Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Alternative zum Dackel ?

@ Eustachius #
Eustachius schrieb:

Alternative zum Dackel … das ich nicht lache 😉😂

Ich hatte in meinem Leben nur Deutsch Drahthaar und Teckel... mehr braucht der Mensch nicht.

Alle anderen Halter anderer Hunderassen bitte ich schon mal vorab um Vergebung 😉

Waidmannsheil

Wie wahr, wie wahr! Ich bin dackelsüchtig und daher nicht zurechnungsfähig!
1
 
@ db #
db schrieb:

Sorry, aber du bist wieder einer der Kandiaten der sich einen Hund zulegen möchte für den Ansitz und 3 Totsuchen im Jahr......Traurig. Und dann hast du noch einen PRT ins Auge gefasst......


Selbst 3 Totsuchen p.A. rechtfertigen immer die Anschaffung eines brauchbaren Dackels, die restliche Freude die der Dackel Dir bereitet bekommst Du gratis dazu!
2
 
@ Dackelfan #
Ja schon klar, er bereitet dir Freude, auch ganz ohne Jagd.....Aber auch der Teckel ist ein Arbeitshund dem 3 Totsuchen ebeb nicht langen.
1
 
@ db #
db schrieb:

Ja schon klar, er bereitet dir Freude, auch ganz ohne Jagd.....Aber auch der Teckel ist ein Arbeitshund dem 3 Totsuchen ebeb nicht langen.


db, alles ist relativ auch meine Aussage, bis vor etwa 3/4 Jahren hat meine Dackeline in 3 x GJB und 1 x EJB feste NS Arbeit wenn etwas anfiel.
Durch Pächterwechsel die eigene Hunde haben, sind mir alle Reviere für NS mitder Dackeline verloren gegangen.

Momentan setze ich sie nur im eigenen Revier ein, JJ 18/19 wren es nur 5 NS auf Schalenwild.
Ist halt so ich kann nicht schlechter schießen, nur damit eine Arbeit ansteht.
Das was zu suchen war, hat die Hündin unter Zeugen gut erledigt, so auch eine NS auf einen Hirsch, Standzeit 3 Std. und Länge 1 8oo m.
Wir leben von der Erfahrung die auf grund einer sehr soliden Ausbildung noch abrufbereit vorhanden ist.
Kommen wir nicht zum Stück, rufe ich einen Förster mit BGS, aber das ist zum Glück der Ausnahmefall.
Da ich aus bestimmten Gründen keinen Nachfolgedackel aufgebaut habe, graut es mir vor dem Tag an dem der Hund oder ich, den Löffel abgebe,und glaube mir, ich denke öfters an diesen Fall!
2
 
@ Dackelfan #
Ich glaube dir das, absolut. Es geht mir auch nicht um deinen Fall, sondern das sich viele Jäger einen Hund holen, meist auch noch richtige Arbeitsrassen, diese aber weder ausbilden noch das ganze Jahr entsprechend beschäftigen können. Als reiner Jahdbegleithund sich Terrier, Wachtel, Bracken etc halten zu wollen fehlt es mir an Verständnis.
0
 
@ db #
Er geht mit mir den Möglichkeiten entsprechend jagen.
Und nur weil es nicht mehr soviel Möglichkeiten gibt ,werde ich ihn nicht weggeben.
Ich werde ihm auch ohne..oder mit weniger Jagd gerecht.
seit über 50 Jahren habe ich mit Vorstehern und Teckeln zu tun,und nur weil sich jagdlich was verändert werde ich nicht auf MEINEN Hund verzichten.
Ach ja, Jagd allein ist nicht alles.Ich weiß nicht wie du auf das schmale Brett kommst ,das nur jemand einen Jagdhund halten soll..darf..der permanent mit dem Hund auf Jagd ist.Nur weil die Hunde dann angeblich besser sind,zu reinen Kampfmaschinen mutieren.und du dem Hund damit angeblich gerecht wirst!
Und ja, ich verstehe schon was du mir damit sagen willst,doch ich halte deine Ansichten für sehr überzogen.
2
 
@ kurtschlonz #
Da sind wir verschiedener Meinung, aber das ist ja auch ok. Für mich zählen Leistungsstarke Hunde, die aber genauso zur Familie zählen und für die ich mich auch auf jede Sau schmeisse. Ich finde es halt nur schade, wenn solche Rassen als reine Jagdbegleithunde durchgehen, die Zucht dadurch schlechter wird und die Leistung der Rasse insgesamt abnimmt.
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang