Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

ein Waldbesitzer (angeblich) zu Thema Rewild...

@ Frosty1 #
Frosty1 schrieb:

Seh ich fast genauso. Das Problem liegt aber, zumindest in den privatwäldetn und zumindest in unserer Gegend, bei den Waldbesitzern schon auch. Bestes Beispiel das Revier meines Vaters: ein Waldbesitzer möchte verjüngen. Schlägt auf ner Fläche von vll 1/3 Hektar Wald und plant. Das Problem: in mindestens 200 ha Umkreis is das die einzige Fläche, wo von selber was hochkommt, weil es im Rest des Waldes einfach zu dunkel ist. Da wird es immer verbiss geben, egal wie viel Rehe man schießt.


Na und?

... unter den geschilderten Bedingungen hätte ich da umgehend 1 bis 2 Sitze an der Fläche und würde da jagen und dabei schießen was geht 1. weil Dir doch quasi keine bessere Möglichkeit eröffnet werden kann wenn es ringsum so unatraktiv ist und 2. zeigt´s dem Besitzer, dass Du gewillt bist ihn bei der Neuanpflanzung durch das Jagen zu unterstützen, allein dass kann schon reichen, dass er auch bei auftretenden Schäden bei deren Regulierung zugänglich ist.
"Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten."
"Ich bremse nicht für Wölfe!"
"Patronen müssen teuer sein - Zur Erinnerung daran, dass das Leben ein Reichtum ist, den man nicht allzu leichtfertig verschwenden sollte."
4
 
@ Meffi #
Meffi schrieb:

Na und?

... unter den geschilderten Bedingungen hätte ich da umgehend 1 bis 2 Sitze an der Fläche und würde da jagen und dabei schießen was geht 1. weil Dir doch quasi keine bessere Möglichkeit eröffnet werden kann wenn es ringsum so unatraktiv ist und 2. zeigt´s dem Besitzer, dass Du gewillt bist ihn bei der Neuanpflanzung durch das Jagen zu unterstützen, allein dass kann schon reichen, dass er auch bei auftretenden Schäden bei deren Regulierung zugänglich ist.

Der Sitz steht schon und es wird auch ab 1. Mai dort vermehrt angessen und auch geschossen, keine Angst.
Aber eben weil diese winzige Fläche wie ein Magnet wirkt, wird dort immer Verbiss sein. Und ohne Einzelschutz wird es eben schwierig werden, dort bestimmte Baumarten hochzubekommen. Is wie in nem feldgehölz. Würden die anderen Waldbesitzer ringsum ebenfalls verjüngen, und zwar großflächig, so wie es die bay sf machen, dann könnte man rein durch die Jagd bestimmt was reißen.
Was ein Jäger am Besten können muss: Schwer Tragen können.

"Lass deine Augen offen sein,
geschlossen deinen Mund,
und wandle still
so werden dir
geheime Dinge kund."
Hermann Löns
3
 
#
Jetzt möchte ich durch Schadenersatzansprüche wie es im Jagdrecht steht die Jagdpächter zu Kasse bitten
.

Liest der entsprechende User hier mit? Wenn ja: Kann er mir diesen Satz erklären? Wo steht das?
1
 
@ Kleiner_Bauer #
Das glaube ich dir nicht. Wer hat denn im Kurs diese Aussage getroffen?
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.04.19 um 13:10 Uhr.
#

Hab auch so einen kleinen Wald, der gehört mehreren kleinen Bauern (jeder so 4 ha), darunter eine Erbengemeinschaft, der zusammen eine Parzelle gehört.

Einer davon könnte der vom Eingangsthread sein, genau die selbe Haltung.

Ein anderer, von der Erbengemeinschaft, fährt gern zur besten Jagdzeit mit dem Auto durch den Wald (morgens und abends, jeden Tag mindestens einmal) Und die anderen wollen, dass mehr erlegt wird.

Von denen braucht mir keiner mit Wildschaden kommen...
3
 
Beitrag vom Moderationsteam bearbeitet am 14.04.19 um 15:00 Uhr.
@ gipflzipfla #
Wenn ich lese "bei mir kommt die Buche nicht hoch" weiß ich doch schon "Spinner", es sei denn er hat 1 Buche auf 100ha Nadelholzboden gepflanzt.
Das Internet hat nicht nur Vorteile. XXX
Mein Tipp : Nicht involvieren, Bogen drum machen und weder Zeit noch Gedanken dran verschwenden.
Das wahre Leben findet offlibe statt !

Edit: Netiquette, Ausdrucksweise beachten!









3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.04.19 um 13:28 Uhr.
@ WastelDW #


servus

WastelDW schrieb:

Wenn ich lese "bei mir kommt die Buche nicht hoch" weiß ich doch schon "Spinner", es sei denn er hat 1 Buche auf 100ha Nadelholzboden gepflanzt.
Das Internet hat nicht nur Vorteile. Hier trauen sich Pädophile, Kanibalen und inzestoide Walderben die verschrobensten Fragen zu stellen, weil es so vermeintlich anonym ist.
Mein Tipp : Nicht involvieren, Bogen drum machen und weder Zeit noch Gedanken dran verschwenden.
Das wahre Leben findet offlibe statt !


wenn man den Link im Eingangsthread anklickt so liest man, dass der Threadersteller seinen Beitrag gelöscht hat......

0
 
@ Frosty1 #
Frosty1 schrieb:

Der Sitz steht schon und es wird auch ab 1. Mai dort vermehrt angessen und auch geschossen, keine Angst.
Aber eben weil diese winzige Fläche wie ein Magnet wirkt, wird dort immer Verbiss sein. Und ohne Einzelschutz wird es eben schwierig werden, dort bestimmte Baumarten hochzubekommen. Is wie in nem feldgehölz. Würden die anderen Waldbesitzer ringsum ebenfalls verjüngen, und zwar großflächig, so wie es die bay sf machen, dann könnte man rein durch die Jagd bestimmt was reißen.


Irgendwas ist immer:

Holzpreis hoch - "muss man so viel Steuern zahlen"
Holzpreis niedrig - "dafür kann man kein Holz verkaufen"
Holzpreis passt - "kann kein Geld brauchen"..."gesunde Bäume schneidet man doch nicht ab"...."brauch mein Brennholz selber"..."Harvester kommt mir keiner rein"..."ich komm grad nicht rum - überall dürre Stämme zu machen"...


2
 
@ Hulzfux #
Hulzfux schrieb:

Irgendwas ist immer:

Holzpreis hoch - "muss man so viel Steuern zahlen"
Holzpreis niedrig - "dafür kann man kein Holz verkaufen"
Holzpreis passt - "kann kein Geld brauchen"..."gesunde Bäume schneidet man doch nicht ab"...."brauch mein Brennholz selber"..."Harvester kommt mir keiner rein"..."ich komm grad nicht rum - überall dürre Stämme zu machen"...

... und deshalb brauchen Holzbauern und Förster den Jäger!
...um von den eigenen Unzulänglichkeiten oder Befindlichkeiten abzulenken und einen Buhmann zu haben, der
dann für die eigenen Fehler verantwortlich gemacht werden kann.
Oder wolltest Du mit Deinem Post etwas anderes sagen?
Die Qualität einer Idee hängt von ihrem Einfallswinkel ab.

Erst wenn der letzte Hase geschlagen, das letzte Rebhuhn gefressen, das letzte Reh gerissen ist, werdet ihr erkennen, dass man Prädatoren keinesfalls schützen kann.“

Eins bist Du dem Leben schuldig:
Kämpfe oder duld in Ruh,
bist Du Amboss - sei geduldig,
bist Du Hammer - schlage zu!

μολών λαβέ
2
 
@ vierfuessler #
vierfuessler schrieb:

... und deshalb brauchen Holzbauern und Förster den Jäger!
...um von den eigenen Unzulänglichkeiten oder Befindlichkeiten abzulenken und einen Buhmann zu haben, der
dann für die eigenen Fehler verantwortlich gemacht werden kann.
Oder wolltest Du mit Deinem Post etwas anderes sagen?


Ist es nicht eher umgekehrt?

PS: Was macht Afrika? Sitzt sie immer noch im Hefn?
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang