Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Herzlich Willkommen in der Jagd-Community
1051 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Herzlich Willkommen in der Jagd-Community

Seltsame Entdeckung (Wild Kadaver?) beim Wandern

#
Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten – das mit dem Innereien liegen lassen macht tatsächlich Sinn.
Hatte als Laie nicht wirklich einen Bezugspunkt, daher bin ich eher von einem Kitz bzw. einer Nachgeburt ausgegangen.

Ein Wolf war's wohl eher nicht, außer er ist danach dann mit der Gams in sein Auto gestiegen und weggefahren

Falls ich allerdings das nächste Mal auf einem Steig einen Wildunfall vertuschen möchte, melde ich mich nochmal.
9
 
@ mano #
mano schrieb:

Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten – das mit dem Innereien liegen lassen macht tatsächlich Sinn.
Hatte als Laie nicht wirklich einen Bezugspunkt, daher bin ich eher von einem Kitz bzw. einer Nachgeburt ausgegangen.

Ein Wolf war's wohl eher nicht, außer er ist danach dann mit der Gams in sein Auto gestiegen und weggefahren

Falls ich allerdings das nächste Mal auf einem Steig einen Wildunfall vertuschen möchte, melde ich mich nochmal.

1
 
#
Sei milde mit denen ,die etwas mürrisch reagierten.
Als Jäger ist man heutzutage so oft der geprügelte Hund für Jedermann, dass man dann allzuleicht wie ein Solcher mit mistrauischem Knurren oder gar Schnappen reagiert.
Da trifft es auch schon mal die Falschen.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
#
Aus genau dem Grunde habe ich erst gar nicht reagiert.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
0
 
@ esau #
esau schrieb:

Aus genau dem Grunde habe ich erst gar nicht reagiert.

Me too!
Die Qualität einer Idee hängt von ihrem Einfallswinkel ab.

Erst wenn der letzte Hase geschlagen, das letzte Rebhuhn gefressen, das letzte Reh gerissen ist, werdet ihr erkennen, dass man Prädatoren keinesfalls schützen kann.“

Eins bist Du dem Leben schuldig:
Kämpfe oder duld in Ruh,
bist Du Amboss - sei geduldig,
bist Du Hammer - schlage zu!

μολών λαβέ
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.12.18 um 18:44 Uhr.
#
Zum Thema:
Den Aufbruch von mit Blei erlegtem Wild vergrabe ich meist.
Unfallwild legte ich in meinem alten Revier der Adler wegen gerne abgelegen aber im freien Felde auf Unland aus.
Die Reste von bleifrei Erlegtem kamen nur dort hin ,wenn ich keine Geschosse /Reste davon im Aufbruch erwartete.
Gern hänge ich etwas abseits auch mal den Kern eines abgebalgten Fuchses,oder Weißes(Fett der Wildsau) für die Meisen auf.
Sauenaufbruch vergrabe ich möglichst immer(oder verwerte ihn soweit wie möglich).
Futtertauglche Innereinen dämpfe ich auch und verfüttere sie an mein Federvieh.
Nach Möglichkeit vermeide ich,es an Wegen liegen zu lassen um genau das zu vermeiden ,was dir passierte.
Meist ist kein Verständnis zu erwarten /wird es gegen den Jäger schlechthin ausgewertet.
Zu weit sind Viele von ganz normalen natürlichen/ökologischen Kreisläufen entfremdet.
Das so ein Kadaver wertvolles Futter (auch für Singvögel) darstellt kommt ihnen nicht oder ganz zu letzt in den Sinn.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
5
 
@ mano #
mano schrieb:

Vielen Dank für eure ausführlichen Antworten – das mit dem Innereien liegen lassen macht tatsächlich Sinn.
Hatte als Laie nicht wirklich einen Bezugspunkt, daher bin ich eher von einem Kitz bzw. einer Nachgeburt ausgegangen.

Ein Wolf war's wohl eher nicht, außer er ist danach dann mit der Gams in sein Auto gestiegen und weggefahren

Falls ich allerdings das nächste Mal auf einem Steig einen Wildunfall vertuschen möchte, melde ich mich nochmal.


Ist auch kein Verlust, wenn Du es unterläßt!
0
 
@ esau #
esau schrieb:

Zum Thema:
Den Aufbruch von mit Blei erlegtem Wild vergrabe ich meist.
Unfallwild legte ich in meinem alten Revier der Adler wegen gerne abgelegen aber im freien Felde auf Unland aus.
Die Reste von bleifrei Erlegtem kamen nur dort hin ,wenn ich keine Geschosse /Reste davon im Aufbruch erwartete.
Gern hänge ich etwas abseits auch mal den Kern eines abgebalgten Fuchses,oder Weißes(Fett der Wildsau) für die Meisen auf.
Sauenaufbruch vergrabe ich möglichst immer(oder verwerte ihn soweit wie möglich).
Futtertauglche Innereinen dämfe ich auch und verfüttere sie an mein Federvieh.
Nach Möglichkeit vermeide ich,es an Wegen liegen zu lassen um genau das zu vermeiden ,was dir passierte.
Meist ist kein Verständnis zu erwarten /wird es gegen den Jäger schlechthin ausgewertet.
Zu weit sind Viele von ganz normalen natürlichen/ökologischen Kreisläufen entfremdet.
Das so ein Kadaver wertvolles Futter (auch für Singvögel) darstellt kommt ihnen nicht oder ganz zu letzt in den Sinn.

Meine gute Esau, so lange keine ASP im Umkreis von 100 km gemeldet ist, bleiben bei mir alle Aufbrüche abseits von Wegen und Trinkwassergewinnungsgebieten im Revier!
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.12.18 um 18:35 Uhr.
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Meine gute Esau, so lange keine ASP im Umkreis von 100 km gemeldet ist, bleiben bei mir alle Aufbrüche abseits von Wegen und Trinkwassergewinnungsgebieten im Revier!

Ich versorge oft /meistens daheim ,bin zu faul, das wieder rauszufahren und nutze gern Nutzbares.
Pansen für die Hunde,Das mit dem Federvieh erwähnte ich. Und wenn dann nur noch das Gescheide bleibt ,ist das oft der Mist unter den nächsten zu pflanzenen Baum.
Das ist aber Alles kein Dogma.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
2
 
@ juliusholofernes #
juliusholofernes schrieb:

Was soll man davon halten??????


Nichts. Einfach nichts. Morbus Hypopocolum.
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang