Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
484 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Vortrag Dr. Georg Meister

@ vierfuessler #
vierfuessler schrieb:

hab mir gerade das angeschaut: [www.youtube.com]

Nein, ich fahre nicht nach Murnau!

Solange vom Forst die "Fehler" oder Irrungen, die der Forst selbst gemacht hat, bewusst nicht zugegeben werden, wird mich der ÖJV nicht überzeugen können!
- Raubbau am Holz zur Begleichung der Reparationsforderungen nach den beiden Weltkriegen,
- massive Aufforstung von Fichten, weil schnellwachsend und damit schneller Ertrag,
- eigene jagdpolitische Irrwege als allgemein und überall gültige Doktrin festschreiben


Ad 1: blöd gelaufen. Der Größenwahnsinn unserer Vorväter wurde von den Siegern bestraft.
Ad 2: wenn Du Kahlflächen schnell mit Bauholz wieder bestocken willst, was wäre dann Deine Wahl gewesen?
Ad 3: Irrwege gibt es immer und überall. Wer nicht daraus lernt, der ist wirklich blöd. Vorschlag für eine solche Blödheit: BJV.
2
 
@ holzbockjager #
holzbockjager schrieb:

Hallo,
manche Baumvermehrer oder Holzzüchter haben auch vergessen , daß es Natur ohne Tiere und wild nicht geben sollte. Ganz wenig beweisen Augenmaß für das große ganze !
MfG
Michael


Das große Ganze. Drunter machst Du es nicht? Na dann viel Spaß beim Ausmessen des großen Ganzen.
0
 
@ holzbockjager #
holzbockjager schrieb:

Hallo,
manche Baumvermehrer oder Holzzüchter haben auch vergessen , daß es Natur ohne Tiere und wild nicht geben sollte. Ganz wenig beweisen Augenmaß für das große ganze !
MfG
Michael


Wenn Du mir einen einzigen nennst, der der Ansicht ist, "daß es Natur ohne Tiere und wild nicht geben sollte", (konkret!), dann lade ich Dich zu einem wunderbaren Rehrücken und einem passenden Getränk ein.
Genau an der Stelle fehlt halt das "Augenmaß für das große Ganze".
Wie begrüßt der Jäger den Hirsch? "Servus Elaphus!"
0
 
@ OberfoersterVS #
OberfoersterVS schrieb:

Ad 3: Irrwege gibt es immer und überall. Wer nicht daraus lernt, der ist wirklich blöd. Vorschlag für eine solche Blödheit: BJV.


Erläutere uns doch mal diesen Vorschlag etwas genauer, worauf ist dieser begründet?
2
 
#
Ist doch ganz einfach,nach dem Krieg wurde Bauholz gebraucht,heute geht es um klimaangepasste Holzarten.Die Forstpartie muß dem zwangsweise entsprechen. Wenn das auf dem Bild eine stinknormale Weißtanne darstellt,hätte er vielleicht doch besser eine Douglasie präsentieren sollen.
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.07.19 um 19:18 Uhr.
@ JakobCreutzfeld #
Hallo JakobCreuzfeld,
ich bin zb. so einer der sich Natur nur mit allem Nützlingen und "Schädlingen " vorstellen kann und möchte !
Es gibt einige wie mich auch Nichtjäger und Leute aus der Urbanen Landschaft möchten mal Tiere in
Freier Natur erleben und nicht im Zoo.
Waidmannsheil
Michael
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.07.19 um 18:51 Uhr.
@ OberfoersterVS #
Hallo OberförsterVS,
daß ist doch dein Beritt profunde Erfahrungen in allem . Meins ist der Wunsch den Enkeln nicht nur
Bäume zu hinterlassen sondern auch eine artenreiche Tierwelt.
Was du anscheinend nicht wirklich nachvollziehen möchtest .
MfG
Michael
4
 
@ holzbockjager #
Aber kann man eine ARTENREICHE Tierwelt gleich setzen mit einer gewünscht oder verteufelten Individuen-reichen Anzahl nur einer oder zweier Tierarten? Viele von uns verwechseln eben einen hohen Bestand an Reh- oder Rotwild mit Artenreichtum. Und regen sich im gleichen Atemzug über Luchs und Wolf auf? Sind doch zwei zusätzliche Arten!

Wobei eine Aufforstung in vielen Hanglagen durchaus dem Artenreichtum entgegenstehen kann. Da wird dann schnell ein Schuh aus den Aufforstungsprogrammen! Da sorgt eigentlich das Schalenwild mit dem Verbiss für entsprechende Biotope!

Ist halt leider alles nicht so einfach wie dies die eine oder andere Seite sehen will!

Da wär doch die Veranstaltung eine hervorragende Diskussionplattform?
1
 
@ Alter_Hase #
Also ich unterschreibe das so. Das heißt aber nicht, daß mit der weiteren Ausbreitung des Wolfes die Kulturlandschaft passe' ist und stattdessen jetzt Biodiversität einzieht!
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.07.19 um 21:37 Uhr.
@ Alter_Hase #
Hallo Alter Hase,
Alles richtig ein ausgewogenes Verhältnis ist doch genau das Richtige . Jede art hat ihre Berechtigung,
um nicht wie beim Wolf mit viel Geld einzubürgern wäre die Unterstützung gefährdeter Arten durch die
Bejagung ihrer Feinde ( ohne diese zu gefährden ) ein sicher wichtiges Mittel auch da müssen für einige
eben bindende Vorgaben her!
Nicht nur Rot- Dam- Reh- und Schwarzwild machen unseren Tierbestand aus ! Auch dem Luchs , Wolf etc.
sei ein Anteil gegönnt . Kritisch wirds erst wenn andere Arten durch deren Anwesenheit verschwinden bzw.
ausgerottet werden. Überigens Artenreich( viele Arten ) und Zahlreich ( viele Tiere weniger Arten )ansonsten betreibst du hier Wortklauberei um Recht zu behalten das wäre kein Niveau für ein Streitgespräch !
Michael
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang