Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wolf
273 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wolf
Die Fülle der Threads zum Thema erforderten ein eigenes Forum neben dem Forum "Raubwild und Beutegreifer"

"Germany has a serious wolf problem"

Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.04.19 um 16:31 Uhr.
#
"Germany has a serious wolf problem"
Seit 2014 belächelt man international Deutschland als rückständiges Entwicklungsland in Sachen Wolf :

[theweek.com]

in Deutschland sind 16 Bundesländer quasi damit allein gelassen, das Wolfsmanagement zu regeln.

"Forschung und Monitoring wird schlecht trainierten Voluntären (Freiwilligen) überlassen"

Viehhalter die bezahlt werden Grassland zu beweiden, sind gezwungen immer weiter zu ziehen mit der Herde. Der Auf und Abbau von Herdenschutzmaßnahmen wird nicht bezahlt, nur dem Wolf nachweisbare Risse und Materialkosten. Das steuert langfristig auf ein ökonomisches Disaster. Die 8 Herdenschutzhunde haben zusätzliche jährliche Kosten von 8000$.

Was ich nicht verstehe :

Deutschland hat fast doppelt so viele Rudel wie Norwegen und Schweden zusammen. Dort wird der Wolf längst bejagt, obwohl es viel weniger Wölfe, viel weniger Mensche, viel weniger Viehhaltung dort gibt.

Man fasst es alles nicht mehr. Wir schaffen uns echt ab. Wieder 5 Jahre rum. Alle Länder entwickeln sich weiter, nur wir entwickeln uns zurück.
Wenn ich lese, dass wir schlecht trainierte Freiwillige am Wolfsdrücker haben, brauchen wir uns nicht wundern. Deutschland einig Dilettanten Land. Deutschland mach was Du willst, ich bin raus und mach mein eigenes Ding !

[www.spiegel.de]

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

22
 
#
Deutschland leidet kollektiv an einer ausgeprägten Denkbremse genannt "Die Grünen".
Dass gewisse Dinge nicht gesagt werden sollten, gehört zu den Dingen, die nicht gesagt werden sollten.
13
 
@ Sonntagsjaeger #
Sonntagsjaeger schrieb:

Seit 2014 belächelt man international Deutschland als rückständiges Entwicklungsland in Sachen Wolf :

[theweek.com]

in Deutschland sind 16 Bundesländer quasi damit allein gelassen, das Wolfsmanagement zu regeln.

"Forschung und Monitoring wird schlecht trainierten Voluntären (Freiwilligen) überlassen"

Viehhalter die bezahlt werden Grassland zu beweiden, sind gezwungen immer weiter zu ziehen mit der Herde. Der Auf und Abbau von Herdenschutzmaßnahmen wird nicht bezahlt, nur dem Wolf nachweisbare Risse und Materialkosten. Das steuert langfristig auf ein ökonomisches Disaster. Die 8 Herdenschutzhunde haben zusätzliche jährliche Kosten von 8000$.

Was ich nicht verstehe :

Deutschland hat fast doppelt so viele Rudel wie Norwegen und Schweden zusammen. Dort wird der Wolf längst bejagt, obwohl es viel weniger Wölfe, viel weniger Mensche, viel weniger Viehhaltung dort gibt.

Man fasst es alles nicht mehr. Wir schaffen uns echt ab. Wieder 5 Jahre rum. Alle Länder entwickeln sich weiter, nur wir entwickeln uns zurück.
Wenn ich lese, dass wir schlecht trainierte Freiwillige am Wolfsdrücker haben, brauchen wir uns nicht wundern. Deutschland einig Dilettanten Land. Deutschland mach was Du willst, ich bin raus und mach mein eigenes Ding !

[www.spiegel.de]

Zu Deinem letzten Satz, ich auch!
7
 
Dieser Beitrag wurde am 14.04.19 um 18:03 vom Autor gelöscht.
#
Im Rückblick interessant, wenn auch für den Informierten nicht überaschend - von 0 auf 30 Rudel in 14 Jahren und in nicht mal fünf Jahren hat sich die Population von 30 auf 60 Rudel verdoppelt.
Ein exponentieller Anstieg, wie mir scheint.....
Das entspricht nicht ganz der Prognose im Artikel, das in fünf Jahren der Wolf in D flächendeckend vorhanden ist, lässt aber erahnen, das die Entwicklung nun immer mehr Fahrt aufnimmt....
("Germany as a whole is becoming affected by wolves. "..." Five years from now we'll have them in nearly every district.")

Ich bin gespannt wer in meinem Revier zuerst ankommt: Wolf, Waschbär, Goldschakal oder Marderhund ....
Teile meiner Antwort könnten Sie verunsichern .....
1
 
@ GrafIgnaz #
GrafIgnaz schrieb:

Im Rückblick interessant, wenn auch für den Informierten nicht überaschend - von 0 auf 30 Rudel in 14 Jahren und in nicht mal fünf Jahren hat sich die Population von 30 auf 60 Rudel verdoppelt.
Ein exponentieller Anstieg, wie mir scheint.....
Das entspricht nicht ganz der Prognose im Artikel, das in fünf Jahren der Wolf in D flächendeckend vorhanden ist, lässt aber erahnen, das die Entwicklung nun immer mehr Fahrt aufnimmt....
("Germany as a whole is becoming affected by wolves. "..." Five years from now we'll have them in nearly every district.")

Ich bin gespannt wer in meinem Revier zuerst ankommt: Wolf, Waschbär, Goldschakal oder Marderhund ....

Das ganze invasive Gesocks - bis auf den Goldschakal -habe ich bereits im Revier!
6
 
@ Dackelfan #
glaub nur nicht, daß du der Einzige bist
5
 
@ duk #
duk schrieb:

Deutschland leidet kollektiv an einer ausgeprägten Denkbremse genannt "Die Grünen".

Ich halte die Bezeichnung "Denkbremmse" in Bezug auf die Grünen
für eine Fehleinschätzung
Ich empfinde es - auch hier - eher für den bereits erfolgten Anlauf zur "UMERZIEHUNG"
Sicherheit beim Schießen [jagderleben.landlive.de] - darf 1:1 kopiert und frei verteilt werden -

11
 
#
Der Rest der Welt lacht uns nicht nur wegen unserem Umgang mit Wölfen aus!
7
 
#
...unser Hauptproblem sind die Medien und deren Journalisten!
8
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang