Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Ausbildung & Jungjäger
524 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Ausbildung & Jungjäger

Welche Büchse als Anfänger und welche Bücher um im Vorfeld zu Lernen ?

@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Einen Bayern empfehle ich gern ein Jahresabo von die "Pirsch". Dann bekommst alle 14 Tage die brandaktuellen Nachrichten und wirst bestens auf die Jägerprüfung vorbereitet und unterstützt.


Das war jetzt nicht ernst gemeint, oder?
9
 
@ Tannschuetz #
Tannschuetz schrieb:

...ich würde auf jeden FAll erstmal versuchen Kontakt zu praktizierenden Jägern zu bekommen. In jedem Winkel Deutschlands gibt es Jägervereinigungen, Jäger, Pächter....sprich diese Leute an... persönlich nicht über Internet. Stell dich und deine Absichten vor. Ich kenne kaum jemanden der sich querstellen würde.

...jetzt bereits Prüfungs-Bücher durchzuarbeiten bringt nicht sehr viel, da du vieles nicht verstehen wirst wenn es keiner erläutert. Allgemeines Wissen über Jagd/Wild/Biotope kannst du aber schon sammeln.

...sich jetzt bereits Gedanken über eine Büchse zu machen ist Quatsch! Du kannst überhaupt nicht beurteilen was du brauchst, was zu dir passt. Die Büchse ist das letzte woran du jetzt denken solltest, denk eher über ein Fernglas nach!



Dem schließe ich mich zu 100% an - auch wenn ich weiß das das natürlich der einfachste Weg ist. Aber warum soll ich das "Rad noch mal erfinden" wenn es hier schon mal getan wurde!

(Jetzt hätte ich gerne so Daumen hoch noch hinten dran gehängt stelle aber fest - die gibt es bei mir gar nicht.....)
Es gibt mancherlei geeigneten Schutz gegen Versuchungen, aber der Sicherste ist die Feigheit.
M.Twain
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.03.19 um 08:45 Uhr.
@ SimonHunting97 #
SimonHunting97 schrieb:

Hallo liebe Gemeinde, ich bin 21 Jahre Jung und habe sehr großes Interesse ende 2019 Meinen Jagdschein zu machen. Ich habe nur Hier schon die ein oder andere Frage. Leider ist niemand in meinem Umfeld der einen Jagdschein hat und ich nicht wirklich mit jemanden mitgehen kann.

Meine Frage an die Jäger hier im Forum, ich habe mich schon Informiert über gewisse Fachliteratur. also ich würde gerne mir jetzt schon Literatur Kaufen das ich jetzt schon lernen kann, da ich sehr große Probleme mit dem Lernen habe. Also die Frage wäre was ihr mir Empfehlen könnt das ich mit einem guten Grundwissen an die Jägerprüfung gehen kann und ich Hoffentlich die Jägerprüfung bestehen kann.

Frage Nummer 2 währe was ihr mir für eine Waffe als Jagdanfänger empfehlen könnt. ich möchte jetzt nicht gleich 3000Euro für eine Büchse ausgeben. Ich war die letzten zwei Wochen in Irland beim Jagen mit einem Freund von dort drüben. Dabei hatte ich eine Sako 85 in 22-250. Jedoch ist das was ich dort hatte schon ein sehr Hochwertiges und Teueres Produkt. Ich selbst habe mich schon mit der
Haenel Jäger 10 auseinandergesetzt weil es für 1499 Euro schon ein Neues Gewehr mit Zielfernrohr ist. (https://www.waffenfuzzi.de/jagd/scharfe-waffen/langwaffen/buechsen/haenel-jaeger-set-repetierbuechse-zielfernrohr.html)


Meine erste Frage steht im Vordergrund.

und Vielleicht lässt sich ja jemand finden der mich mal mitnehmen würde und mir mal was beibringt. komme aus dem Oberbayrischen Raum in der Nähe von Burgkirchen an der Alz.

Dankeschön ich Hoffe ich konnte alles Halbwegs verständlich Erklären.


Nach wie vor empfehle ich, falls diese noch zu bekommen sind, Verlag Paul Parey:

1. Der Jäger und sein Revier
2. Der jäger und sein Wild
3. Der Jäger und der Jagdbetrieb
4. Der Jäger und seine Waffen
5. Der Jäger und sein Recht, hier mit Einschränkung, auch das Jagdrecht unterliegt einem Wandel.

Mit entsprechendem Fleiß und dem Inhalt dieser Bücher schaffst Du jeden Teil der Jägerprüfung mit 100 Punkten, viel Erfolg wünsche ich Dir!

Zusatz: Bei vielen Jägern liegen gelesene Jagdzeitschriften stapelweise herum, bis sie schließlich in der Papiertonne landen. Hier steht auch einges drin, was sich zu lesen lohnt!
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.03.19 um 10:14 Uhr.
#
Nun mal eine Antwort auf deine Frage nach dem Schießeisen.
Ich habe mir von dem Moment, wo mein Entschluss, selbst schießender Jäger zu werden, feststand, Gedanken um meinen künftigen Püster gemacht.
Und das kann ganz sinnvoll sein. Schon wenn man sich diese Gedanken macht, lernt man automatisch Einiges über Patronen, Kaliber, Ballistik, Waffenaufbau, -arten und deren Einsatzspektrum.
Beim Blättern durch Kataloge bekommt man einen Eindruck vom jeweiligen Munitionsangebot und damit automatisch über die Auswahlmöglichkeiten in den verschiedenen Kalibern und damit über die Warscheinlichkeit, die passende "Kugel" für seine Bixn zu bekommen (auch wenn das Kaliber stimmt, frisst der Püster nicht jede Laborierung).
Aber schmink dir die "Jungjägerwaffe" ab.
Such dir gleich was aus, was vernünftig für den Einsatzzweck ist und was dir wirklich auf viele Jahre zu gefallen verspricht.
Ein Kompromiss am Anfang ist sehr leicht eine Dauerbaustelle, die unzufrieden macht und letzendlich teuer wird.
Lieber nach dem Schein ersteinmal mit einer Leihwaffe los und sich dann was Gutes gönnen.
Aber es stimmt, was dir schon empfohlen wurde. Der beste Püster taugt nicht ohne exzellente Optik.
Meine erste Büchse ist immer noch die teuerste, die ich je kaufte.
Ich hab sie sogar finanziert.
Es war eine Steyr-Mannlicher-M-Luxus mit einem variablen Swarovski Habicht PV 1,5...6x42 in .30-06(Komplettpaket)
Der Püster schießt heute noch wie am ersten Tag(nur heute mit einem 8x56 Zeiss mit LP für die Mondscheinsaujagd).
Alle späteren Ergänzungen und Experimente waren in der Anschaffung deutlich billiger, haben in ihrer Summe zusammen mit den Folgekosten aber sicher weit mehr gekostet.
Derzeit renne ich mit der Leihwaffe in 7x64 herum, mit der ich als Jungjäger mein erstes Reh schoss. Es ist eine vergleichsweise billige RWS mod 89 (genaugenommen eine Howa1500)
Ich hab sie von meinem Schwager bekommen, dem sie von meinem Vater für seine ersten jagdlichen Gehversuche vermacht wurde.
Das Ding tut es wunderbar, auch weil es jetzt ein variables 50-er Zeiss mit LP drauf hat.
Und dann ist da noch das "alte Schätzchen".
...ein 98-er von Waffen-Kupfer-Kassel in 8x57IS, der vermutlich ungefähr so alt ist, wie ich.
Darauf ist ein Zeiss Jena 6x42(...das alte DDR-Glass meines Vaters).
Mit diesem Anachronismus habe ich einige Jahre nahezu Alles anfallende Wild erlegt.(ausser im Dustern, auch wenn es bei ausreichendem Mond mit Absehen 4 durchaus noch ganz gut ginge )
Du siehst, es ist fast egal, womit Du losstiefelst. Es muss aber in Ordnung/zuverlässig sein und es muss dir liegen/passen und auch wirklich gefallen.
Mit einem Püster, den Du nicht leiden kannst, wirst Du jagdlich kaum glücklich.
Und wenn ich ganz ehrlich bin, hätte ich sicher auch die ganzen Jahre nur mit der Steyr jagen können (tat ich auch die meiste Zeit meines Jägerlebens) und viel Geld und Unzufriedenheit auf der Jagd nach dem neuen perfekten Teil sparen können.
Aber natürlich hat auch das Friemeln, Suchen, Experimentiern und Werkeln ansich Freude gemacht.
Nur für die Jagd war es nicht immer unbedingt notwendig, aber manchmal komfortabel(Ersatzwaffe/Nachsuchenwaffe/Raubwildbüchse).
Lass dir Zeit. Versuche unbedingt schnell jagdliche Kontakte zu knüpfen. Egal, wie schnell Du mit dem Schein beginnst. Ein, zwei Jahre Jagdhelfer sein, mit auf dem Bock sitzen, beobachten und lernen, Treiber sein, Wild bergen und versorgen, Hochsitze bauen...macht Alles viel Freude und dir den Lehrgang und die Prüfung viel leichter.
Und so kommst Du vielleicht auch schon mal an die Waffen der Jäger, um auf dem Stand mal zu schießen(eine gute Entscheidungshilfe).
Dann ist der Schein, recht leicht gemacht und der Einstieg in die Jagd wirklich weniger angstbehaftet.
Ich machte das als Jäger mit meinem Schwager so und auch mit meinem "Ziehsohn", der sich genau wie Du anschickt, den Schein machen zu wollen,mache ich das so.
Der kann all das bei mir machen, die Püster befingern, Löcher in den Bauch fragen, mitbauen, mitessen, auch mal auf dem Stand unter Aufsicht schießen.
Ich erkläre Alles was ich kann.
Ich zeige ihm alle Wege, die er sonst nur schwer finden würde.
Weil er mein Freund ist.
Ich wünsche dir viel Erfolg und Weidmannsheil.

P.S.:
Wenn er wirklich den Schein in der Tasche hat, jagt er ersteinmal mit dem "Alten Schätzchen" als Leihgabe solange er noch keine Eigene hat. Und das darf lange dauern.
Dazu schenke ich ihm eine Doppelflinte und mein Schwager eine Bockflinte.

" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
10
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 13.03.19 um 22:14 Uhr.
@ esau #
Da redet Einer der was davon versteht!
Hut ab.....

Sorry, aber mir fehlen immer noch die Grinsekugeln mit dem Daumen nach oben.....
Es gibt mancherlei geeigneten Schutz gegen Versuchungen, aber der Sicherste ist die Feigheit.
M.Twain
2
 
@ Hulzfux #
Magst Du die "Pirsch" nicht?
0
 
@ Dackelfan #
Dankeschön ich werde mich mal umsehen ob ich diese Bücher irgendwo her bekomme. ich werde mich jetzt die Tage mal umsehen ob ich mal Draht zu einem Verein bei mir in der Umgebung bekomme.

Würde liebend gerne öfters mal mitgehen und von einem Jäger Lernen der schon ein Paar Jahre Erfahrung hat.

1
 
#
Moin,

wir nutzen in der Ausbildung das Heintges Lernsystem. Die Ausblider haben die passenden Power-Point Vorträge, die Lernhefte sind sehr gut strukturiert und aufgebaut. Dazu kommt, das Heintges das Lernsystem permanent aktualisiert.
Aber warte doch ab, bis du dich bei einer Jagdschule angemeldet hast. Oft ist das Lernsystem ( welches auch immer ) im Kurspreis enthalten. Vor allem ist es m.A.n. nicht unwichtig, das du das selbe Lernsystem nutzt, wie es später in der Jagdschule verwendet wird. In unserer JS ist das Lehrmaterial im Kurspreis enthalten und wir empfehlen unseren Absolventen, sich im Vorfeld nichts selber zu kaufen.
Wenn du schon etwas lernen willst, gibt es zig Bücher über und von der Jagd, aus denen du auch viel erlernen kannst. Am sinnvollsten ist es jedoch, Kontakt zu einem Hegering zu suchen und schon mal " mitzugehen ". Die Praxis ist der beste Lehrmeister.

Opa Hoppe
Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich. Das eine ist das Universum. Das andere die menschliche Dummheit. Obwohl - beim Universum bin ich mir gar nicht so sicher. ( A.E. )

Ex oriente lux

Dein Ohr leih jedem, wenigen deine Stimme; nimm Rat von allen, aber spar dein Urteil. ... Feige Hunde sind mit dem Maul am freisten. ( W.S. )
3
 
@ SimonHunting97 #
SimonHunting97 schrieb:

Dankeschön ich werde mich mal umsehen ob ich diese Bücher irgendwo her bekomme. ich werde mich jetzt die Tage mal umsehen ob ich mal Draht zu einem Verein bei mir in der Umgebung bekomme.

Würde liebend gerne öfters mal mitgehen und von einem Jäger Lernen der schon ein Paar Jahre Erfahrung hat.

Gerade jetzt im Frühjahr ist Trubel (wegen der Schießnachweise)auf den Schießständen.
Da kannst Du auch als "Zivilist" schießen.
Dazu bezahlst Du dort Gebühr(für Leihwaffe, Munition und Standaufsicht) und eine Tagesversicherung.
(Für die erste Einführung musst Du mal mit dem Standbetreiber/seinem Personal sprechen.
Das geht sicher schon im Vorfeld per Telefon oder Mail)
Und man behält deinen Ausweis für die Dauer des Schießens ein.(damit Du nicht durchbrennst )
Ohrenschützer solltest Du am besten mitbringen.
Da ergibt sich schon in den Wartezeiten immer was zum Palavern.
Und auch die Standbetreiber kennen oft viele Jäger und deren Geschichten.
Das ist schon mal eine gute Kontaktbörse.
Und ausserdem bereitet es dich schon etwas vor.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
#
Zu den Büchern direkt für den Lehrgang ist anzumerken,
dass im Krebs "Vor und nach der Jägerprüfung",
im Nüßlein "Das praktische Handbuch der Jagdkunde
und im Heintges nahezu exakt das Gleiche steht(teilweise wörtlich und teilweise sogar die gleiche Bebilderung)
Im Heintges ist das Ganze aber auf Hefte verteilt und in Opa-tauglicher Großschrift gedruckt.
Wenn dir das suchen in einem Buch nix ausmacht kannst Du dir das Geld für den Heinges sparen.
Es kann aber sein ,dass Heintges auch noch eine online -Version hat.
Ich habe sowas mal für die Fischerprüfung gesehen.
[www.jagdtrainer.de]
...Tadaa! schon gefunden!
...Und sogar als app
[heintges-shop.de]
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang