Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Hunde mit und ohne Papiere

« zurück 1 ... 10 11 12 13 14 ... 25 weiter »
#
Hi Harras,
das ist bei uns in Niedersachsen so. Ich habe die Brauchbarkeitsprüfung auf Schweiß mit meinem Teckel abgelegt. Die Prüfung darfst du nur mit Bracken oder SH laufen. Sie wird abgenommen von den örtlichen Jägerschaften.
Möchtest du mit nem Wachtel oder nem Vorsteher ne Schweißprüfung ablegen bleibt die nur die Verbandsschweißprüfung.
1
 
@ Harras #
Kleiner Nachtrag...
Das dir ein HF helfen möchte nen Dl auf Schweiß einzuarbeiten glaube ich gern. Ob du hinterher aus der gleichen Richtung auch Nachsuchen bekommst denke ich nicht.

Selbst wenn du gut wärst und Erfahrung hättest wäre der Nasenfaktor entscheidend.
Mit der Vergabe der Welpen ist es genauso... da drehen sich alle im Kreis.

-Entweder du bekommst keinen Hund weil du keine oder nicht genug Arbeit hast.
-Oder du bekommst keine Suchen weil du keinen guten Hund hast. Die Hunde brauchen aber Arbeit und Erfolgserlebnisse um gut zu werden...
Wir stehen uns dort selbst im Weg.
0
 
@ katja #
katja schrieb:

so sehe ich das im Prinzip auch, gerade die beiden Schweißhundevereinen haben so elitäre Vergabevoraussetzungen, die tatsächlich nur ein Profi eigentlich erfüllen kann. Tut er dies nicht, bleibt ihm die Anschaffung eines Schweißhundes versagt, egal, ob er ggf. zu einem guten Schweißhundeführer werden könnte oder nicht. Kein Wunder also, dass sich andere Vereine auftun, die diese Bedarfe dann bedienen.


Wenn der Wille ein guter Schweißhundeführer zu werden wirklich vorhanden ist, lässt man sich von
„elitären Vergabevoraussetzungen“ – was auch immer damit gemeint sein soll – nicht abschrecken.
Denn Geduld und eine gewisse Hartnäckigkeit als Wesenszug sollten schon vorhanden sein, diese Eigenschaften braucht man später bei schwierigen Nachsuchen auf alle Fälle.
Leiden ist kein Verdienst; das Lamm, dass sich fressen lässt,
stärkt die Ordnung der Wölfe.
Si vis pacem, para bellum
Vegetius
2
 
@ Luchs34 #
Luchs34 schrieb:

Wenn der Wille ein guter Schweißhundeführer zu werden wirklich vorhanden ist, lässt man sich von
„elitären Vergabevoraussetzungen“ – was auch immer damit gemeint sein soll – nicht abschrecken.
Denn Geduld und eine gewisse Hartnäckigkeit als Wesenszug sollten schon vorhanden sein, diese Eigenschaften braucht man später bei schwierigen Nachsuchen auf alle Fälle.


Die Hartnäckigkeit dauert bei einer sehr schwierigen Nachsuche dennoch kürzer als bei der Erfüllung der Vergabevoraussetzungen.
Mancher tut sich als Jäger kund,
als Weidmann unverdrossen,
doch gleicht der Gute ohne Hund
der Leiter ohne Sprossen!

--------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Maulwurf sitzt in seinem Loch
und hört ein Lerchenlied erklingen
Er spricht: "Wie sinnlos ist es doch,
zu fliegen und zu singen!"

0
 
@ Wachtelhund #
Wachtelhund schrieb:

Die Hartnäckigkeit dauert bei einer sehr schwierigen Nachsuche dennoch kürzer als bei der Erfüllung der Vergabevoraussetzungen.


...was man aber ja nicht wissen kann, wenn man diese nicht kennt
0
 
@ Wachtelhund #
Wachtelhund schrieb:

Die Hartnäckigkeit dauert bei einer sehr schwierigen Nachsuche dennoch kürzer als bei der Erfüllung der Vergabevoraussetzungen.

…wär ja auch schlimm, wenn es anders wäre….
Dennoch, die Anforderungen des VHS/KBGS an Hund und Führer als Spezialisten auf der Nachsuche sind zu Recht sehr hoch. Manch einer geht da wohl doch etwas zu blauäugig an die Sache ran, wenn er sich einen Hund, da es ja schneller und einfacher geht, aus einer Schwarzzucht holt.
Leiden ist kein Verdienst; das Lamm, dass sich fressen lässt,
stärkt die Ordnung der Wölfe.
Si vis pacem, para bellum
Vegetius
2
 
@ katja #
katja schrieb:

so sehe ich das im Prinzip auch, gerade die beiden Schweißhundevereinen haben so elitäre Vergabevoraussetzungen, die tatsächlich nur ein Profi eigentlich erfüllen kann. Tut er dies nicht, bleibt ihm die Anschaffung eines Schweißhundes versagt, egal, ob er ggf. zu einem guten Schweißhundeführer werden könnte oder nicht. Kein Wunder also, dass sich andere Vereine auftun, die diese Bedarfe dann bedienen.

Wünschenswert ist, dass mehr die drüber reden, sich tatsächlich mit den Anforderungen des Verein Hirschmann/KBGS auseinandersetzen würden; vllcht. käme dann die Einsicht, dass es sich bei den Vergabevoraussetzungen eben nicht um „elitäres“ Prozedere handelt.
Leiden ist kein Verdienst; das Lamm, dass sich fressen lässt,
stärkt die Ordnung der Wölfe.
Si vis pacem, para bellum
Vegetius
1
 
@ Luchs34 #
Luchs34 schrieb:

Wünschenswert ist, dass mehr die drüber reden, sich tatsächlich mit den Anforderungen des Verein Hirschmann/KBGS auseinandersetzen würden; vllcht. käme dann die Einsicht, dass es sich bei den Vergabevoraussetzungen eben nicht um „elitäres“ Prozedere handelt.



Punkt 1, Quelle verein-hirschmann,de, Z w a n g s m i t g l i e d s c h a f t ! im Verein Hirschmann


He, Alter.. drauf geschixxen!
(d a s wäre mal so ein Gedankengang, den ich durchaus nachvollziehn kann)

Und dann wird sich gewundert, dass sich Interessenten anderswo bedienen.....
0
 
@ Luchs34 #
Luchs34 schrieb:

Wünschenswert ist, dass mehr die drüber reden, sich tatsächlich mit den Anforderungen des Verein Hirschmann/KBGS auseinandersetzen würden; vllcht. käme dann die Einsicht, dass es sich bei den Vergabevoraussetzungen eben nicht um „elitäres“ Prozedere handelt.


Wünschenswert ist, dass mehr die drüber reden, die sich tatsächlich mit dem Unterschied zwischen Schwarzzucht und züchten innerhalb eines nicht vom JGHV anerkannten Vereins auseinandersetzen würden, vielleicht käme dann die Einsicht, dass es nicht alleine der VHS/KBGS ist, der brauchbare Hunde und -führer hervorbringt!
3
 
#
Mal 'ne Frage an die Hundeheiligen: Seit wann gibt's denn überhaupt ausgestellte Papiere für Hunderassen im Allgemeinen.
Ich hatte bisher RHT und 2 DD mit Papieren und Prüfung VGP. Dann einen Kopovmix ohne Papiere, der natürlich nie eine Prüfung sehen konnte. Trotzdem entwickelte er sich zu einem legendären Nachsuchen Hund. Ich hoffe, mein neuer Kopov mit Papieren kommt an den Vorgänger ran.
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
2
 
« zurück 1 ... 10 11 12 13 14 ... 25 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang