Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Suche nach den passenden Hund

1 2 3 ... 12 weiter »
#
Suche nach den passenden Hund
Weidmannsheil!

Da ich neu hier bin, obwohl ich schon lange heimlich mitlese, möchte ich mich kurz vorstellen.

Ich, 42 Jahre, habe seit 5 Jahren meinen Jagdschein und gehe meiner Passion in einem ca. 700ha größen Gemeinschaftsjagdbezirk in Thüringen nach. Die Revierstruktur ist ca. 50-50 Feld-Wald, angrenzend an recht große Waldfächen des Forstes.
Der von mir jagdlich genutzte Teil des Reviers, in den ich auch direkt Wohne, besteht vorwiegend aus Wald. Jagdlich wurde das Gebiet lange kaum genutzt da es ein recht anspruchsvolles, steiles Gelände ist. Für mich ideal, da ich gern und viel laufe und das Revier ab der Gartentür beginnt.

Nun aber zu den wesentlichen Punkt meiner Frage an die Hundeexperten hier im Forum. ....was ist für mich der richtige Hund?

Es ist mir schon klar dass das jetzt schwierig zu beantworten ist und zu einen Mienenfeld werden kann denn jeder hält seinen Hund / Rasse natürlich für die beste. Ich möchte kein Streitgespräch anzetteln, wäre aber über nüchterne Erfahrungsberichte und Tipps (von Hundebesitzern) dankbar. Bis jetzt habe ich gefühlt 10 Jäger gefragt und 15 unterschiedliche Antworten bekommen.

- Ich suche einen Hund der gut in schwierigen Gelände zurecht kommt (Dackel /Teckel sind raus)
- den man von Sitz aus schnallen kann und der selbstständig die umgebenden Dickungen mal durchspöbert, Spurlaut
- kein Fernaufklärer, 1 km Radius reicht
- keine Wasserarbeit notwendig
- geeignet für einfache Totsuche
- robust, wird kein Haushund, eingezäuntes Grundstück von 3.600qm mit isolierter Hundehütte (kein Zwinger, keine Kette)
- muss familienfreundlich und ausgeglichen sein denn 2 Kinder 13, 9 Jahre
- sollte nicht zu überdreht sein denn z. B. Rehwild wechselt direkt am Grundstück vorbei

Bis jetzt wäre eine Brandlbracke mein Favorit, bin aber für jeden Vorschlag offen.

Ich beschäftige mich schon langer damit, lese Bücher und arbeite mich in die Materie Jagdund ein. Mit Hunden kenne ich mich recht gut aus, hatte immer welche (Dobermann, Große Schweizer Sennenhunde)

Was würdet Ihr unter diesen Rahmenbedingungen für geeignet ansehen?

Dank im voraus, ein kräftiges Weidmannsheil und Gruß aus Thüringen,


Pappelberg







Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Moin,
da kann man dir generell kaum helfen. Baracken z.B. sind oft vom Charakter her sensibel und möchten Bindung an die Familie. Da ist dann schon dass Problem mit dem draußen pennen...

Meine Hunde sind zwar auch temporär im Zwinger aber fast nie alleine.

Wenn du nen spurlauten Hund mit gutem Charakter suchst solltest du nen Terrier nehmen.
Ein echtes Arbeitstier.
Ich an deiner Stelle würde aber zwei Hunde anstreben die den Hof zusammen sauber halten...
0
 
@ Pappelberg #
Viele deiner Punkte sind subjektiv, denn du kannst ein solches oder solches Exemplar seiner Art erwischen.

Schau die mal diverse Terrier, Wachtel und die Bracken (Gonzy, Kopov, Brandl) an.
Ob man vorbeigeschossen hat, entscheidet der Hund, nicht der Schütze.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hatte einen in der Krone: Betrunkener Holzfäller bemerkt Umweltaktivisten nicht.
1
 
@ Teckelschreck #
Teckelschreck schrieb:

Moin,
da kann man dir generell kaum helfen. Baracken z.B. sind oft vom Charakter her sensibel und möchten Bindung an die Familie. Da ist dann schon dass Problem mit dem draußen pennen...

Meine Hunde sind zwar auch temporär im Zwinger aber fast nie alleine.

Wenn du nen spurlauten Hund mit gutem Charakter suchst solltest du nen Terrier nehmen.
Ein echtes Arbeitstier.
Ich an deiner Stelle würde aber zwei Hunde anstreben die den Hof zusammen sauber halten...



Hallo Teckelschreck,

Danke für Deine schnelle Antwort.

Ja meine Anforderungen sind sicher speziell und kommen der suche nach der Eierlegendenwollmilchsau schon recht nah. Einen zweiten Hund habe ich auch schon erwogen, will aber kein Hundezickenkrieg auf dem Hof. Bis jetzt hatte ich immer große Hunde, Wachschutz und Security halt, da einzelnes Haus im Wald und meine Frau fühlt sich da sicherer wenn ich im Revier bin.

Ein Terrier könnte einen Nervenzusammenbruch bekommen wenn jeden Tag Reh, Fuchs, Dachs und Eichhönchen wie gewohnt am Grundstück vorbei schlendern.

Pappelberg

1
 
@ 7x65R #
7x65R schrieb:

Viele deiner Punkte sind subjektiv, denn du kannst ein solches oder solches Exemplar seiner Art erwischen.

Schau die mal diverse Terrier, Wachtel und die Bracken (Gonzy, Kopov, Brandl) an.



Hallo 7x65R,

ja da hast Du natürlich recht, was der Hund für eine individuelle Persönlichkeit und Charakter bestitzt merkt man sicher erst wenn man mit ihm arbeitet.

Aber die Wesensunterschiede zwischen den Rassen sind ja nun auch nicht unerheblich.

Augen auf bei der Partnerwahl, muß ja 10-15 Jahre passen, auch beim Hund



0
 
@ Pappelberg #
Ich würde auch "Kopov" in den Raum werfen.
1
 
@ Hasan #
Hasan schrieb:

Ich würde auch "Kopov" in den Raum werfen.



Hallo Hasan,

ja Kopov kommt auch in die nähere Auswahl. Führst Du selber einen oder hast Du Erfahrungen damit?

0
 
#
Wälderdackel oder Dachsbracke werfe ich mal so in die Runde
Aber selbst bei DSH hätte ich Zweifel dass die ruhig bleibt, wenn Rehwild so am Grundstück vorbeiwechselt.
Wenn im Grundstück, dann wird so ziemlich alles apportiert und wenn es die Tante ist.
Ansonsten Terrier (die etwas ruhigere Variante = Foxl)

Wegen Wachschutz lieber tiefgestaffelt, die DSH (und früher der DD im Hof), die Foxl in der Wohnung und die Holde schläft an der Türseite.....
Wer verliert und kann entrinnen, kann ein ander's Mal gewinnen
1
 
@ Hasan #
Hasan schrieb:

Ich würde auch "Kopov" in den Raum werfen.


Das ist nicht tierschutzgerecht und wenn der Kopov dir dabei ein Dreiangel reißt, wäre das i.O.

Wobei man halt einen Kopov schlecht vom Reh vom gartenzaun verscheuchen abhalten kann....ich denke aber die Rehe werden sich daran gewöhnen.
Ob man vorbeigeschossen hat, entscheidet der Hund, nicht der Schütze.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hatte einen in der Krone: Betrunkener Holzfäller bemerkt Umweltaktivisten nicht.
0
 
#
dd.
was sonst?
dem waidmann jede pirsch behagt,
sei`s auf den hirsch,
sei`s auf die magd.

der sogenannte gute mensch, ist des idioten bruder!

2
 
1 2 3 ... 12 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang