Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Krach mit Eigenbewirtschaftern: Hochbeschlagenes Reh gewildert?

@ Cherokee #


servus

Cherokee schrieb:

[/link]




das gefällt mir nicht

Leider Realität.... egal, welcher Verursacher dafür grad einmal verantwortlich zeigt

Ich wette darauf, dafür gäbe es unter gewissen Umständen eine plausible Erklärung.... und bin auf die Ermittlungsergebnisse gespannt.


0
 
@ OberfoersterVS #
Na befinden geboten wird einkalkuliert sein das der Forst ÖJV geführt ist und man kein Geld ausgeben will um sich zu ärgern.
Klar wenn da seit Jahren nichts gemacht wurde sind die Revier wertlos das könnte man ändern müsste sich dafür aber dann wohl noch ärgern. Das darauf keiner Lust hat dürfte nicht zuletzt auch an einem gewissen OVS liegen
0
 
@ Harras #
Harras schrieb:

Na befinden geboten wird einkalkuliert sein das der Forst ÖJV geführt ist und man kein Geld ausgeben will um sich zu ärgern.
Klar wenn da seit Jahren nichts gemacht wurde sind die Revier wertlos das könnte man ändern müsste sich dafür aber dann wohl noch ärgern. Das darauf keiner Lust hat dürfte nicht zuletzt auch an einem gewissen OVS liegen


Wie meinen, Bub?
4
 
@ HvG3006 #
HvG3006 schrieb:

xxx Ich habe a u s d r ü c k l i c h geschrieben, dass man grundsätzlich von dem ausgehen muss, was die Bayerischen Staatsforsten in ihren schriftlichen Bedinungen vorgeben[...]


Jein. Anhand der lokalen und persönlichen Voraussetzungen können sich die Forstbetriebe innerhalb eines Rahmens bewegen. Die JNA ist also der grobe Anhaltspunkt für Außenstehende, das stimmt.
Dann macht der Forstbetriebsleiter seine Regeln, dann verhandelt man mit dem Revierleiter.
Ich gehe grundsätzlich von dem aus, was letztendlich in meinem Jagderlaubnisschein drinsteht, das ist der Vertrag, der unterschrieben wird. Der kann von der JNA so erheblich abweichen, dass man sich denkt "da war die jetzt nicht besonders aussagekräftig".
3
 
@ gipflzipfla #
Version 2. Würd mich nicht wundern, wenn's auch noch ne dritte Version gibt, die mit nem Wildunfall anfängt...
1
 
@ tschortwosmij #

servus

tschortwosmij schrieb:

Version 2. Würd mich nicht wundern, wenn's auch noch ne dritte Version gibt, die mit nem Wildunfall anfängt...


ich hätte nicht angenommen, dass genau das aus meinem Posting hervorgegangen wäre. Aber genau darauf wollte ich damit hinaus....

- immer mögliche Nachsuche oder zufälliges Zusammenkommen mit einem / diesem kranken Stück
- durch Fangschuss erlöst
- im Revier aufgebrochen, um das Wildpret einer erlaubten Verwertung zuzuführen (z.B. als Hundefutter)
- aus Faulheit oder sonstigen Gründen die Reste davon im Wald liegenlassen


Insbesondere da Eggenfelden rundum von stark befahrenen Straßen umgeben ist. Aber nichts genaues wissen wir ja nicht.

0
 
@ JPemsel #
Das war mir schon auch bekannt und deshalb hab ich "grundsätzlich" geschrieben. Steht ja auch drin, dass es ermessensspielräume gibt. Wenn man sich länger kennt, geht auch das ein oder andere, aber im Prinzip ist die EWB besser, außer man ist in jagdlich besonders wertvollen gegenden unterwegs. Wer an Trophäen weniger interessiert ist, fährt dann wohl mit dem pb besser.
1
 
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

Insbesondere da Eggenfelden rundum von stark befahrenen Straßen umgeben ist. Aber nichts genaues wissen wir ja nicht.


das betroffene Revier liegt einige km von den viel befahrenen Eggenfelderstrassen entfernt
0
 
@ obermainsbach #
obermainsbach schrieb:

das betroffene Revier liegt einige km von den viel befahrenen Eggenfelderstrassen entfernt



ok... das bedeutet?

Also Straßenunfall mit Rehwild und Kollision mit PKW unmöglich ?

Kann ja jeder gerne selber reinzoomen...

[www.google.com]

Die B20 befahre ich übrigens jeden Monat mindestens zwei Mal.... auch im Umfeld und stets durch Eggenfelden durch. Also, auch wieder eigene Erfahrungen (ja, blöd, nä...). Ob das Revier nun 12 oder 28Km von Eggenfelden entfernt ist, spielt eigentlich keine Rolle. Egal wo man dort im Umfeld unterwegs ist, die Straßen sind rundum stark befahren.

Ich halte einen Wildunfall mit PKW für durchaus ursächlich möglich. Und es ist mir völlig egal, ob da ein ÖJVler involviert ist oder nicht.

0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang