Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung
391 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung

Aus der Decke schlagen...

@ Harras #
Harras schrieb:

Gestern Abend z.B 21:07 Bock erlegt 21:25 Bock geborgen im Auto 21:55 Bock aufgebrochen und aus der Decke geschlagen in der Kühlung, wildkammer sauber.
Nur mal so, bei Schlachten von Wild im Gatter räumtbder Gesetzgeber 3std Zeit ein um die Stücke in ein Schlachthaus zu verbringen und aufzubrechen.
Im übrigen schlagen wir alles direkt aus der Decke, bzw schwarten ab. Es geht warm viel schneller, der ein und Ausschuss kann sauber entfernt werden, ein Austrocknen findet auch nicht wirklich statt


Wo bitte steht das mit 3 Std. Verweilzeit?
0
 
@ Sinnfin85 #
Sinnfin85 schrieb:

Nach spätestens 20 Minuten je nach Wetter auch schon früher möglich durchbrechen darmbakterien die darmbarriere und damit verteilt es sich so ziemlich überall, nach dem erlegen sollte unverzüglich aufgebrochen werden.

Gruss
Sinnfin


!
0
 
#
Ich breche alles daheim in der Wildkammer auf, unmittelbar nach dem Ansitz. (Wohne allerdings quasi im Revier und hab nicht weit).

Aus der Decke schlag ich meine Stücke mittlerweile andersrum. Das Stück hängt am Kinnwinkel am Haken, dann wird einmal oberhalb der Lauscher die Decke rundrum abgetrennt, mit dem Gekrösemesser die Decke am Rücken längs nach unten geteilt und danach zieh ich beide Hälften einfach runter.

Die Methode kannte ich bis vor zwei Jahren auch nicht, geht aber deutlich schneller und sauberer als wenn das Stück an den Hinterläufen hängt.
10
 
@ sommerjaeger #
Der Typ der das Video macht kann nix! Weder aus der Decke schlagen, noch die Läufe abtrennen und der Schuss ist auch schön grün. Das auslösen der Keulen grenzt an verstümmeln.
In Deutschland müsste der wohl beim ÖJV jagen.
11
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.05.19 um 08:56 Uhr.
#
„Aus der Decke schlagen“ und Zerwirken habe ich auch schon anders gesehen... vor allem im Norden, wo jedes Stück Fleisch zählt... geht auch schnell, wenn man mehr und das Messer richtig benutzt. Und was das Auslösen der Edelteile angehe ... Ich übe bei den Schnitten (gerade was das Trennen der Läufe angeht) auch immer noch und schaue darum bei Profis gerne zu... Horrido!
"Mushrooms are drying in my kitchen, golden crops are harvested, warm days are followed by cold nights. You can smell the season's approach." (Hunter's delight)
www.erakorpinen.fi

"Bei der Entscheidung über das Leben von Mitgeschöpfen und bei deren schmerzfreier Tötung ist die humanitas, die Menschlichkeit des Jägers gefordert, ganz besonders, wenn er mit sich selbst, seinem Gewissen und dem Wild allein und unbeobachtet ist." N. Happ
1
 
@ Dackelfan #
Nach 2 Stunden im Betrieb sein dauer es länger als 3 std ist fleischuntersuchung vorzunehmen

„Schlachtung im
Herkunftsbetrieb von Farm- /und Gehegewild und seine Vermarktung"
2
 
@ sommerjaeger #
sommerjaeger schrieb:

Aus der Decke schlagen und zerlegen ohne aufzubrechen:

[m.youtube.com]

Macht das jemand mit Reh- und Rotwild? Was haltet ihr davon?

Waidmannsheil und schönen Abend,
Sommerjäger

Alter Verwalter.! Selten so ein Pfusch beim versorgen von Schalenwild gesehen. Hier zeigen sich dermaßen viele Contra produktive Aspekte Pfui Deivel da kannst du auf Jagdausbildung ganz verzichten. Sowas geht bei mir gar nicht! Eine echte Schande für jeden verantwortungsvollen Jäger.
Nicht das, was einer Niederlegt
nur was dabei dein Herz bewegt,
nur was er fühlt bei jedem Stück,
das ist das wahre Jägerglück.
WEIDMANNSHEIL!!!!!!!
7
 
@ Harras #
Harras schrieb:

Nach 2 Stunden im Betrieb sein dauer es länger als 3 std ist fleischuntersuchung vorzunehmen

„Schlachtung im
Herkunftsbetrieb von Farm- /und Gehegewild und seine Vermarktung"


Mein guter Harras, es liegt mir fern Dich zu schulmeistern aber ich zitiere:
DJV, Erlegtes Haarwild ; WILDBRETGEWINNUNG UNTER BERÜCKSICHTIGUNG FLEISCHHYGIENERECHTLICHER VORSCHRIFTEN.
Seite 4....Erlegtes Haarwild ist unverzüglich aufzubrechen und auszuweiden ( FIHV Anlage 2 Kap. VI Nr. 1.1)
Die Auslegung des Begriffs " unverzüglich " ohne schuldhaftes Verzögern. ....Ausweiden innerhalb 1 Std. nach dem Erlegen keine Fleischuntersuchung nötig!


3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.05.19 um 10:56 Uhr.
@ Dackelfan #
Mein lieber Dackelfan: du schaust doch sonst auch über den Tellerrand oder nicht?
Bitte lege mir einmal da was der wesentliche Unterschied in der Anatomie eines Stückes Reh oder Rotwild aus dem Gatter oder in freier Natur ist.
Ich streite ja nicht ab das man zügig versorgen soll, und tu dieses ja auch aber Hektik ist unangebracht! Aufgrund dieser 30 min Aussage wird in vielen revieren Unsinn betrieben zu Lasten des Wildes. Warun hat denn ein im Gatter erlegtes Stück bei dem ich alles vorbereiten kann bis zu 2 Stunden Zeit aufgebrochen zu werden und ein Hirsch den ich ggf allein nicht bergen kann wird nach 30 min schlecht? Erkläre mir das bitte mal stichhaltig! Ab und zu mal nach links und rechts schauen!
Wie gesagt unter 50min von der Erlegung inkl aus der decke schlagen bis der zerwirkraum wieder sauber war pünktlich zum feierabend Bier.
Aber nach dem Schuss 10-15 min zu warten sollten drin sein!

Bei einer Gatterschlachtung ist die Fleischuntersuchung erst nach 3 Stunden nötig.
1
 
#
2 Stunden Zeit bis zum aufbrechen und das soll erlaubt sein? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen! Ich kann mich da nur wiederholen, sobald das Stück Tod ist, ist eile geboten umso schneller umso besser! In metzgerei oder Schlachthof ist eine Zeit vom Tod machen bis zum ausnehmen von maximal 45 Minuten Pflicht. Warum sollte das bei einem Stück wild anders sein?

Gruss
Sinnfin
3
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang