Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Umfrage

Teilnehmer: 16

Welches Fernglas bzw. welche Kombi würdet ihr empfehlen?
Antworten   Stimmen Prozent
8x54
7 44 %
10x54
2 13 %
8x54 mit integriertem Entfernungsmesser
6 38 %
10x54 mit integriertem Entfernungsmesser
1 6 %

Fernglasberatung

@ Hasenklage #
Hallo, ich vermutet dein Post war an WWJagd gerichtet.
0
 
@ WWJagd #
Die "Eierlegendewollmilchsau" wirst Du nicht finden - ist so !
Nimm für den Nachtansicht das bewährte 8x56 und für Morgen- bzw. Abendansitz ein 10x42;
ich denke mal das Du damit gut angezogen bist !

Gruß
Dohle



Das Paradies is immer da wo oana aufpasst,
dass koa Depp net nei kimmt !
.
Der Hund bleibt mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal bei Wind !
(Schopenhauer)
.
.

1
 
@ WWJagd #
hallo wwjagd,
Entfernungsmesser ein mal leihen und dann markante punkte ausmessen und im Hochsitz
aufschreiben hilft.
waidmannsheil
michael
1
 
#
Einen integrierten Entfernungsmesser braucht man nicht wirklich,wobei er nicht schadet und der Mehrpreis als Peanuts anzusehen ist. Ich habe mal einen von Jagdfreunden zum runden Geburtstag geschenkt bekommen. Ein schönes Spielzeug,wnn man weiß,das der Kirchturm 999 m entfernt ist.Seit Jahren liegt das Ding rum und wird ,wenn überhaupt,nur noch als Zeitvertreib benutzt. Alles andere ist Geschmacksache und hängt m. E. davon ab,wie ich gedenke zu jagen. Wer geil aufs Sauenschießen ist oder wem der Landwirt im Nacken sitzt,kauft sich Wärmebildtechnik. Wer Natur und JAGEN genießen möchte ,braucht sowas eher weniger und wenn,dann zur Bestätigung des Wildbestandes. Ich empfehle ein 8x56 für den Ansitz und ein 10x42/50 für die Tagjagd . Preislich liegen da Welten zwischen den Angeboten von DD bis Swaro/Zeiss,leistungsmäßig sind die Unterschiede heutzutage eher marginal !Ja gut,wenn mir die Knete gut durch die Finger rinnt,nehm ich halt das Zeiss/Swaro. Daß ich dann eine Sau mehr dadurch schieße ,ist nicht mehr als eine Legende,zumal nicht das Fernglas schießt,sondern das ZF dran unmittelbar beteiligt ist ! Ich hab `ne ganze Reihe von FGern,von brauchbar bis Spitzenklasse und erlaube mir jetzt mal dieses Urteil.
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
5
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.02.19 um 11:23 Uhr.
#
Letzten Endes musst Du die Entscheidung für Dich persönlich treffen egal was Dir Jemand Anderes erzählt.

Ich habe häufig gar kein Fernglas mehr dabei, ein gutes ZF reicht in vielen Fällen auch, und kann wenn nötig auch separat von der Waffe genutzt werden.
Meistens habe ich ein Fernglas nur dabei wenn ich mit der Flinte unterwegs bin oder halt wenn ganz ohne Waffe.
Und da tun es auch Modelle die nicht explizit für die Jagd gemacht sind.
Für tagsüber nutze ich ein sehr kleines leichtes Steiner Wildlife 8x24 das ist klein und leicht und stört nicht wenn es einfach immer dabei ist, muss aber selbst scharf gestellt werden.
In der Dämmerung etc. nutze ich ein Marineglas Steiner Commander 7x50, da entfällt auch das scharf stellen.
Die beiden tun es voll und ganz.
1
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:
Ich empfehle ein 8x56 für den Ansitz und ein 10x42/50 für die Tagjagd .

42er Objektiv ist eher ein Allrounder.
Für die Tagjagd reicht ein wesentlich kleineres Objektiv.
"man jagt nicht, um zu töten, sondern umgekehrt, man tötet, um gejagt zu haben" ORTEGA Y GASSET
1
 
@ montero #
Naja, mit meinem 32er möchte ich nicht unbedingt auf Bockjagd gehen, wenns dann dämmert. Für die DJ und die Afrikasafarie reicht aber. Da nehm ichs dann auch, aber ich hab ja die Auswahl. Im Sommer auf Bock, verwende ich sehr gern sogar das alte 7x50 aus Jena. Das ist in meinen Augen heute noch ein Topglas, zumindest was die Bildqualität betrifft. Ähnlich ists auch mit dem alten 52er Zeiss,was unten im Jagdzimmer rumsteht.
Frauen lügen nie.Sie erfinden höchstens die Wahrheit,die sie gerade brauchen (Yves Montant)
Das Geld ist am schnellsten beim Teufel,wenn man einen Engel kennenlernt !(Robert Lemke)
2
 
@ WWJagd #
Nimm eine 10-fach-Vergrößerung. Auch Du wirst älter. Ansonsten würde ich einen separaten Entfernungsmesser bevorzugen, außer Du bist ständig nur unterwegs oder hast grundsätzlich ein Problem, Entfernungen abzuschätzen. Mir ist der separate E-Messer u.a. auch deshalb lieber, weil man den schön in der Jacke haben kann und auch so mal als "Taschenfernglas" verwendbar.
0
 
@ Tausendnick #
Tausendnick schrieb:

Nimm eine 10-fach-Vergrößerung. Auch Du wirst älter. Ansonsten würde ich einen separaten Entfernungsmesser bevorzugen, außer Du bist ständig nur unterwegs oder hast grundsätzlich ein Problem, Entfernungen abzuschätzen. Mir ist der separate E-Messer u.a. auch deshalb lieber, weil man den schön in der Jacke haben kann und auch so mal als "Taschenfernglas" verwendbar.



Moin, genau das hatte ich auch so vor, dann kam mir das Interesse an Auslands/Gebirgsjagd in den Wind.
Dann brauchst Du einen RF der gerne über 1000m geht (soll nicht heißen das man so weit schießt).
Da muß man für einen guten Leica aber auch Nikon schon so viel hinlegen das ich mich gleich für ein RF Glas entschieden habe.
Ich hatte zuerst das Meopta Meorange in 10x42 bestellt (1750€) und das hat mir auch sehr gut gefallen, dann hab ich das Kahles beim Büma für deutlich weniger (1350€) gekauft. Das Meopta hätte es zur not auch für einen 100er weniger gegeben. Das Kahles ist zudem kleiner und handlicher. Waihei.
0
 
@ saarjaeger62 #
saarjaeger62 schrieb:

Hallo, ich vermutet dein Post war an WWJagd gerichtet.


Hallo, ja war es, ich schrieb vom Handgerät.
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang