Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
484 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Vortrag Dr. Georg Meister

@ sivispacem #
sivispacem schrieb:

Ohne jetzt auf den Inhalt des Vortrages einzugehen. Es war wie MeisterLangohr es schon vermutet hatte:

In der Diskussion nach einem interessanten Vortrag eines mittlerweile 90-jährigen gestandenen Forstmannes interessierte die Jägerschaft, so weit sie denn überhaupt da war, weniger wie die angesprochenen Probleme angegangen werden können sondern vielmehr, ob denn Dr. Meister Mitglied im ÖJV sei.

Die Garmischer Kreisgruppe des BJV hatte im Vorfeld schon mitgeteilt, dass sie der Veranstaltung, die von der Waldbesitzervereinigung Ammer-Loisach, der Arbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften, dem Bauernverband, der Kreisgruppe des Bund Naturschutz und dem Verein Wald, Wild, Jagd gemeinsam veranstaltet wurde fernbleiben werde weil sie an einer weiteren Diskussion über die Wald-Wild-Problematik nicht interessiert sei.

Beste Voraussetzungen also, die zweifellos vorhandenen Probleme zu lösen.


Da stellt sich die Frage, wo denn jetzt die Ideologen sitzen, nicht mehr.
1
 
@ OberfoersterVS #
OberfoersterVS schrieb:

Ach so. Der BJV ist quasi der ÖJV. Wenn Du das sagst.
Wald vor Wild ist das Erforderliche. Nicht Wald ohne Wild.
Wer behauptet, alles sei bestens, die Hauptbaumarten würden sich landesweit ohne Zaun verjüngen, der hat keine Ahnung oder ist ein dreister Lügner.


Standortgerechte Arten verjüngen sich schon ohne Zaun, aber wenn Kulturen von der Baumschule gepflanzt werden, muss man schützen oder man schießt alles weg, was sehrwohl möglich ist. Wer dann aber sagt, dass er dort noch Wild duldet, ist ein Lügner.

Dazu eine kleine Anekdote aus meiner Anfangszeit: Ich war noch im Jagdkurs und wurde über eine nichtjagdliche Schiene von einem Bankhaus zum Christbaumschlagen eingeladen. Es war ein größerer privater Forstbetrieb mit einem netten Weihnachtsmarkt und schönen Schmankerlständen auf dem Gelände, bei dem das Bankhaus buchte und alles zahlte. Ich lernte den Eigentümer kennen und weil ich nicht auf den Mund gefallen bin, hab ich ihn auch gleich gefragt ob ich denn jagen kommen könnte, wenn ich den Schein hab. Da wir uns sympathisch waren, hätte er mir die Möglichkeit geboten. Gleichzeitig hat er mir mit auf den Weg gegeben, dass ich in der ganzen Gegend nirgendswo mehr unterkomme, wenn ich bei ihnen jage bzw. gejagd habe. Dann war ich erstmal perplex und fragte ziemlich dumm warum. Daraufhin sagte er mir ganz ehrlich, dass sie zum Schutz der gepflanzten Bäumchen alles erlegen was ihnen vor die Büchse kommt. Eher würde noch ne weitere Gefriertrue angeschafft als das man sich die Bäumchen verbeißen lassen würde und deshalb sind sie in der Gegend überall verhasst sodass niemand mehr woanders genommen würde, der mal bei ihnen gejagd hätte. Das hab ich mir dann doch nicht lange überlegen müssen und kam natürlich später nicht zum jagen. Der Mann hatte aber ehrlich gesagt, was Sache ist. Sie leben von Christbäumen und dulden deshalb kein Wild, weil es nur Schaden macht.

Lügner sind Leute, die genauso denken aber erzählen dass es ihnen in erster Linie um Klimaschutz und Ökologie geht. Von der Sorte gab es in Garmisch auch ein paar Leutchen unter den Teilnehmern und deshalb ist vom BJV auch niemand hin. Abgesehen davon gibt es unter den etwas älteren Forstlern auch noch andere respektable Forstleute, die den Wald-Wild-Konflikt vielleicht etwas differenzierter betrachten. Insofern spielt schon ne Rolle, welchem (ideologischen) Lager jemand eher zuzuordnen ist.

Solche Diskussionen mit Leuten wie in Garmisch führen aber aber zu nichts. In der Gegend ist viel Staatswald, wo sowieso scharf gejagd wird und der große Teil von den privaten Genossenschaften vergibt an den Meistzahlenden, die mit Geld aus allen Himmelsrichtungen kommen. Deshalb sind solche Veranstaltungen und Diskussionen eh nur Show zur Verbreitung wildfeindlicher Jagdidiologien und da haben gerade die Garmischer keinen Bock mehr drauf. Das Thema hat in der Gegend schon einen riesigen Bart.... Trotzdem wird die Hand noch fleißig aufgehalten weil Geld immer ideologiefrei ist.
5
 
@ Anthas #
Ja dann ist doch in bester Ordnung.
0
 
@ OberfoersterVS #
OberfoersterVS schrieb:

Ja dann ist doch in bester Ordnung.



Müsste man eigentlich meinen ja, aber sie echauffieren sich doch so sehr. Vielleicht haben sie sich aber auch blos beim Geld zählen verzählt. Wer weis das schon so genau...
0
 
@ Anthas #
So wird es sein.
0
 
#
Ach wenn ich hier gerade sehe wie der Borkenkäfer die Wälder der Herren Förster vernichtet und sie nix dagegen tun kann ich nur noch lachen. Wehe ein Reh verbeißt eine Knospe da sind die Jäger Schuld die bösen die nix schießen. Nun ist man selber in der Pflicht und nix läuft der Käfer frisst den Wald und die Förster schauen bedebbert zu, da sie nix aber auch gar nix auf die Reihe bringen. Die einzige Gerätschaft mit der die noch umgehen können ist die Farbsprühdose und selbst die ist nicht CO2 neutral.

Mein Wald ist sauber und auch mit Wild !

7
 
@ Sucher #
Sucher schrieb:

Ach wenn ich hier gerade sehe wie der Borkenkäfer die Wälder der Herren Förster vernichtet und sie nix dagegen tun kann ich nur noch lachen. Wehe ein Reh verbeißt eine Knospe da sind die Jäger Schuld die bösen die nix schießen. Nun ist man selber in der Pflicht und nix läuft der Käfer frisst den Wald und die Förster schauen bedebbert zu, da sie nix aber auch gar nix auf die Reihe bringen. Die einzige Gerätschaft mit der die noch umgehen können ist die Farbsprühdose und selbst die ist nicht CO2 neutral.

Mein Wald ist sauber und auch mit Wild !


Vorschlag, du hältst Vorträge und gibst praktische Anweisungen - gegen gutes Geld natürlich, für Förster und andere Dummerle.
Bei so vielen bedepperten Förstern wirst du schnell wohlhabend.
CO² neutrale Sprühdosen kannst du dann auch noch mit in's Portfolio nehmen.
1
 
@ murmelbaer #
Das Problem ist doch, daß auch der Forst wie die Polizei kaputtgespart wurden. Den Förstern stehen kaum noch Maschinen und Arbeiter zur Verfügung. Wenn ich Feld bewirtschaften will dann brauche ich Zugtiere oder einen Traktor. Wenn ich Wald bewirtschaften will brauche ich entweder Pferde und Leute oder Traktoren und Leute oder einen Harvester.

Sarkasmus ist nicht so deins ?

2
 
@ Sucher #
Sucher schrieb:

Das Problem ist doch, daß auch der Forst wie die Polizei kaputtgespart wurden. Den Förstern stehen kaum noch Maschinen und Arbeiter zur Verfügung. Wenn ich Feld bewirtschaften will dann brauche ich Zugtiere oder einen Traktor. Wenn ich Wald bewirtschaften will brauche ich entweder Pferde und Leute oder Traktoren und Leute oder einen Harvester.

Sarkasmus ist nicht so deins ?


Und Wissen um Waldbewirtschaftung nicht deines!
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang