Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

3.000.000 nordische Bergfinken - 1 Schlafplatz

Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.01.19 um 22:05 Uhr.
#
Bergfinken Am Schlafbaum Bis spät in die Nacht kommen neue Vögel
3.000.000 nordische Bergfinken - 1 Schlafplatz
Alle Jubeljahre kommt es zu einem winterlichen Einflug nordischer Bergfinken nach Deutschland.
Wenn hoch im Norden de rSommer gut war und viele Jungvogel aufliegen konnten, dazu noch wenig Winternahrung in den Brutgebieten vorhanden ist und im "Süden" die buchen reichlich Mast tragen, kommt es zu invasionsarteigen Einflügen der hübschen Bergfinken.
Tagsüber verteilen sie sich unauffällig in den weiten Buchenwäldern der submontanen Zone. Gegen Sonnenuntergang jedoch machen sie sich, einem nur für die Vögel begreifbaren Plan folgend, in riesigen Schwärmen auf zu einem, räumlich eng begrenzten Schlafplatz. Wie schon 2015am Rande des Schwarzwaldes, treffen sich auch in diesem Jahr allabendlich bis zu 3.000.000 Bergfinken, um gemeinsam zu übernachten. Mit Sonnenuntergang treffen zuerst kleine Trupps ein, von Minute zu Minute werden es mehr, bis schließlich ein endloses Band aus allen Richtungen dem Schlafplatz zustrebt. Mit den Wochen werden auch die Vogelräuber auf die Ansammlung aufmerksam, so daß ein Habicht sein Jagdglück versucht, 3 Sperber in die Wolken stoßen und immer wieder einer der 2 anwesenden Wanderfalken im blitzschnellen Stoßflug nach den Finken stößt.
Selten haben die Angriffe Erfolg, zu groß ist die Zahl der Tiere. Selbst der routinierte Wanderfalke vermag sich nicht auf ein bestimmtes Tier im eng fliegenden Schwarm zu konzentrieren und braucht 5 - 10 Versuche, bis er Beute macht.
Mit jedem Angriff der Sperber auf die in dichten Nadelbaumästen sitzenden Vögel stehen wieder 10.000e Vögel auf und komplettieren den Reigen der Ankommenden.
Sobald die Vögel sitzen, fangen sie an zu erzählen, so daß die Geräuschkulisse am späten Abend noch beeindruckender ist als die schiere Menge der Vogelleiber, die den ganzen Himmel bedecken. Selbst in der Dunkelheit fliegen die letzten Trupps ein und suchen sich im Mondschein einen der rar gewordenen Sitzplätze.
Ich durfte heute zum dritten Mal in meinem Leben dieses grandiose Schauspiel erleben und zehre sicher noch lange von diesem wirklich berührenden Schauspiel. 2015 war ein Fernsehteam vor Ort und hat diesen eindrucksvollen Bericht gedreht (Beachtet das ohrenbetäubende Gezwitscher!): [www.youtube.com]

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

13
 
@ Biberist #
Unzählbar Dicht an Dicht Laubersatz
heute nochmal am Schlafplatz gewesen.
Man bedenke, daß die Vögel täglich(!) ca. 2,5 - 5 Tonnen Nahrung brauchen.
4
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang