Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Adler nach Hundebiss aggressiv auf Vierbeiner

@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Danke für die Aufklärung!
Zum Thema NABU eine Anmerkung, diese Organisation versteht es sich hervorragend und lukrativ in Szene zu setzen.
Mal ein simples Beispiel: Da wurden vor zig Jahren mal Betonnisthöhlen in großer Anzahl im Revier aufgehangen, da war die örtliche Presse eingebunden.
So weit so gut und dabei blieb es auch. Rate mal wer diese Nisthöhlen im Herbst reinigt? Nicht der NABU sondern ich!
Dann wurde am Waldsaum eine Art Streuobstwiese angelegt, hier das selbe. Frage mal wer die Bäume schneidet, das Unkraut rundum absenst und die wilden, hohen Triebe der Aspe und Birke kappt?
Am besten ist der NABU mit der Spendendose in den Fußgängerzonen der Städt unterwegs! Fast vergessen die Wölfe wollen ja auch leben!


Uiuiui lass die das ja nicht hören ^^ nein Spaß, ich weis. Sie reden viel, machen aber nichts und wissen tun die auch nicht immer alles. Aber dennoch der NABU ist nicht ganz so anstrengend für mich als Falknerin wie die selbsternannten Tierschützer. Wie schon geschrieben, die standen bei mir nicht im Garten. Aber ja ich verstehe was du meinst, solange eine Kamera da ist, ist alles supi und am Ende werden die Einnahmen gezählt.
3
 
@ Lisa96 #
Lisa96 schrieb:

Ich habe leider kein all zu großes Falknerisches Umfeld, nur eine Showfalknerin, alles andere habe ich mir selber beigebracht. Hund habe ich leider keinen eigenen, wurde bis dato immer von der Revierinhaberin mit ihrem Hund begleitet. Es sollte eigentlich noch ein eigener Hund kommen ( wegen meinem Umzug sollte das auch bald gehen, da die Hunde meiner Tante, da wo ich vorher gewohnt habe meinen Hund zerlegt hätten) .
Aber das mit dem Rundreck klingt gut, ich werde das mal versuchen. Es ist halt echt ärgerlich das so ein lieber Vogel so nun ist. Ich kann ihn verstehen, aber es ist halt Mist. Vielleicht wird das in dem neuen Revier besser, das ist abgelegener und weniger Spaziergänger. Ich werde mich mal mit dem dortigen Revierinhaber kurzschließen, vielleicht hilft er mir da mit seinem Hund.


Deutscher Falkenorden..... suche den Kontakt, vielleicht kommst Du an Falkner mit Adler in Deiner Nähe heran. So dann man Dir eventuell mit Rat und Tat zur Seite steht.

Weniger Spaziergänger, weniger Hunde.... klingt nicht gut.
Er soll sich ja wieder an die Friedlichen gewöhnen.
Sein Trauma raus zu bekommen wird, so fürchte ich, nicht einfach. Da wirst Du viel viel Zeit investieren müssen.
Auf Biegen und Brechen wird es allerdings nicht funktionieren.... Adler sind bekanntlich unheimlich personenbezogen und wer weiss, ob es nicht auch ein Schutzinstinkt des Adlers ist, der Dich vor angreifenden Hunden beschützen will (man kann sich ja nicht hineindenken, in das Tier).

Sollte es allerdings so sein, dann heisst das: so oft wie nur möglich mit Dir zusammen ran an das Problem, damit er möglichst viel Positives daraus lernt.

(ich weiss ja nicht, weshalb der Hund Deiner Tante so überreagiert hat..... Rei interessehalber, welche Rasse ist es denn? Besonders ausgeprägter Schutzinstinkt?
Du als Unbekannte mit Adler auf der Faust in seinem Territorium?

(Wir haben hier einen leider fehlgeprägten Labradorrüden im Haus.... jedes Mal ein Theater, wenn er im und vor dem Haus unterwegs ist. Ohne Leine eine absolute Zeitbombe! Geht sogar unvermittelt Kinder an )

Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

Deutscher Falkenorden..... suche den Kontakt, vielleicht kommst Du an Falkner mit Adler in Deiner Nähe heran. So dann man Dir eventuell mit Rat und Tat zur Seite steht.

Weniger Spaziergänger, weniger Hunde.... klingt nicht gut.
Er soll sich ja wieder an die Friedlichen gewöhnen.
Sein Trauma raus zu bekommen wird, so fürchte ich, nicht einfach. Da wirst Du viel viel Zeit investieren müssen.
Auf Biegen und Brechen wird es allerdings nicht funktionieren.... Adler sind bekanntlich unheimlich personenbezogen und wer weiss, ob es nicht auch ein Schutzinstinkt des Adlers ist, der Dich vor angreifenden Hunden beschützen will (man kann sich ja nicht hineindenken, in das Tier).

Sollte es allerdings so sein, dann heisst das: so oft wie nur möglich mit Dir zusammen ran an das Problem, damit er möglichst viel Positives daraus lernt.

(ich weiss ja nicht, weshalb der Hund Deiner Tante so überreagiert hat..... Rei interessehalber, welche Rasse ist es denn? Besonders ausgeprägter Schutzinstinkt?
Du als Unbekannte mit Adler auf der Faust in seinem Territorium?

(Wir haben hier einen leider fehlgeprägten Labradorrüden im Haus.... jedes Mal ein Theater, wenn er im und vor dem Haus unterwegs ist. Ohne Leine eine absolute Zeitbombe! Geht sogar unvermittelt Kinder an )


Also ich wohne ja dort und das Tier ist zum Glück weg da er fast ein Kind tot gebissen hat. Meine Tante hat sich einen Carne corso geholt, aus ner Scheunenzucht. Ihre Tiere haben keinen Freilauf , kennen nur den Hof und sind Verhaltensgestört. Sogar meine Greife hören besser uns das sind Vögel. Ja ich denke auch das er mich schützen wollte, hat er schon mal gemacht. Ich bin froh das er nicht auf Freunde von mir los geht, sondern die komplett aktzeptiert. Auch weis ich das ich da viel Zeit brauche, beizen kann ich erst mal mit ihm vergessen, dazu muss das Trauma erst mal raus, nicht das er nachher wenn er Geschlechtsreif wird nur noch Hunde anjagt. Katzen lässt er lustigerweise in Ruhe, die dürfen sogar bei Regen mit ihm in der Schutzhütte sitzen.
3
 
@ gipflzipfla #
Und danke für den Tipp mit dem DFO, ich bin ja schon dankbar über die Tipps die ich hier bekomme und die Unterstützung :)
0
 
@ Lisa96 #
Lisa96 schrieb:

Und danke für den Tipp mit dem DFO, ich bin ja schon dankbar über die Tipps die ich hier bekomme und die Unterstützung :)


ja, bitte gerne... Ich habe Dir eine PN geschickt, um das Thema hier nicht auszuweiten....

Viel Erfolg
Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
@ Lisa96 #
Mit Verlaub! Ich bin kein Falkner aber einen gewissen Anteil an der Situation trägst Du selbst, weil Du in das Revier eines Hundes mit deinem Adler eingedrungen bist. Würdest Du mit dem Vogel auf der Faust mein Grundstück betreten, könnte ich für meinen DJT nicht garantieren.
Ein Bekannter von mir jagt mit einem Wüstenbussard und dieser greift im Feld jeden Hund an. Das hängt wohl mit den Hundeartigen in der Heimat des Bussards zusammen.

An deiner Stelle würde ich Kontakt zu erfahrenen Falknern suchen.
2
 
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Mit Verlaub! Ich bin kein Falkner aber einen gewissen Anteil an der Situation trägst Du selbst, weil Du in das Revier eines Hundes mit deinem Adler eingedrungen bist. Würdest Du mit dem Vogel auf der Faust mein Grundstück betreten, könnte ich für meinen DJT nicht garantieren.
Ein Bekannter von mir jagt mit einem Wüstenbussard und dieser greift im Feld jeden Hund an. Das hängt wohl mit den Hundeartigen in der Heimat des Bussards zusammen.

An deiner Stelle würde ich Kontakt zu erfahrenen Falknern suchen.


Ich wohne dort auf dem Hof, das Tier hat mich und den Vogel jeden Tag gesehen. Ich habe den Hund leider in dem Moment nicht gesehen, der kam um die Ecke. Vielleicht hätte ich das noch dazu sagen sollen. Ja das mit den Harris ist mir bekannt das steckt denen regelrecht in den Genen. Wäre das ein fremdes Grundstück wäre ich da nicht so einfach mit meinem Vogel rauf gelaufen.
4
 
@ Lisa96 #
Lisa96 schrieb:

Du wirst lachen mit dem einen NABU Typen den ich mal getroffen habe, habe ich mich sehr gut verstanden. Gut da war ich mit meiner Wanderdame unterwegs ( die darf nicht mehr jagen, hat einen kaputten Atzfinger), er fand den Flug auf der Wiese aber sehr Attraktiv. Mit PETA habe ich weitaus schlimmere Erfahrung, musste einen mal aus dem Garten raus scheuchen weil der meinen Steini los machen wollte. So locke wie der Vogel ist hätte der dem nachts wohl beim einbrechen die Taschenlampe gehalten ^^ Mit Uhus oder generell Eulen darf man nicht jagen und echt nur mit Sondergenehmigung vergrämen, da die Tiere bekanntlich lautlos sind und somit nicht waidgerecht jagen.

Solchen Typen schickst Du mal lieber die Polizei, wenn die sich im Privatgrund an dein Eigentum ranmachen hört der Spass auf. Dann muss der "Tierretter" sich erstmal vorm Gesetzgeber rechtfertigen.
Meine Erfahrung.
Viel Erfolg noch mit dienem Hundeproblem!

0
 
#
Servus. Wenn der wolf irgendwann Mal bejagbar sein sollte hast du auf jeden Fall was passendes mit entsprechender prägung Duck und wech
1
 
@ Pritt1 #
Pritt1 schrieb:

Servus. Wenn der wolf irgendwann Mal bejagbar sein sollte hast du auf jeden Fall was passendes mit entsprechender prägung Duck und wech


Du Schlingel :P
Ne ich denke dafür ist mein Terzel doch ein Tick zu klein obwohl er mit seinen 4050gr Jagdgewicht doch schon ein ordentlicher Kerl ist
2
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang