Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Wenn "Naturfreunde" überschnapppen

@ Teckelschreck #
Teckelschreck schrieb:

Ich bejage nur was ich auch verwerten kann. Habe nix dagegen wenn andere Elefanten schießen möchten aber für mich kommt es nicht in Frage. Habe aber generell kein Interesse in Afrika zu jagen.





So kann man das akzeptieren. Allerdings muß man dann auch die richtigen Parallelen ziehen. In Afrika gibts eben mal keine Rothirsche oder Rehe,da heißt das Wild eben anders.Und dann sollte man noch unbedingt sagen,daß gerade die (Trophäen)Jagd in Afrika am nachhaltigsten zum Schutz der Fauna UND Flora wirkt ! Ich habe noch keinen Jagdveranstalter oder PH dort erlebt,der sich selbst seine Geschäftsgrundlage entziehen möchte. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der EUROPÄISCHE und vor allem der DEUTSCHE Bedenkenträger ist per se in Wirklichkeit der übelste Naturzerstörer und das nicht nur in Afrika !!! Aber soweit reichts in solchen eindimensionalen Gehirnen sowieso nicht,dies zu begreifen. Übrigens wird jedes erlegte Stück zu 100% verwertet ! Das möchte ich mal in Deutschland erleben !
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
7
 
@ Biobauer #
Biobauer schrieb:

dazu brauchste nicht so weit weg zu gehen. ich wurde mal gefragt, von ein paar sehr engagierten , idealistischen naturschützern, ob ich bereit wäre eine schafrasse, die wirklich nur noch fragmentarisch vorhanden war, in ein weideprojekt einzubinden. hätte ich gemacht, ich sagte dann nur, die weiblichen die zur zucht tauglich sind werden natürlich aufgestellt , der rest wird verwertet. wude abgelehnt....

laut letzten infos besteht die "rasse" noch aus 4 böcken und 6 Auen.......

....richtig dumm
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
@ vierfuessler #
vierfuessler schrieb:

Einfach mal die gedankliche Gegenprobe machen!
Vorstellen wie es wäre wenn aus dem reichen Afrika die Jagd in Deutschland massiv beeinflusst wird, weil die Tierschützer aus Afrika nicht verstehen können warum in Deutschland Wildschweine bejagt werden und dies demnach verbieten wollen. Die Schäden bleiben ja in einem anderen Land und die Wildschweine kommen in Afrika nicht vor und zerstören dort auch keine Ernten. Spannt den Bogen weiter zum Reh...

....genau so...
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
2
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

So kann man das akzeptieren. Allerdings muß man dann auch die richtigen Parallelen ziehen. In Afrika gibts eben mal keine Rothirsche oder Rehe,da heißt das Wild eben anders.Und dann sollte man noch unbedingt sagen,daß gerade die (Trophäen)Jagd in Afrika am nachhaltigsten zum Schutz der Fauna UND Flora wirkt ! Ich habe noch keinen Jagdveranstalter oder PH dort erlebt,der sich selbst seine Geschäftsgrundlage entziehen möchte. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der EUROPÄISCHE und vor allem der DEUTSCHE Bedenkenträger ist per se in Wirklichkeit der übelste Naturzerstörer und das nicht nur in Afrika !!! Aber soweit reichts in solchen eindimensionalen Gehirnen sowieso nicht,dies zu begreifen. Übrigens wird jedes erlegte Stück zu 100% verwertet ! Das möchte ich mal in Deutschland erleben !

Ja viele Strunzdumme glauben in ihrer erbärmlichen Einfalt ,weil dort etwas wegen der Trophäe erlegt wird, würde der Rest weggeschmissen.
Dass Fleisch dort heiß begehrt ist und der nutzlose Knochen für viel Geld an die Blöden Touristen verkauft wird/werden könnte, begreifen sie nicht, weil es einfach an einschlägiger Info/Bildung fehlt.
Man braucht die Einmischung um sich gut/überlegen zu fühlen.
Ausserdem kan man aus den Ländern schöne Zoos für Billigtouristen machen und die Einheimischen zu Zimmermädchen und Lakaien zur einenen Bespaßung hinbiegen/degradieren. (So, wie es hier mit der Landbevölkerung oft angestrebt wird)
Die Menschen vor Ort sind schnuppe. Das sieht man ja nicht.
So werden die Länder in Kolonialherrenmanier immer noch klein gehalten.
Da kann man sich ja dann auch wieder mit "Eintwickliungshilfe"/ Lebensmittelspenden gut fühlen und sie wieder schön abhängig halten.
... wärend man sich auf der billige Fotosafari im "Tierpark" von den Dienstboten ein kühles Getränk reichen lässt, und gönnerhaft ein paar Krümel vom Tisch fallen lässt.

Psychologisch gibt es einen Begriff dafür.
Und dieses Verhalten ist genaugenommen pathologisch.

" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
3
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

So kann man das akzeptieren. Allerdings muß man dann auch die richtigen Parallelen ziehen. In Afrika gibts eben mal keine Rothirsche oder Rehe,da heißt das Wild eben anders.Und dann sollte man noch unbedingt sagen,daß gerade die (Trophäen)Jagd in Afrika am nachhaltigsten zum Schutz der Fauna UND Flora wirkt ! Ich habe noch keinen Jagdveranstalter oder PH dort erlebt,der sich selbst seine Geschäftsgrundlage entziehen möchte. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der EUROPÄISCHE und vor allem der DEUTSCHE Bedenkenträger ist per se in Wirklichkeit der übelste Naturzerstörer und das nicht nur in Afrika !!! Aber soweit reichts in solchen eindimensionalen Gehirnen sowieso nicht,dies zu begreifen. Übrigens wird jedes erlegte Stück zu 100% verwertet ! Das möchte ich mal in Deutschland erleben !


Das kann ich aus eigenen Beobachtungen vor Ort zu 100% bestätigen.
Welcher deutsche Jäger wäscht den Pansen oder kocht die Röhrenknochen aus.
3
 
#
Auf meiner "Lieblingsfarm" in Namibia wurde früher nur Rinderzucht betrieben. Dem entsprechend wurden Nahrungskonkurenten, z.B. Zebras und Räuber "kurz gehalten".

Heutzutage ist es eine reine Jagdfarm ohne wilddichte Zäunung, direkt an einen Nationalpark angrenzend.
Die Tiere aus dem Nationpark können frei auf das Gebiet der Farm (29tha) ein- und auswandern und profieren von den Salzlecken und Wasserstellen.
An größeren Raubtieren leben auf der Farm Leoparden, Geparden, Hyänen, Schakale und verschiedene Wildhundarten.

Von den genannten Predatoren werden nur die Leoparden und die Schakale bejagt. Pro Jahr wird ein Permit für einen Leopardenabschuss vergeben. Der feste Leopardenbestand sind 4 territoriale Kuder, die entsprechenden Kätzinnen und einige Kuder ohne eigenes Territorium.

Man könnte sagen diese Jagdfarm ist ein eigener kleiner Nationalpark mit nachhaltiger Nutzung des Wildes.

Sollte der Jagdtourismus wegfallen, würde die Farm wieder zur Rinderzucht genutzt, mit all den negaiven Folgen für die Wildtiere.
8
 
@ Teckelschreck #
Teckelschreck schrieb:

Ich gebe dir bedingt recht... ich denke aber ein generelles Verbot mit Elfenbein zu handeln wäre sinnvoll. Die Zertifiezierungen sind wieder nur in der Theorie gut. Die werden schon gefälscht bevor die Viecher tot sind. Das würde dann nichts bewirken.
Zu große Populationen müssen bejagt werden und wenn die Abschüsse gut bezahlt werden ist allen geholfen.
In Afrika funktioniert der Staat aber nicht so wie bei uns... schlechte Bildung und Korruption sind nur zwei Stichworte.
Hinterher weiß niemand wo die Kohle geblieben ist und die Bevölkerung hungert immer noch.
Wir werden das nicht lösen...leider.






ich geb dir recht, seitdem Heroin verboten ist ist der Handel mit der Droge kein Problem mehr... oder bin ich da falsch informiert?

3
 
@ zerberus #
Moin,

och, alter Spielverderber, jetzt komm aber nicht mit faktischen Vergleichen! Auch die Prohibition hat ja hervorragend funktioniert, wie wir alle wissen.....

Gruß aus Nordhessen
[www.youtube.com] Lebensgefühl!
[www.youtube.com] Nordhessen! What else?

"Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben." CICERO 42 VOR CHRISTUS!!!!

Gutmenschentum führt ins Mittelmaß und damit ins Abseits!

Zuviel Rotlicht macht auch braun
3
 
@ esau #
Die Zeiten des Kolonialismus sind vorbei und Tourismus jeglicher Art ist überlebensnotwendig. Sogenannte Almosen zählen da auch mit drunter. In Tansania hab ich stundenlang mit dem schwarzen Guide diskutiert. Er wünschte sich doch tatsächlich die Kolonialzeit Deutsch-Ost unter heutigen Prämissen zurück. Die packen das dort nie! Das europäische Gutmenschentum hat null Ahnung über das Wesen Afrikas. Es wäre eine große Sünde, dort das Gesellschaftsmodell des Abendlandes überzustülpen. Den Irrsinn sieht man z. B. schon in Kenia beim Blumenanbau für die Welt,der zunehmend technisiert wird und für die Bevölkerung vor Ort kaum was abwirft.
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
2
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

s. Es wäre eine große Sünde, dort das Gesellschaftsmodell des Abendlandes überzustülpen. .


Ist doch schon längst geschehen, nennt sich Demokratie
Alt ist, wer mehr Spaß an der Vergangenheit hat als an der Zukunft

... Facebook .. nein Danke
... wer einem Gutmenschen mit Zahlen, Daten, Fakten kommt, konfrontiert ihn mit dem Bösen
... eine Antwort resultiert im wesentlichen aus der ihr zu Grunde liegenden Frage
... Wer ein Problem erkennt und nichts zu seiner Lösung beträgt ist Teil des Problems
... In manchen Berufen zählt nicht was man erreicht, es reicht wenn man etwas erzählt.
... nicht jeder den ich mag macht alles richtig und nicht alle die ich nicht mag machen alles immer falsch
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang