Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Artensterben

@ Ohm #
Ohm schrieb:

Ich verbringe 20 bis 30 % meiner Tage mit dem Projekt Wiesenvogelschutz.

Jedes Kiebietsküken das groß wird dürfte 20000 € gekostet haben.

Nein großflächig Biotopverbesserung plus Bejagung der Prädatoren bringt etwas, aber kaum mehr,

als den Rückgang zu verlangsamen. Da ist die Biotopverbesserung keinesfalls erfolgreicher trotz horrender

Kosten. Nun kurz zum grundsätzlichen.

Wird Deutschland alle Klimaziele um 20 % übertreffen wird sich tatsächlich nichts am Klima ändern,

wenn nicht viele Länder mitziehen. Kein Grund in die Richtung zu gehen aber die Realität sollte man im

Auge behalten.

Dazu kommt die völlig problematische Seite der Bevökerungsvermehrung in Afrika und weiteren Ländern,

die keiner ansprechen mag und jegliche Bemühungen in Deutschland völlig unsinnig erscheinen lässt.

Wir haben mit die größte Bevökerungsdichte, jede Reduzierung wäre wichtig.

Jedes Gerede von Wachstum ist der weit größere Killer als alles andere für die Umwelt.

Keiner wagt es davon anzufangen.


nicht Afrika ist das Problem sondern Asian mit 60% der Weltbevölkerung
3
 
@ Ohm #
Ohm schrieb:

Ich verbringe 20 bis 30 % meiner Tage mit dem Projekt Wiesenvogelschutz.

Jedes Kiebietsküken das groß wird dürfte 20000 € gekostet haben.

Nein großflächig Biotopverbesserung plus Bejagung der Prädatoren bringt etwas, aber kaum mehr,

als den Rückgang zu verlangsamen. Da ist die Biotopverbesserung keinesfalls erfolgreicher trotz horrender

Kosten. Nun kurz zum grundsätzlichen.

Wird Deutschland alle Klimaziele um 20 % übertreffen wird sich tatsächlich nichts am Klima ändern,

wenn nicht viele Länder mitziehen. Kein Grund in die Richtung zu gehen aber die Realität sollte man im

Auge behalten.

Dazu kommt die völlig problematische Seite der Bevökerungsvermehrung in Afrika und weiteren Ländern,

die keiner ansprechen mag und jegliche Bemühungen in Deutschland völlig unsinnig erscheinen lässt.

Wir haben mit die größte Bevökerungsdichte, jede Reduzierung wäre wichtig.

Jedes Gerede von Wachstum ist der weit größere Killer als alles andere für die Umwelt.

Keiner wagt es davon anzufangen.


das ist der springende Punkt
ohne Verzicht und Verbrauchsreduzierung in vielen Bereichen gibt es keine Veränderung
wenn wir freiwillig anfangen etwas zu ändern wird es weniger schmerzvoll sein
wie wenn uns in absehbarer Zeit die Natur dazu vor vollendeten Tatsachen stellt
aber wir doctern nur an Symphtomen und meinen es gibt für alles eine digitale/technische Lösung
oder hysterische Aktivität wie derzeit mit dem Artensterben sprich Bienenschutzvolksbegehren
0
 
#
Ich vergleiche das mal mit einem Ein Familien Haus das 1,65 Geschosse hat und auf einem soliden Fundament steht auf einem Grundstück das seine Bewohner ernährt.
Jetzt kommt eine der Bewohner auf die Glorreiche Idee das man Wachstum braucht damit es allen besser geht. Er baut auf das Haus noch ein Geschoss und füllt es mit Menschen die ihm Wohlstand bringen davon geblendet denkt er das hat super geklappt ich bau noch eine Etage auf mein Haus jetzt muß das Fundament des 1,65 Geschossigen Hauses schon 3,65 Geschosse tragen und das Grundstück reicht kaum noch alle zu Ernähren ABER es bringt dem Hausbesitzer noch mehr Wohlstand.
Daher beschließt er kurzer Hand das Wachstum der Schlüssel zum Glück ist und Baut Geschoss Nr. 4 jetzt muss das Fundament das für ein 1,65 Geschossiges Haus ausgelegt ist schon 4,65 Geschosse Tragen und das Grundstückt reicht schon lange nicht mehr alle zu ernähren.
Derweilen ignoriert der sehr Wohlhabende Hausbesitzer alle Warnungen und plant beheizt Geschoss Nr.5
……………………….?
3
 
@ obermainsbach #
obermainsbach schrieb:

das ist der springende Punkt
ohne Verzicht und Verbrauchsreduzierung in vielen Bereichen gibt es keine Veränderung
wenn wir freiwillig anfangen etwas zu ändern wird es weniger schmerzvoll sein
wie wenn uns in absehbarer Zeit die Natur dazu vor vollendeten Tatsachen stellt
aber wir doctern nur an Symphtomen und meinen es gibt für alles eine digitale/technische Lösung
oder hysterische Aktivität wie derzeit mit dem Artensterben sprich Bienenschutzvolksbegehren

Wir die wir was ändern wollen sind aber nicht mal 10% der Weltbevölkerung das ist so als würden Täglich 10 Kinder an einem Baum Pieseln und ein Kind würde es nicht mehr tun um den Baum zu retten
3
 
@ Boyo #
Boyo schrieb:

Es wundert mich ein wenig, dass hier zu fast jedem Pups ein neues Thema eröffnet wird. Allein wenn ich an die Wolfsthematik denke. . . .
Aber keinen hier scheint es im Mindesten zu interessieren, wenn ein Biodiversitätsrat, bestehend aus 132 Ländern, zu dem erschreckenden Ergebnis kommt, dass von acht Millionen Tierarten wohl eine Million vor dem Aussterben steht.
Gefühlte hundert Mal habe ich hier in diesem Forum gelesen, dass Beutegreifer aufs Härteste gefangen und erlegt werden müssen. Mit der Begründung, dass andere, vom Aussterben bedrohte Tierarten, vor diesen geschützt werden müssten. Da frage ich mich doch, wo der Aufschrei hier bleibt, nach Bekanntwerden dieser Zahlen am vergangenen Montag. Oder sind hier alle der Meinung, dass dies auch alles nur erfunden ist, wie auch der Klimawandel, was man hier auch schon lesen konnte.

Zuerstmal sollte man nicht gleich jeden Blödsinn hinterherlaufen !!! Klimawandel hat es schon immer gegeben und der läßt sich NICHT verhindern !!!Der Sonneneinfluß bestimmt das Klima auf der Erde ! Wäre dem so,wie man der Menschheit seit rund 20 Jahren weißmachen will,hätten wir heute noch Tinosaurier in unseren Wäldern oder ewiges Eis,oder Subtropen in Mittel"europa".Heißzeiten gabs schon,da hat der Mensch noch gar nicht existiert oder war im vorindustriellem Zeitalter !
Hier wird einfach im Sinne des Großkapitals und weniger "Weltbestimmer" (z.B. Soros) die Menschheit manipuliert. Und ja ,der Mensch hat einen GERINGEN Einfluß aufs Klima,indem er die Natur zerstört und dem Profit opfert.Hier gilt es anzusetzen und nicht mit der Sau CO2 als Klimakiller,die jetzt durchs Dorf getrieben wird. Da schreckt man (in den Medien) vor keiner Manipulation oder Lüge zurück. Wenn z.B. Lösch eine Tabelle in die Kamera hält ,wo parrallelverlaufende Kurven Erderwärmung und Anstieg von CO2 zu sehen sind und da den Einfluß von CO" aufs Klima herleitet,ist das schlichtweg gelogen durch Weglassen der Tatsache,daß mit Anstieg der Sonnenaktivität schon immer CO2 auf der Erde ansteigt,da es bei höherer Wärme aus dem Wasser(Meeren) und der Erde gelöst wird. Das weiß jeder seriöse Klimaforscher.Ein Bekannter von mir ist so einer,aber der konnte sich leider karieremäßig nicht dazu äußern. Aber das wäre schon die nächste Baustelle.... .Vielleicht informierst Du Dich erstmal bei seriösen Quellen,bevor Du bewertest.....Bei Achgutcom findest Du z.B. heute eine Rezession zum Buch der Familie Thunberg.Höchstinteressant !!!
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
8
 
@ Boyo #


servus

Boyo schrieb:

Es wundert mich ein wenig, dass hier zu fast jedem Pups ein neues Thema eröffnet wird. Allein wenn ich an die Wolfsthematik denke. . . .
Aber keinen hier scheint es im Mindesten zu interessieren, wenn ein Biodiversitätsrat, bestehend aus 132 Ländern, zu dem erschreckenden Ergebnis kommt, dass von acht Millionen Tierarten wohl eine Million vor dem Aussterben steht.
Gefühlte hundert Mal habe ich hier in diesem Forum gelesen, dass Beutegreifer aufs Härteste gefangen und erlegt werden müssen. Mit der Begründung, dass andere, vom Aussterben bedrohte Tierarten, vor diesen geschützt werden müssten. Da frage ich mich doch, wo der Aufschrei hier bleibt, nach Bekanntwerden dieser Zahlen am vergangenen Montag. Oder sind hier alle der Meinung, dass dies auch alles nur erfunden ist, wie auch der Klimawandel, was man hier auch schon lesen konnte.


ich kann Deine Besorgnis durchaus verstehen.... möchte selber aber dennoch jeden Tag mein Brot, meine Semmel oder sontiges Lebensmittel am Teller haben und die Grundstoffe dafür nicht mit Insekten teilen müssen.
Stimmt, da bin ich Egoist... mea culpa !

Blöd halt, dass die Menscheit über Gebühr anwächst, die Lebensgrundlagen für Insekten vernichtet werden und gleichzeitig immer mehr solcher Grundstoffe benötigt werden, um den Großteil davon, der Menschheit, am Leben zu erhalten.

Ich renne deswegen jeden Tag schreiend durch die Gegend.... mein Therapeut hat echt Mühe mich ruhig zu bekommen

Was genau denkst Du also, sollen wir jetzt tun? *

Ich habe schon 13 Insektenhotels aufgestellt.... da sind jede Menge Zimmer frei. Mehr als wie darüber Schulterzucken fällt mir halt nicht ein


*bei mir gibt es k e i n e r l e i Insektenvernichtungsmittel! Damit avanciere ich zumindest in meinem nahen Umfeld schon zum hl.Greta des Insektenschutzes.....




Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





2
 
@ ConnyK #


servus

ConnyK schrieb:

1900 waren es 1,65 Milliarden
Heute sind wir bereits nach erst 120 Jahren
7,8 Milliarden das ist das 4,5 fache und genau da liegt das Problem wenn sich eine invasive Art stark ausbreitet verdrängt sie andere Arten und stört das Gleichgewicht.

Die menschen brauchen Lebensraum Energie Infrastruktur Lebensmittel ……………….


Wer die Welt retten will muß dafür sorgen das die Reproduktionsrate sich halbiert bis wider ein Bestand erreicht ist der das Gleichgewicht nicht stört.


haben das nicht die Chinesen schon probiert... und wie groß war / ist der Aufschrei der Restbevölkerung in einer zivilisierten Welt dagegen gewesen ?

China, Vermehrungskontrolle, Klick -->>

Beispiel Indien, ein ur-ur-alter Artikel, von mir n i c h t auf Wahrheitsgehalt geprüft:

Klick -->>


womit wir unweigerlich wieder bei der Politik landen..... sorry !!


Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





2
 
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

servus

haben das nicht die Chinesen schon probiert... und wie groß war / ist der Aufschrei der Restbevölkerung in einer zivilisierten Welt dagegen gewesen ?

China, Vermehrungskontrolle, Klick -->>

Beispiel Indien, ein ur-ur-alter Artikel, von mir n i c h t auf Wahrheitsgehalt geprüft:

Klick -->>


womit wir unweigerlich wieder bei der Politik landen..... sorry !!




Die Bevölkerungskontrolle wird so ablaufen, dass man in der Zukunft 90% der Welbevölkerung im Kampf um Rohstoffe und Nahrung umbringen MUSS, damit vielleicht 10% überleben können.
Die Freiheit der Wölfe bedeutet den Tod der Lämmer.

Eine Zensur findet nicht statt nicht statt nicht sta ni
3
 
@ Varminter #
Varminter schrieb:

Die Bevölkerungskontrolle wird so ablaufen, dass man in der Zukunft 90% der Welbevölkerung im Kampf um Rohstoffe und Nahrung umbringen MUSS, damit vielleicht 10% überleben können.


diese Perspektive gefällt mir grad so ganz und gar nicht

Aber dass es Kriege geben wird, das ist nahezu sicher...
Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





2
 
#

Klimawandel, diverse Fahrverbote, Wertevernichtungen wegen Panikmache ...

Ich glaube, man hat einfach kein Verständnis mehr für noch mehr Ökoterror und die zu befürchtende operative Hektik, die von Seiten der Politik zu erwarten ist. Denn die absehbare Symbolpolitik wird uns wieder Einkommen, Vermögen und Zukunftsfähigkeit kosten.

3
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang