Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Ausbildung & Jungjäger
523 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Ausbildung & Jungjäger

Welche Büchse als Anfänger und welche Bücher um im Vorfeld zu Lernen ?

« zurück 1 ... 4 5 6 7 8 ... 11 weiter »
Dieser Beitrag wurde am 14.03.19 um 22:01 vom Autor gelöscht.
#
gipflzipfla schrieb:

servus

ich habe aus echtem Interesse nachgefragt, o h n e Hintergedanken.

Kann ich doch nicht ahnen, dass ich gleich wieder einmal so angewichst werde

Und jetzt kommst Du auch noch daher

Also, was heisst hier i h r ??

Ich weiss aber nun defintiv, was ich von wem zu halten habe!

Doch ,das kannst Du ahnen.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
@ esau #
esau schrieb:

Doch ,das kannst Du ahnen.

Ich würde es nicht ahnen - ich wüsste es
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
1
 
@ Harras #
Wenns nicht hilft würde ich es schon machen. Rosenheim eher als Passau.
0
 
@ SimonHunting97 #
SimonHunting97 schrieb:

Wenns nicht hilft würde ich es schon machen. Rosenheim eher als Passau.

Memmingen, aber das ist ja auch nicht um die Ecke.
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
0
 
#
Ich finde gut ,dass schon an konkreten Kontakten gearbeitet wird. Auch wenn sie vielleicht noch nicht gleich das Optimum darstellen.
Für sowas ist die "Bude" hier eigentlich da.
Ich kenne mich in der Ecke nicht aus. Aber wenn das Leute sind die mit denen aus dem preferierte Bereich zusammen die gleichen Schießstätten nutzen/gemeinsame Gesellschaftsjagden besuchen, besteht die Möglichkeit zum Kontakt in die Nähe auch auf diesen Umwegen.
Jäger kennen sich oft über weite Strecken.
Hihi, und wenn sie nicht gerade direkte Nachbarn sind können sie sich oft sogar leiden.
...böser Scherz .
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.03.19 um 22:51 Uhr.
@ gipflzipfla #
D! d2
gipflzipfla schrieb:

...und im Vorfeld schießen lernen würde ich mit der .22lfb


Wenn bei dir schon von "Geschreibsel" die Rede ist,
dann trifft das auf die 22 lfB als brauchbare Hilfe zu.
22 für Biathlon - das wäre was ganz spezielles, auch wenn nicht aufgelegt oder angestrichen geschossen wird.
Für mich nix (mehr), schon wegen der Skifahrerei nicht und stehend freihändig auch nicht.
Aber mit Diopter zu schießen hat was für sich.

Es gibt nahezu kein KK-Gewehr, das aufgrund seiner Konstruktion, Abzug, Schäftung und Gewicht dem einer Jagdbüchse ab Kaliber 222 oder den höheren Klassen in 6,5/308 oder gar 9,3 entspricht.
Was soll damit gewonnen werden, um es zu einem guten Jagdschützen (Jäger) zu mit guter Schießfertigkeit zu bringen?
22 lfB/22.Magnum "fordern und fördern"den Jäger nicht, selbst die Hornet nicht.
Um sich zu verbessern und es jagdlich zu guten Ergebnissen zu bringen, muss das Gewehr zum Schützen und das Kaliber zum Wild passen. Je mehr sich der Jäger mit diesem Gewehr befasst, übt und jagt, umso besser werden die Ergebnisse werden. Zu Gewehr gehört dabei, dass nicht groß an Abzug, Sicherung und Umschaltung zu fummeln und an der Optik nicht zu viel zu drehen ist, um für den Schuss sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Bei entsprechender Unterstützung wird das "zielführender" erreicht.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

0
 
@ SirHenry #
Und wieder zeigst du das du keine Ahnung hast wovon du redest!
KK ist ideal zum trainingsbeginn! Nur müsste man ein ganz wenig Ahnung von Ausbildung haben um das zunverstehen
6
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.03.19 um 09:18 Uhr.
@ Harras #
Harras schrieb:

Und wieder zeigst du das du keine Ahnung hast wovon du redest!
KK ist ideal zum trainingsbeginn! Nur müsste man ein ganz wenig Ahnung von Ausbildung haben um das zunverstehen

Ich hab sogar mit dem Luftgewehr an meiner aus Maurerschnur, Zitronensaftflasche, Bohle und Waschmaschinenmotor und Umlenkrolle gebastelten "Laufenderkeileranlage" hinter dem Stall geübt.
Geschossen habe ich mit einem Seitenspannter-LG aus DDR Produktion mit Lochvisier, schwer, wie eine Matchbüchse.
Ob es nun mein Sohn, Schwager oder meine "Ziehsöhne" waren.
Alle hab ich zunächst mit dem KK reinschnuppern lassen.
Und danach auch mal mit er 7x64 oder 8x57IS.(die Kosten mich in der Munition so ziemlich das Gleiche)
Sie trafen auf Anhieb schon nicht schlecht.
Und selbst auf das Rennschwein stellten sie sich nicht blöde an.
Zum Verinnerlichen der Grundabläufe ist die Kleine ausgezeichnet und billig.
Und dann kann man sich immernoch auf den Rückstoß der "richtigen Waffe" einstellen.
Dafür hab ich den Deliquenten auch mal zum Probieren zunächst einen nur grob gezielten statischen Schrotschuss mit ordentlicher Vorlage mit Augenmerk auf festen Anschlag schießen lassen.
Das Ganze mit der Kugel wiederholt und feststellen lassen, dass das Alles nicht schlimm ist.
Und auch später schadet ein halber Tag Plinken mit der Kleinen überhaupt nicht.
Man muss sich, weil der Püster so schweineleicht ist, beim Zielen sogar besonders Mühe geben, da der deutlich leichter wackelt /verrissen wird, als ein schwerer/massenträger Prügel.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
6
 
@ esau #
Eben man kann mitbringen KK die schützen sehr gut aufbauen, es ist zum erlernen der reinen Technik perfekt. Kein Rückstos kaum Knall und wenn man sich dann langsam nach oben tastet in den Kaliber bekommt man sichere und gute schützen die ein Standard Kaliber sauber beherrschen. Wenn die eine 308 sauber schießen oderb7x64 oder was auch immer, kann man, wenn der Schütze das möchte, mal an stärkere Kaliber gehen
4
 
« zurück 1 ... 4 5 6 7 8 ... 11 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang