Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Bayern - Erste Bauern fällen Obstbäume wegen Artenschutzgesetz

#
ohne wertung jedweden tuns, aber diese biotopkartierung gibts schon seit jahrzehnten, war eigentlich allgemein bekannt. ich hab bei mir mal nachgeschaut, nix aufregendes...

das die streuobstwiesen seit jahrzehnten in einen erbarmenswerten zustand sind durch das versterben ihrer bewirtschafter ist eine andere tragödie, wird aber sicherlich nicht besser werden mit den folgenden generationen


Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
2
 
#

Es gab mal einen Feldhamsterverleih um Bauprojekte verhindern zu können. Ob die auch Rotmilane und Fledermäuse haben? In Stuttgart war man mit dem Juchtenkäfer - einer invasiven Art - erfolgreich. Und da haten die nicht mal die Tiere, sondern nur deren Exkremente gefunden.

Warum man Kaffee ohne Koffein, Bier ohne Alkohol aber keine Politik ohne Idiotie bekommt... ach was rege ich mich auf ... Kevin Kühnert, der Vorname ist Programm. Fehlt noch die Schantall.

Aber das ist alles Off Topic.

Solange die Mehrheit der Bevölkerung Natur nur noch aus „Landlust“, „Real Farm“ Bauernhofsimulator und der gründurchsetzten Journaille kennt, wird‘s nicht besser.

Wir erleben gerade Westerwelles spätrömische Dekadenz. Und er hatte doch recht.
7
 
@ kammerjaeger #
kammerjaeger schrieb:

Die heute noch vorhandenen Streuobstwiesen sind nur ein kleines Relikt. In den fünfziger und sechziger Jahren gab es Prämien für das Roden dieser Obstwiesen, um Flächen für die Intensivierung der Landwirtschaft zur Verfügung zu stellen. Stichwort Ernährungssicherheit. Der richtige Kahlschlag wurde damals unter lautem Hurra vollzogen. Insofern halte ich diese künstliche Aufregung für deplaziert.


Alles schön und gut, nachdem ca. 20 % der erzeugten Lebensmittel im Abfall landen, kann ja der Druck bei der Absicherung der Ernährungssicherheit nicht allzu groß sein.
Ich persönlich versuche im Bedarfsfall jeden Baum ob er nun eßbare Früchte trägt oder nicht, vor dem abholzen zu bewahren.
Nach meinem dafürhalten müßte jede entbehrliche Fläche mit Sträuchern und Bäumen bepflanzt werden.
4
 
@ Niederwildrevier #
Niederwildrevier schrieb:

Es gab mal einen Feldhamsterverleih um Bauprojekte verhindern zu können. Ob die auch Rotmilane und Fledermäuse haben? In Stuttgart war man mit dem Juchtenkäfer - einer invasiven Art - erfolgreich. Und da haten die nicht mal die Tiere, sondern nur deren Exkremente gefunden.

Warum man Kaffee ohne Koffein, Bier ohne Alkohol aber keine Politik ohne Idiotie bekommt... ach was rege ich mich auf ... Kevin Kühnert, der Vorname ist Programm. Fehlt noch die Schantall.

Aber das ist alles Off Topic.

Solange die Mehrheit der Bevölkerung Natur nur noch aus „Landlust“, „Real Farm“ Bauernhofsimulator und der gründurchsetzten Journaille kennt, wird‘s nicht besser.

Wir erleben gerade Westerwelles spätrömische Dekadenz. Und er hatte doch recht.

Dein 2. Satz ist durchaus entbehrlich, bedenklich wenn jemand so etwas hier und sei es aus Sarkasmus, einstellt!
Der Rest hat meine volle Zustimmung! Was den Kevin anbelangt, auch die Namensgebung läßt Rückschlüsse auf die Eltern zu. Dieser in Rede stehnede Kevin sollte erstmal den Beweis antreten, das die Dinge die er hier ausplappert auch versteht, bzw. mal an seiner Performance arbeitet.

Mittlerweile ist ja auch hinreichend bekannt, das zur Karriere im Bereich einiger politischer Parteien keine besonderen Qualifikationen oder erfolgreiche Besuche von Bildungsstätten unbedingt nötig sind!
1
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:
Der Rest hat meine volle Zustimmung! Was den Kevin anbelangt, auch die Namensgebung läßt Rückschlüsse auf die Eltern zu. Dieser in Rede stehnede Kevin sollte erstmal den Beweis antreten, das die Dinge die er hier ausplappert auch versteht, bzw. mal an seiner Performance arbeitet.

Mittlerweile ist ja auch hinreichend bekannt, das zur Karriere im Bereich einiger politischer Parteien keine besonderen Qualifikationen oder erfolgreiche Besuche von Bildungsstätten unbedingt nötig sind!


Kühnert stammt aus einer Beamtenfamilie: Sein Vater ist Beamter in einer Berliner Bezirksverwaltung, seine Mutter arbeitet in einem Jobcenter. Sein Abitur erlangte er 2008 am Beethoven-Gymnasium in Berlin-Lankwitz, an dem er auch Schülersprecher war.[2] Anschließend absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf.[3]

Ein 2009 begonnenes Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin brach er ab und arbeitete anschließend dreieinhalb Jahre lang in einem Callcenter.[3] Von 2014 bis 2016 arbeitete er im Abgeordentenbüro von Dilek Kolat und seit 2016 in dem von Melanie Kühnemann.[4] Ein 2016 begonnenes Studium der Politikwissenschaft an der Fernuniversität in Hagen ruht seit seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden der Jusos.[3][5]


Seinen Vornamen erhielt er nach dem englischen Stürmer Kevin Keegan, dessen Fan seine Mutter ist.[10]

Im März 2018 äußerte sich Kühnert in einem Interview in der Zeitschrift Siegessäule erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität.[11][12][13]

Quelle Wikipedia
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.
Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.05.19 um 10:32 Uhr.
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Dein 2. Satz ist durchaus entbehrlich, bedenklich wenn jemand so etwas hier und sei es aus Sarkasmus, einstellt!


Auch wenn OT: Warum hältst Du Juchtenkäferscheisse für sakrosankt?
0
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:
Nach meinem dafürhalten müßte jede entbehrliche Fläche mit Sträuchern und Bäumen bepflanzt werden.


Moin,

grundsätzlich sehe ich das auch so, aber auch Offenland ist wichtig für viele Arten !
Einen schönen Tag wünsche ich!
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und dennoch schweigen !
1
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Mittlerweile ist ja auch hinreichend bekannt, das zur Karriere im Bereich einiger politischer Parteien keine besonderen Qualifikationen oder erfolgreiche Besuche von Bildungsstätten unbedingt nötig sind!


Moin,

politische Karrieren laufen ganz anders:

Kreißsaal - Hörsaal - Plenarsaal ....

Da mangelt es eher an Lebenserfahrung, als an Bildung/Ausbildung.
Einen schönen Tag wünsche ich!
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und dennoch schweigen !
2
 
#
geil fand ich das Live Kommentar von Wolfgang Grupp zu Kevin Kühnert‘s kommunistischen Hirngespinsten in den Fernsehnachrichten. Leider finde ich das online nirgendwo, der hatte echt was von frei raus wie er dazu denkt statt Political Correctness!
2
 
@ vierfuessler #
hallo vierfüssler,
so ist das mit dem Schützen Schreibtischtäter verschlimmbessern unsere Umwelt weil
ein Bezug zur Natur und dem Ländlichen Leben nicht vorhanden ist . So entscheiden
Urbane grüne und Naturschützer ohne Dörfliche Strukturen zu kennen.
Der leidtragende ist der Landwirt und die Natur .
Waidmannsheil
Michael
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang