Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wolf
239 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wolf
Die Fülle der Threads zum Thema erforderten ein eigenes Forum neben dem Forum "Raubwild und Beutegreifer"

Der Wolf, wenn hungrig...

« zurück 1 ... 4 5 6
@ Gangloff #
Hallo Rüdiger! Ich bin die Woche mal nachts im Revier unterwegs gewesen. Ca. 4h für etwa 3km. Durch teilweise hüfthohen Schnee. Ich wollte Sauenwechsel kontrollieren, so hab ich schon hin und wieder welche angepasst. Es war sehr mühsam und beschwerlich, weil ich immer mal wieder eingebrochen bin. Einmal musste ich etwa 200m zurückgehen, da habe ich frische Wolfsfährten gefunden. Rüde und Fähe sind nachweislich bei uns schon 2 Jahre im Revier, öfter genau da in dem Revierteil (Fotofallenaufnahmen, Rissfunde). Nicht, dass ich Angs hatte, aber "komisch" fühlt man sich schon. Beweglichkeit durch tiefen Schnee arg eingeschränkt... Warum folgten Sie mir? Erwarteten sie, dass bei mir etwas "abfällt", wie letztens nachts der Aufbruch eines Kalbes (Ein Wolf zog unmittelbar nach dem Schuss Richtung Kalb - bezeugt werden kann dies durch meinen Jungjäger und meinen Vater, der sich die Fährten am Folgetag näher ansah) oder könnte da bei der Not jetzt auch anderes dahinter stecken. Letzte Nacht dann schoss ich einen Frischling an einer Kirre ganz in der Nähe dort. Mit der WBK konnte ich "unsere" 2 Wolfies etwa 3h beobachten, wie sie sich in einer Dickung etwa 200m von der Kirrung aufhielten. Permanent. Ich vermute, sie warten da genau wie ich auf Beute oder auf "meine" Aufbrüche. Was meinst Du?
6
 
#
Man beobachtet ja auch bei Drückjagden, dass die Wölfe während der ganzen Jagd im Treiben bleiben und eben nicht schon beim Anstellen flüchten. Die haben gelernt, da droht keine Gefahr sondern im Gegenteil, ziemlich sicher leichte Beute wie angeschweißtes oder totes Wild, Aufbrüche oder irgendwann mal eben auch Hunde.
Dass gewisse Dinge nicht gesagt werden sollten, gehört zu den Dingen, die nicht gesagt werden sollten.
2
 
#
Na, die Wölf werden sie schon kennenlernen, die Holländer und die Dänen

Waidmonns Gruaß

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmoxcht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
@ Hasan #
Sie wissen dass von dir keine Gefahr für sie ausgeht und beobachten dich genau. Genau wie Du sind sie auf Beute aus und wägen ihre Chancen genau ab.
Ich hatte ja eine Begegnung wo ein Wolf morgens meiner Fährte und der Spur meines Hundes folgte, vor meiner Kanzel lange sicherte, dann im Bogen um diese herum lief und auf dem Weg von mir weg schnürte.
Bei den Sinnesleistungen dieser Art ist anzunehmen, dass er genau gewusst hat, dass die Kanzel besetzt war.
15 Wolfsgenerationen haben in DE noch keine für sie schmerzhaften Erfahrungen mit dem Menschen gemacht.
Blitz und Donner stehen für sie mit einer leicht zu findenden Nahrungsquelle in Verbindung.
5
 
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:
Die Landwirte fordern eine wolfsfreie Zone von der Oder bis zur Elbe und dahinter. So die Situation bei uns.

Ach, "fordern" kann man alles.
Ich fordere eine idiotenfreie Zone von der Elbe bis zur Oder. Und das ist im Gegensatz zur obigen noch eine realistischere Forderung.

Carcano
0
 
Dieser Beitrag wurde am 16.02.19 um 20:06 vom Autor gelöscht.
#
Valsorey schrieb: in Breisgau ist ein solches Projekt gescheitert.

In jeder westdeutschen Universitätsstadt scheitern solche Projekte.
Dass gewisse Dinge nicht gesagt werden sollten, gehört zu den Dingen, die nicht gesagt werden sollten.
0
 
« zurück 1 ... 4 5 6
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang