Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

es wird immer verrückter

1 2 3 ... 5 weiter »
#
es wird immer verrückter
einerseits wird gegen die abholzung des regenwaldes demonstriert und hier wird mit dem holz geaast.

wohnblocks aus holz

da wird holz in unmengen verbaut und man nennt es co2-neutral.
als ob die bäume im stundentakt nachwachsen würden.

dagegen schint beton der reinste klimakiller zu sein
dem waidmann jede pirsch behagt,
sei`s auf den hirsch,
sei`s auf die magd.

der sogenannte gute mensch, ist des idioten bruder!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

3
 
#
Guten Tag!
Bei uns haben Stürme der letzen Wochen massenweise Fichten umgelegt. Buchdrucker u.Kupferstecher
tun ihr übriges. Auch die Kiefern sterben massernweise ab (Trockenheit u. Kiefernprachtkäfer). zum großen Teil ist das Holz nur noch Brennholz (keine Nachfrage). Da ist es sicher sinnvoller u. besser, das Holz zu nutzen
(verbauen), als es den Umwelteinfllüßen zuüberlassen u. den Wald fit zu machen für den Klimawandel.
7
 
@ molch #
molch schrieb:

einerseits wird gegen die abholzung des regenwaldes demonstriert und hier wird mit dem holz geaast.

wohnblocks aus holz

da wird holz in unmengen verbaut und man nennt es co2-neutral.
als ob die bäume im stundentakt nachwachsen würden.

dagegen schint beton der reinste klimakiller zu sein


Das langfristige Verbauen von Holz ist ein sehr guter Weg, CO2-Emissionen zu senken. Eine bessere Nutzung gibt es nicht. Bei allen anderen Baustoffen braucht man schon für die Gewinnung/Bereitstellung mehr Energie als beim Baustoff Holz.

[www.holzbau-deutschland.de]
17
 
@ Heide_Unterfranken #
Heide_Unterfranken schrieb:

Das langfristige Verbauen von Holz ist ein sehr guter Weg, CO2-Emissionen zu senken. Eine bessere Nutzung gibt es nicht. Bei allen anderen Baustoffen braucht man schon für die Gewinnung/Bereitstellung mehr Energie als beim Baustoff Holz.

[www.holzbau-deutschland.de]

Das stimmt,allerdings ist der massenhafte Zugriff auf den Baustoff Holz auch sehr beschränkt.
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
1
 
@ vonfleming #
wenn Du damit sagen willst, dass das in Deutschland geerntete Holz nicht ausreicht, damit jeder Haushalt mit Holz geheizt werden kann, und auch nicht, um jedes Haus aus Holz zu bauen: hast Du zweifelsohne Recht

trotzdem ist die klimafreundlichste Nutzung langfristiges Verbauen, dann idealerweise Kaskadennutzung, das heißt, sollte die langfristige Nutzung beendet sein, kann man das Holz zumindest teilweise weiterhin stofflich nutzen, bis es am Ende dann irgendwann thermisch genutzt wird
9
 
@ molch #
molch schrieb:

einerseits wird gegen die abholzung des regenwaldes demonstriert und hier wird mit dem holz geaast.

wohnblocks aus holz

da wird holz in unmengen verbaut und man nennt es co2-neutral.
als ob die bäume im stundentakt nachwachsen würden.

dagegen schint beton der reinste klimakiller zu sein


Die CO2 Neutralität des Holzes hat sich spätestens dann erledigt, wenn es aus Verfügbarkeits- oder Wirtschaftlichkeitsgründen über hunderte Kilometer auf Achse antransportiert wird. Es sei denn, man betrachtet Kraftstoff auch als CO2 neutral, weil er ja aus fossilen Pflanzenbestandteilen bestehen könnte.... Aber warum dann nicht auch gleich Kohle- und Ölkraftwerke als CO2 neutral bezeichnen?
Wollt ihr wissen, wen ich ehrlich einen echten Waidmann heiß?
Den nur, der nebst Büchs und Flinte auch den Hund zu führen weiß.


5
 
@ Heide_Unterfranken #
Heide_Unterfranken schrieb:

Das langfristige Verbauen von Holz ist ein sehr guter Weg, CO2-Emissionen zu senken. Eine bessere Nutzung gibt es nicht. Bei allen anderen Baustoffen braucht man schon für die Gewinnung/Bereitstellung mehr Energie als beim Baustoff Holz.

[www.holzbau-deutschland.de]


Schon erstaunlich, dass Holz auf der I-seite "Bund deutscher Zimmerermeister" gut wegkommt.
Wollt ihr wissen, wen ich ehrlich einen echten Waidmann heiß?
Den nur, der nebst Büchs und Flinte auch den Hund zu führen weiß.


2
 
@ jagatom #
jagatom schrieb:

Die CO2 Neutralität des Holzes hat sich spätestens dann erledigt, wenn es aus Verfügbarkeits- oder Wirtschaftlichkeitsgründen über hunderte Kilometer auf Achse antransportiert wird. Es sei denn, man betrachtet Kraftstoff auch als CO2 neutral, weil er ja aus fossilen Pflanzenbestandteilen bestehen könnte.... Aber warum dann nicht auch gleich Kohle- und Ölkraftwerke als CO2 neutral bezeichnen?


Natürlich muss man den Energieverbrauch bei Gewinnung und Transport mitberücksichtigen, das hatte ich bereits geschrieben. Trotzdem ist die Bilanz deutlich besser als bei allen anderen Baustoffen.

Holz brauchst Du nicht herstellen, nur ernten. Dämmert's?

Wenn Du das widerlegen kannst: bitte, nur zu. Aber bitte nicht bloß polemisch.
5
 
@ molch #
molch schrieb:

einerseits wird gegen die abholzung des regenwaldes demonstriert und hier wird mit dem holz geaast.

wohnblocks aus holz

da wird holz in unmengen verbaut und man nennt es co2-neutral.
als ob die bäume im stundentakt nachwachsen würden.

dagegen schint beton der reinste klimakiller zu sein


zumindest wächst Holz nach
was bei Sand, Kies und Zement nur sehr begrenzt möglich ist
das z.B. Sand schon langsam in manchen Regionen Knapp wird
2
 
@ jagatom #
jagatom schrieb:

Die CO2 Neutralität des Holzes hat sich spätestens dann erledigt, wenn es aus Verfügbarkeits- oder Wirtschaftlichkeitsgründen über hunderte Kilometer auf Achse antransportiert wird. Es sei denn, man betrachtet Kraftstoff auch als CO2 neutral, weil er ja aus fossilen Pflanzenbestandteilen bestehen könnte.... Aber warum dann nicht auch gleich Kohle- und Ölkraftwerke als CO2 neutral bezeichnen?


Auch andere Baustoffe haben u. U. lange Transportwege. Über Nachkommastellen sollte wir nicht diskutieren, hier ist kein politisches Forum.
Alt ist, wer mehr Spaß an der Vergangenheit hat als an der Zukunft

... Facebook .. nein Danke
... wer einem Gutmenschen mit Zahlen, Daten, Fakten kommt, konfrontiert ihn mit dem Bösen
... eine Antwort resultiert im wesentlichen aus der ihr zu Grunde liegenden Frage
... Wer ein Problem erkennt und nichts zu seiner Lösung beträgt ist Teil des Problems
... In manchen Berufen zählt nicht was man erreicht, es reicht wenn man etwas erzählt.
... nicht jeder den ich mag macht alles richtig und nicht alle die ich nicht mag machen alles immer falsch
1
 
1 2 3 ... 5 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang