Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Brandenburg: neue DVO zum Brandenburgischen Jagdgesetz

@ kong #
kong schrieb:

...vereint theoretisch der LJV gut 2/3 aller Brandenburger Jäger hinter sich.

Der "Forst" ... gemeinsam mit ÖJV

Diese Gruppe macht dann wohl das restliche Drittel von Brandenburgs Jägern aus...

Wofür wurden all die Jahre die Mitgliedsbeiträge der 2/3 aufgebraucht, wenn nicht, um Vertreter in allen wichtigen Schlüsselpositionen zu installieren?


Woher genau Dein Frust rührt, kann ich nicht beurteilen, Du magst Deine Gründe haben. Aber:
Der Landesjagdverband zählt 10.002 Mitglieder per 31.12.18. Bei 12.500 Jagdscheinen sind das 80% (4/5) aller Jägerinnen und Jäger. Gründe des verbleibenden Fünftels, sich nicht dem Verband anzuschließen, mögen vielfältig und mitunter im Verband selbst zu suchen sein. Ich jedenfalls bin strikt dafür, dass der Verband sich nach wie vor auf nahezu ausschließlich ehrenamtliches Engagement stützt und nicht Sesselfurzer mit der Fördermittelernte für fragwürdige Projekte beschäftigt. Drei, fünf oder sieben Festangestellte sind bei 10.000 Mitgliedern überaus gut ausgelastet und alles andere als übermäßig bezahlt. Wir unterscheiden uns gerade auch dadurch wohltuend von anderen Naturschutzverbänden, dass wir gerade nicht darauf aus sind "Vertreter in allen wichtigen Schlüsselpositionen zu installieren". Sollte ich den Eindruck bekommen, dass - wie bei Anderen unverschämt praktiziert - unser Verband als Sprungbrett missbraucht wird, hätte ich sehr etwas dagegen.

Zur DVO (da es "mein Faden" ist, darf ich daran erinnern) Es geht nicht um "wer gegen wen", schon gar nicht gegen "die Forst" oder ähnliche Kinderkacke. Mit der DVO ist soll fachlich Unhaltbares in den Rang einer Rechtsverordnung erhoben werden. Hier stehen Inkompetenz, gockelhaftes Federspreizen und Verfolgung sachfremder Interessen in vorauseilendem Gehorsam auf der einen Seite gegen Vernunft, Augenmaß und jagdlichen Sachverstand auf der anderen Seite. "Die Forst", wer immer das sein mag, ist eher Opfer als Täter. Es gibt einen Maulkorberlass. Auch wenn er halbherzig zurückgenommen wurde, die Urheber sind ohne Schaden davongekommen, und die Sprache war deutlich. So deutlich, dass klar ist, dass all jenen langfristig ein Fortkommen, die Übernahme von Verantwortung und damit Perspektive und Arbeitsfreude genommen ist, die sich offen kritisch äußern. Für jene wird es nun noch schwieriger, wenn die DVO so kommen sollte. Was soll die Revierförsterin machen, wenn sie dafür Sorge zu tragen hat, dass sämtlicher Zuwachs (AK 0 und AK 1) in unbegrenzter Zahl zu strecken ist, so wie es die DVO vorsieht? Privatpächter haben da wenig Sorge, sie lassen es vernünftiger Weise sein, weil ihnen kein Dienstherr im Nacken sitzt.
3
 
#
der jawina-Beitrag ist der hier: [www.jawina.de]

Ich weiß echt nicht, ob das noch unter "Journalismus" zählt. Da wird Bezug genommen auf irgendwas, das "durchgesickert" sein soll, ein Entwurf Variante 1 und 2, wobei der Artikel nicht sauber zwischen beiden trennt.

Eine offizielle Veröffentlichung eines Entwurfs finde ich nicht.

Ich frage mich gerade, inwiefern es überhaupt rechtlich möglich sein kann, innerhalb einer Durchführungsverordnung weitere Ermächtigungen zu installieren. Siehe Art. 80 Abs. 1 GG. Das einzige, was in einer Verordnung gemacht werden kann, ist die Subdelegation, dazu kann in einer VO ermächtigt werden. Ansonsten braucht es für die Ermächtigung zum Erlass von Verordnungen eine Grundlage im Gesetz.

@ Carcano?

Es ist in unserer Rechtsordnung nämlich gerade nicht möglich, mal eben so das Parlament zu umgehen.
[hdr.bmj.de]

Da es keine offizielle Veröffentlichung gibt und der Artikel keine objektive Berichterstattung beabsichtigt, sondern irgendwo zwischen Kommentar und "was-ich-schon-immer-mal-loswerden-wollte" anzusiedeln ist, ist fraglich, was tatsächlich drin steht in dem Entwurf und welche Fassung gerade aktuell ist.
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.05.19 um 14:53 Uhr.
#
Wenn schon der erste Absatz so krass und offensichtlich falsch ist, dann stimmt einen das nicht eben angeregt, den folgenden Rest des Jawina-Artikels auch noch lesen zu wollen.

Und für den Munitionsunfug soll sich Stephan Ellison beim DJV bedanken, auf dessen Mistbeet ist das gewachsen.
"Was man in Foren liest, stammt leider zu oft von Leuten, die besser Fragen stellen sollten, als Antworten zu geben" (Stoeberjaeger)
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.05.19 um 17:58 Uhr.
@ Biesenthaler #
Das hast Du prima geschrieben. Die Zuordnung der Obersten Jagdbehörde in das Referat 34 der Obersten Forstbehörde sagt doch aber schon alles.
4
 
@ Biesenthaler #
Biesenthaler schrieb:

- Eberesche als Hauptholzart (damit
man leichter eine erhöhte Wild-
schadenssituation behaupten kann)



Unglaublich !

Nüchtern betrachtet war es besoffen besser !

Jagdblog : [www.jagdrechtsblog.com]



2
 
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Das hast Du prima geschrieben. Die Zuordnung der Obersten Jagdbehörde in das Referat 34 der Obersten Forstbehörde sagt doch aber schon alles.



Das war nicht prima, das ist naiv!
0
 
@ kong #
kong schrieb:

Man erntet, was man säht...und bestimmte Interessengruppen haben zeitig und vorausschauend gesäht und werden nun vermutlich den Lohn ihrer Zielstrebigkeit ernten.


...und das unabhängig davon, ob es in Brandenburg nach den Landtagswahlen zu einer anderen Regierungskonstellation kommen wird. Die Pflöcke sind ganz tief eingeschlagen.
0
 
@ flotthund #
Jeder darf seine Sicht haben.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.05.19 um 00:05 Uhr.
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Die Zuordnung der Obersten Jagdbehörde in das Referat 34 der Obersten Forstbehörde sagt doch aber schon alles.

Wo denn sonst? Im Spiegelreferat der Obersten Naturschutzbehörde? Bei der Stabsstelle der Landestierschutzbeauftragten? Oder lieber in der Landwirtschaft beim Bauernverbandsbetreuer und -bespaßer des Ministeriums?

*Kopfschüttel*
"Was man in Foren liest, stammt leider zu oft von Leuten, die besser Fragen stellen sollten, als Antworten zu geben" (Stoeberjaeger)
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang