Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdwaffen + Waffenhandhabung
3486 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

verantwortungsvoll ist anders

#
An Stahnsdorf wird ein Exempel statuiert. Entweder es läuft und die Bogenjagd wird in Deutschland legalisiert ODER es geht auch nur die kleinste Sache schief und dadurch wird die Diskussion wieder für Jahre im Keim erstickt. Tauschen möchte ich mit dem Pächter gerade nicht.
1
 
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Der Jagdschein hat damit weniger zu tun.

@ Sucher, auch Justizia hat sich an den im Gesetz festgelegten Fakten zu richten. Und im Gesetz steht das halt so ziemlich genau, wie Beil und Saufeder ein zu ordnen sind.



Natürlich! Weil du mit Jagdschein net wuiderst, vorausgesetzt du hast dich net im Revier geirrt.
Strafrechtlich kann alles zur Waffe werden. Deswegen kommts auf die Def. des Begriffes "Waffe" an.....
Hieb-, Stich-, Feuerwaffen, ... alles Waffen. Auch ein alter Schuh kann eine "Waffe" sein.
0
 
@ Schwabenjagd #
Schwabenjagd schrieb:

An Stahnsdorf wird ein Exempel statuiert. Entweder es läuft und die Bogenjagd wird in Deutschland legalisiert ODER es geht auch nur die kleinste Sache schief und dadurch wird die Diskussion wieder für Jahre im Keim erstickt. Tauschen möchte ich mit dem Pächter gerade nicht.



"Exempel statuiert", .... nicht immer gleich so schamlos übertreiben.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.04.19 um 08:06 Uhr.
@ Schwabenjagd #
01 02 03


servus

Schwabenjagd schrieb:

An Stahnsdorf wird ein Exempel statuiert.

Entweder es läuft und die Bogenjagd wird in Deutschland legalisiert ODER es geht auch nur die kleinste Sache schief und dadurch wird die Diskussion wieder für Jahre im Keim erstickt. Tauschen möchte ich mit dem Pächter gerade nicht.


an Stahnsdorf eher nicht, dafür an den Gegnern der Bogenjagd in Deutschland

(ich hege nach wie vor keinerlei Zweifel, dass daswaidgerechte Erlegen nicht nur einer Sau mit Pfeil und Bogen auch im Sinne des Tierschutzes gelingen wird)



Waidmonns Gruaß

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
@ Schwabenjagd #
Schwabenjagd schrieb:

An Stahnsdorf wird ein Exempel statuiert. Entweder es läuft und die Bogenjagd wird in Deutschland legalisiert ODER es geht auch nur die kleinste Sache schief und dadurch wird die Diskussion wieder für Jahre im Keim erstickt. Tauschen möchte ich mit dem Pächter gerade nicht.


Der Stahnsdorfer Pächter wollte sicher gerne in die Öffentlichkeit, das hat er jetzt geschafft.
Außerdem gehe ich davon aus, das er persönliche Belange zu sehr in die Öffentlichkeit rückt.
Über eine Erlegung mit Pfeil und Bogen braucht man nicht streiten.
Das ist ohne Zweifel möglich. Ob es dem Tierschutz entspricht, darüber könnte man streiten.
Fakt ist aber, er hat keinen schnellen 2. Schuss.
Fakt ist auch, Erlegung ist möglich, wirkliche Reduktion mit Sicherheit nicht.
Fakt ist auch, Montero jagt mitten in der Stadt Berlin, selbst dort ist ein Schusswaffengebrauch fast immer möglich.
Allerdings ist in solchen Fällen absolute Waffenbeherrschung, persönliche Eignung und nicht zuletzt Zusammenarbeit mit den Behörden absolute Pflicht.
Ehrlichkeit währt am längsten!
3
 
@ Poldi72 #
Poldi72 schrieb:

Natürlich! Weil du mit Jagdschein net wuiderst, vorausgesetzt du hast dich net im Revier geirrt.
Strafrechtlich kann alles zur Waffe werden. Deswegen kommts auf die Def. des Begriffes "Waffe" an.....
Hieb-, Stich-, Feuerwaffen, ... alles Waffen. Auch ein alter Schuh kann eine "Waffe" sein.


Is a wieda a bisserl verwirrt, da Poldi.
Du schreibst Unsinn!
0
 
@ KeilerHeinrich #
01 02 03

servus

KeilerHeinrich schrieb:

.....

Das ist ohne Zweifel möglich. Ob es dem Tierschutz entspricht, darüber könnte man streiten.

besser nicht, denn sonst führen diverse Leute die stets ebenso stattfindenden Krankschüsse mit Jagdwaffen ins Feld... Diese Diskussion müssen wir nicht anstoßen

KeilerHeinrich schrieb:
Fakt ist aber, er hat keinen schnellen 2. Schuss.

So manch einer, freundlich ausgedrückt, bringt den auch aus seiner Büchse nicht rausgenudelt.... Abgesehen davon, dass es auch für den sicheren 2.Schuss ein freies Schussfeld geben muss. Was nutzt der schnelle 2.Schuss, wenn er im Gestrüpp verpufft? Und wir sind dabei immer noch im urbanen Lebensbereich!
Also ist das schon einmal kein Argument.

KeilerHeinrich schrieb:
Fakt ist auch, Erlegung ist möglich, wirkliche Reduktion mit Sicherheit nicht.

meinst Du vielleicht..... ich verweise nochmals und wiederholt auf die Schilderungen im Forum, wonach manche Leute die Sauen bis auf <30m anpirschen und dann erlegen.
Somit ist die Reduktion keine alleinige Frage des Werkzeuges (um Waffe für den Bogen zu vermeiden, der er nach WaffGes nicht ist), sondern eine alleinige Frage der intensiven Ausübung der ordnungsgeäßen Jagd.

Nach Hause wird keine Sau kommen.... das ist altbekannt!

KeilerHeinrich schrieb:
Fakt ist auch, Montero jagt mitten in der Stadt Berlin, selbst dort ist ein Schusswaffengebrauch fast immer möglich.
Allerdings ist in solchen Fällen absolute Waffenbeherrschung, persönliche Eignung und nicht zuletzt Zusammenarbeit mit den Behörden absolute Pflicht.

....und Du meinst, da kann es keinen Unglücksfall durch unbeabsichtigtes Abgeben eines Schusses geben ?
Genausowenig ist es beim Bogen ausgeschlossen. Fraglos !
Womit wir wieder beim Gefährdungsbereich wären. Zweifelsohne X:0 für den Bogen

Ich sehe das bei Jagdwaffen halt anders, denn der Teufel schläft niemals!
Aber das hatten wir hier ja schon erwähnt....

Apropós @Montgero.... d e r geht nicht in die Öffentlichkeit, von dem weiss ich nichts. Ist aber auch egal, er übt ja n u r die konventionelle Jagd verantwortungsbewusst aus...

Der Bogenjäger indes, der macht kein Geheimnis um seine Person und sein Vorhaben...

Insofern kann man sich um dessen Tun seine Meinung bilden. Bevor man das tut, sollte man sich allerdings wenigstens einmal p r a k t i s c h mit Pfeil und Bogen beschäftigt haben.

Siehe meine Fotos




Waidmonns Gruaß

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.04.19 um 13:11 Uhr.
#


Wild und Hund stellt wichtige Fragen und klärt auf :

Klick -->>

So etwas vermisse ich hier... leider
Das Interesse wäre vorhanden gewesen !

edit, Teilzitat:

WildundHund schrieb:

.... WuH: Über welche Qualifikation müssen Schützen verfügen, um mit dem Bogen auf die Jagd gehen zu dürfen?

Jan Riedel: Grundsätzlich ist der deutsche Jagdschein
erforderlich, zudem eine Prüfung für den Einsatz von Pfeil und Bogen. Der DBJV bietet im Namen des Europäischen Bogenjagdverbandes Prüfungskurse nach internationalem Standard an. Vom Teilnehmer müssen bei sechs lebensgroßen Rehbockscheiben fünf von sechs Jagdpfeilen in die Kammer treffen. Die Entfernungen sind unbekannt und
gehen bis maximal 25 Meter.

Die Prüfung muss alle fünf Jahre wiederholt werden.....



Waidmonns Gruaß

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Das ist auch meine Meinung. Die Selbstdarstellung eines Bogenjägers, der bislang in DE nicht jagen durfte.

Soweit ich die Diskussion verfolgen konnte,
fehlt gerade in Bezug auf die Bogenjagd die Vorstellungskraft

Um überhaupt zumindest das notwendige Basiswissen zu diesem Thema zu vermitteln,
empfehle ich das sehr gut aufgebaute Buch:

THE COMPLETE BOOK OF BOWHUNTING von Chuck Adams
- vom bemerkenswerten Verlag WINCHESTER PRESS -
( ISBN: 0-87691-271-4 )
Sicherheit beim Schießen [jagderleben.landlive.de] - darf 1:1 kopiert und frei verteilt werden -

0
 
#
Übrigens...
Es wird immer angeführt, dass die Bogenjagd unter anderem den Vorteil bietet, dass sie fast lautlos ist, somit Störungen der Bevölkerung, der Anwohner dahingehend nicht verursacht.
Dieser Umstand ist völlig irrelevant!
Berliner Stadtjäger mit Wohnsitz in Berlin bekommen derzeit keine Genehmigung für den Schalli.

Mir ist es wurscht. Von mir aus können die Anwohner ruhig hören, wenn ich ne Sau schieße!

montero
"man jagt nicht, um zu töten, sondern umgekehrt, man tötet, um gejagt zu haben" ORTEGA Y GASSET
3
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang