Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

JGHV: Führer von Heideterriern verlieren Richteramt!

#
Die tun ja grad so, als ob sie einen Überhang an Prüfungsrichtern hätten.....
Zumal die Zucht von nicht JGHV- Rassen Privatsache ist, die geht den Verband nichts an.
Wie wäre denn der Aufschrei, wenn z.B. homosexuelle Prüfungsrichter ausgeschlossen werden würden?

Mancher tut sich als Jäger kund,
als Weidmann unverdrossen,
doch gleicht der Gute ohne Hund
der Leiter ohne Sprossen!

--------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Maulwurf sitzt in seinem Loch
und hört ein Lerchenlied erklingen
Er spricht: "Wie sinnlos ist es doch,
zu fliegen und zu singen!"

4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.03.19 um 23:46 Uhr.
#
Esau hat es ja schon gesagt: es kommt darauf an, auf welcher Seite zum Schnitt man sitzt.
Forstlich gesprochen: man sollte nicht GEGENÜBER dem Fällkeil stehen.
"Was man in Foren liest, stammt leider zu oft von Leuten, die besser Fragen stellen sollten, als Antworten zu geben" (Stoeberjaeger)
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.03.19 um 19:49 Uhr.
#
Ich bin auch dafür das dieser Rassenwahn abgeschafft wird es gibt si viele Billige gute Hunde in Polen Rumänien, Tschechien, Bulgarien, Ungarn ………….. für kleines Geld die SUPER Wild aufstöbern und Jagen.
Wer braucht da noch Verbände und Regeln. Die über Zucht und Standards Wachen.
Ich hab ja auch keine Probleme damit wenn bei der Jägerprüfung der/die Prüfer für Waffenhandhabung der Pastor und die Religionslehrerin sind Hauptsache Irgendein Prüfer der weis wo das gefährliche Ende ist.
Ironie AUS
Ich befürworte diese Entscheidung es kann nicht sein das auf der Einen Seite dafür gearbeitet wird anerkannte Jagdhunde zu Prüfe um die Standards hoch zu halten und die Qualität zu gewährleisten was sehr Teuer ist. Aber auf der anderen Seite von meiner Verbandsarbeit Partizipiere um mit nicht anerkannten Schwarzzuchten Geld zu verdienen.
Dann sollen wir das Jagdhundewesen aufgeben und jeder Züchtet oder Kauft wo und was er will.
So lange der Hund dann die Geprüften Mindestanforderungen erfüllt wird er zur Jagd zugelassen wird.
Mit allen Nebenerscheinungen und Elend und Leid für die Hunde der mit unkontrollierter Schwarzzucht einhergeht.

Hier sind schon mal ein paar Schnäppchen
[www.deine-tierwelt.de]
und das als JGHV Richter da sitzt man direkt am Kunden
7
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 26.03.19 um 13:47 Uhr.
#
vom Autorenteam gelöscht - zu nett
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
7
 
@ mcmilan #
mcmilan schrieb:

Hab gerade mit zwei betroffenen Richtern aus dem Vorstehhundelager, die auch Patterdales und Heideterrier führen gesprochen. Du kannst davon ausgehen, dass es demnächst Würfe (eine Hündin ist bereits gedeckt) von geprüften Eltern mit Papieren außerhalb des JGHV geben wird. Ich befürchte diese Säuberungsaktion in den eigenen Reihen wir das Gegenteil von dem Bewirken was sich die Altherrenriege erhofft hat.


Gar nichts wird passieren. Hat es dazu eigentlich eine Aussprache gegeben? Hat da irgendwer die Eier gehabt, während der Versammlung Gegenargumente vorzubringen?

Übrigens pflegen durchaus nicht alle Mitglieder des Verbandstags ihre Vereinsmitglieder vorher zu informieren, was auf der Tagesordnung steht, geschweige denn, sie zu fragen, wie sie da abstimmen sollen. Natürlich wird auch hinterher keine Rechenschaft darüber abgelegt, wie man abgestimmt hat und warum.

Sie werden alle reumütig unter das Dach des Monopolverbands zurückkehren. Jedenfalls die meisten. Sie wollen weiter Richter bleiben und wichtig, und sie wollen weiter Hunde züchten. Natürlich "mit Papieren".

Der Laden ist leider bei weitem noch nicht morsch genug, als dass man von seinem Zerfall in nächster Zeit ausgehen könnte.
1
 
@ esau #
esau schrieb:

Das würde ich begrüßen.
Das wäre ein vorbildhafter Gegenpol zu den Garagenzuchten von "Franz Meierirgendwas" ohne jegliche Nachweise.


Nee. Wenn zwei Besitzer eines Hundes der gleichen Rasse, ordentliche Papiere mit Sperlingshund und VDH-Emblem, voll durchgeprüft und alle Untersuchungen gemacht, mit diesen Hunden einen Wurf außerhalb des Zuchtvereins machen, gibt es für die Hunde keine Papiere. Damit ist es für die Mehrzahl der hier anwesenden Mitleser eine zu nichts zu gebrauchende Schwarzzucht.

Wusstest Du das nicht?
2
 
@ ConnyK #
ConnyK schrieb:

Wer braucht da noch Verbände und Regeln. Die über Zucht und Standards Wachen.

[...]

Ich befürworte diese Entscheidung es kann nicht sein das auf der Einen Seite dafür gearbeitet wird anerkannte Jagdhunde zu Prüfe um die Standards hoch zu halten und die Qualität zu gewährleisten was sehr Teuer ist.


pruuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuust

Wenn das so WÄRE, dann wäre ich auch der größte Fan von diesen ach so tollen Verbänden und den ihnen angeschlossenen Vereinen.

Ist es aber nicht. Jedenfalls zu oft nicht und öfter, als dass man von bloßen Ausnahmen reden könnte.
5
 
@ Heide_Unterfranken #
Heide_Unterfranken schrieb:

pruuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuust

Wenn das so WÄRE, dann wäre ich auch der größte Fan von diesen ach so tollen Verbänden und den ihnen angeschlossenen Vereinen.

Ist es aber nicht. Jedenfalls zu oft nicht und öfter, als dass man von bloßen Ausnahmen reden könnte.

Das mag soh sein kann ich von hier aus nicht beurteilen muss aber zugeben das ich da auch schon negative Erfahrungen gemacht hab die ich aber nicht verallgemeinern möchte das währe denen gegenüber die sehr gute Arbeit leisten was in meinen Augen die überwiegende Mehrheit ist nicht gerecht.
Aber du hast Recht es gibt wohl auch hier geklüngel.
2
 
@ Valsorey #
Valsorey schrieb:

Ich denke gerade das ich die Gnade der frühen Geburt habe und diese viel mehr genießen sollte - solange es noch geht.
Wir werfen alles an Werten über Bord was über lange Zeit entwickelt wurde und Geltung hatte.
Das ist der in der Hauptsache dem extremen Egoismus geschuldet.
Jeder will machen was er will, egal was links und rechts passiert.


Ich bin Terrier und Brackenführer. Ich halte mich bei den Terriern and Frieß , Lackner , Grünewald und Zangenberg. Pragmatiker waren die Jungs und keine Dogmatiker und glaub mir, wenn ich denen in Ruhe erklären könnte wozu wir heute den Terrier einsetzten, wären sie flux dabei einen <20kg Terier zu züchten. Wir brauchen Hunde zur Jagd und nicht um die Vereinsmeier glücklich zu machen, wobei auch beides möglich wäre.
4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 26.03.19 um 13:46 Uhr.
@ Heide_Unterfranken #
vom Autorenteam gelöscht - zu nett
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
4
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang