Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wolf
286 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wolf
Die Fülle der Threads zum Thema erforderten ein eigenes Forum neben dem Forum "Raubwild und Beutegreifer"

Wer schützt uns eigentlich vor den Herdenschutzhunden

1 2 3 ... 9 weiter »
#
Wer schützt uns eigentlich vor den Herdenschutzhunden
Das wird noch ein Thema werden denke ich, was macht der Herdenschutzhund der ja oft keine Beaufsichtigung hat,
wenn Spaziergänger vielleicht noch mit Pfiffi an der Leine auf eine Herde mit Schutzhunden trifft ?

Denke es kann das könnte brenzlich werden

[www.volksstimme.de]

Was meint ihr dazu
was ich heute nicht schaffe mach ich gleich morgen

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

3
 
#
schau in die Schweiz oder nach Südtirol wie es dort geht.... Mühsam und immer wieder mit Problemen. Man kann nur Hoffen dass die die nach HSH schreien auch einmal einsehen dass das doch nicht das allein seeligmachende Mittel ist.
9
 
#
Moin. Denke das derzeit noch nicht das "material' an Hunden schützt. Was wirklich hilft. Ich schreibe das schon lange! Denke in unserer Kulturlandschaft ginge das auch kaum. Ansonsten sind zum mindestens gem. Hundeverordnung in Hessen Hunde die einem Zweck nachgehen aus solchen Geschichten rauss. Diensthund im einsatz, Jagdhund bei der Jagd, Hütehund bei der Arbeit etc. Synergie Effekt wäre das die ganzen Naturnutzer aufhören überall rumzukrauchen....
5
 
#
In Baden-Württemberg herrscht eben politische Vernunft.
"Was man in Foren liest, stammt leider zu oft von Leuten, die besser Fragen stellen sollten, als Antworten zu geben" (Stoeberjaeger)
0
 
#
ich hab beruflich öfter mal mit so hunden zu tun, bzw muss in so herden rein, abgesehn davon das so gut wie keiner dieser hunde ordnungsgemäß erzogen ist, haben auch ganz viele besitzer noch nicht verstanden , was sie sich da am hof geholt haben.
mein fazit draus, sowenig wie der wolf hierher gehört, sowenig gehören diese hunde hierher


Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
20
 
#
Ein unbeaufsichtigter Hund in dieser Größen- und Gewichtsklasse (der seine Schutzaufgabe ernst nimmt) ist immer eine Gefahr für andere Personen.
drei mal drei ist sechs
13
 
#
Und zwar deutlich mehr als der Wolf.
"Was man in Foren liest, stammt leider zu oft von Leuten, die besser Fragen stellen sollten, als Antworten zu geben" (Stoeberjaeger)
5
 
#
Wir begegnen diesen unbeaufsichtigt schützenden Tieren regelmäßig beim Wandern in Nordspanien. Mit Hund ist das immer etwas brenzlig.
2
 
#
soweit ich es weiß gehen Herdenschutzhunde alles Fremde an die auf die Herde zukommen,egal ob
mit Hund oder ohne...denke erzogen sind die sicherlich nicht und erkennen nur das ihnen bekannte
Umfeld an.

Wie sieht es mit einer Haftpflichtversicherung aus, diese müsste meiner Meinung nach Zwangs erhoben
werden, seitens der Behörden.
was ich heute nicht schaffe mach ich gleich morgen
1
 
#
Das die sogenannten Herdenschutzhunde auch für Spaziergänger und andere Hundeführer gefährlich sind ist ein alter Hut.
Früh hat man erkannt, dass in Europa der Herdenschutzhund im Grunde keine Lösung ist.

Fakt ist auch dass zumindest Kangal und Owtscharka, Listenhunde sind, die eigentlich nicht so ohne weiteres zu halten sind.

Das derartig eingestzte Herdenschutzhunde nicht unbedingt im Appell stehen sondern vielmehr ihrem angewölften Herdenschutztrieb folgen ist nur Logisch.

Die Rasselisten der Länder gehen auf Beißvorfälle der Kampfhunderassen zurück wurden dann aber in der kategorie 2 schnell um die Herdenschutzhunde erweitert, und sie werden auch fortgeführt.
Man fördert also Listenhunde bei denen die Gefährlichkeit vermutet wird.

[de.wikipedia.org]

Anstatt diesen Herdenschutzhundblödsinn (übrigens auch den Unsinn mit Gänsen, Eseln) zu forcieren hätte man die Nutztierhalter von Anfang an angemessen Entschädigen und für die Ausgaben (Zäune) vorab großzügig aufkommen müssen.

Am besten und auch am billigsten und für alle Beteiligten sicherste Lösung ist natürlich die erneute Ausrottung des Wolfes. Für mich eine Errungenschaft der Zivilisation.

Warnung: Wie in einem Diskussionsforum üblich, gibt der Autor hier vor allem seine persönliche Meinung wieder, Ironie und Sarkasmus sind dabei gern genutzte, prägende Stilmittel!
Gerd,
27,00





aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.
3
 
1 2 3 ... 9 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang