Reinigung macht man aber sicher besser mit dem Stab und passendem Gerät und Mittelchen.

4
 
@ the_69 #
Da kann aber weder Robla noch Ballistol was dafür .
Fakten,Fakten,Fakten und immer an die Leser Denken.

Zuchtwart [wollflugnachsuchbauhundeverein.de.tl]
3
 
@ the_69 #
bringt es was, wenn man für die Zwischendurch-Reinigung mit der BoreSnake vorher etwas Öl in den Lauf sprüht?
0
 
#
Diese Strippen kann man sicher gut für eine Reinigung zwischendurch einsetzen. Allerdings sollten sie sauber und öfter mal gewaschen sein. Wenn die Dinger aussehen wie ein Aal, verschmieren sie die Läufe eher als dass sie sie reinigen. Ich ziehe damit einmal den Lauf durch, wenn ich fertig mit dem Putzen bin, um abschließend die Fusseln von den VFG- Filzen rauszuholen...ansonsten bin ich ein Vertreter, der die Waffe nach dem Einsatz zumindest trocken mit Stab und Filz durchzieht...also nach vorne rausschiebt mit samt dem Schmauch...
0
 
@ Braniff2019 #
Braniff2019 schrieb:

bringt es was, wenn man für die Zwischendurch-Reinigung mit der BoreSnake vorher etwas Öl in den Lauf sprüht?

Du kannst die Schlange damit etwas tränken. Damit würdest du mögliche Korrosion infolge etwas einschränken.
Nur taugt sie dann nicht zum Trockenwischen des Laufes für einen weiteren Schuss.
Öl muss vor dem Schuss restlos raus.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang