Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Herzlich Willkommen in der Jagd-Community
1051 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Herzlich Willkommen in der Jagd-Community

Seltsame Entdeckung (Wild Kadaver?) beim Wandern

Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.12.18 um 01:09 Uhr.
#
pfad tier 1 tier 2
Seltsame Entdeckung (Wild Kadaver?) beim Wandern
Hallo zusammen,

ich war heute beim Berggehen in Bayrischzell und bin auf ein eine "seltsame" Entdeckung gestoßen, die ich mir nicht wirklich erklären kann.

Ich war auf etwa 1000m Höhe auf einem nach schmalen Pfad gerade auf dem Rückweg in's Tal als ich im Schnee kleine Bluttropfen sah.
Alle paar Meter traten diese erneut und verstärkt auf bis nach etwa 20min die Ursache dafür zu sehen war.
Rechts neben dem Pfad, ein paar Meter weiter unten lagen zwei undefinierbare, ca. 1m lange Körper, offensichtlich leblos und leicht "muffig riechend", siehe Fotos.

Auf gleicher Höhe auf dem Pfad war der Schnee mit Blut übersät und aufgewirbelt als hätte sich dort etwas gewälzt. Ab hier gehen bis in's Tal auch menschliche Fußspuren und eine Schleifspur, die immer wieder mit Blutspritzern besetzt ist. Die Spur endet im Tal bei relativ frischen Reifenspuren.

Was zum Geier ist da passiert und was sind diese Körper, die man auf den Fotos sehen kann?

Ich bin oft in den Bergen unterwegs, kenne mich allerdings mit Jagd bzw. Wildtieren überhaupt nicht aus.
Meine Mutmaßung wäre dass da evtl. ein Reh eine Geburt hatte und sowohl Reh als auch das Neugeborene nicht überlebt haben und das Reh dann vom Jäger gefunden und ins Tal "geschliffen" wurde.
Falls das stimmt verstehe ich allerdings nicht warum das Tier überhaupt mitgenommen wird und die Neugeborenen einfach liegen gelassen werden.

Bitte klärt mich auf, ich möchte wissen was da passiert ist

Vielen Dank und schöne Grüße aus München
Manuel

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ mano #
mano schrieb:

Hallo zusammen,

ich war heute beim Berggehen in Bayrischzell und bin auf ein eine "seltsame" Entdeckung gestoßen, die ich mir nicht wirklich erklären kann.

Ich war auf etwa 1000m Höhe auf einem nach schmalen Pfad gerade auf dem Rückweg in's Tal als ich im Schnee kleine Bluttropfen sah.
Alle paar Meter traten diese erneut und verstärkt auf bis nach etwa 20min die Ursache dafür zu sehen war.
Rechts neben dem Pfad, ein paar Meter weiter unten lagen zwei undefinierbare, ca. 1m lange Körper, offensichtlich leblos und leicht "muffig riechend", siehe Fotos.

Auf gleicher Höhe auf dem Pfad war der Schnee mit Blut übersät und aufgewirbelt als hätte sich dort etwas gewälzt. Ab hier gehen bis in's Tal auch menschliche Fußspuren und eine Schleifspur, die immer wieder mit Blutspritzern besetzt ist. Die Spur endet im Tal bei relativ frischen Reifenspuren.

Was zum Geier ist da passiert und was sind diese Körper, die man auf den Fotos sehen kann?

Ich bin oft in den Bergen unterwegs, kenne mich allerdings mit Jagd bzw. Wildtieren überhaupt nicht aus.
Meine Mutmaßung wäre dass da evtl. ein Reh eine Geburt hatte und sowohl Reh als auch das Neugeborene nicht überlebt haben und das Reh dann vom Jäger gefunden und ins Tal "geschliffen" wurde.
Falls das stimmt verstehe ich allerdings nicht warum das Tier überhaupt mitgenommen wird und die Neugeborenen einfach liegen gelassen werden.

Bitte klärt mich auf, ich möchte wissen was da passiert ist

Vielen Dank und schöne Grüße aus München
Manuel

Also ich kann mit Deinen Fotos nicht viel anfangen, waren denn keine besseren Detailfotos möglich?
Evtl. beim nächsten Mal etwas zum Größenvergleich z.B.Münze, Uhr oder ähnliches beilegen.
1
 
Beitrag vom Moderationsteam bearbeitet am 15.12.18 um 12:28 Uhr.
#
Moin...

Ich sehe keine Körper.Nur Innerreien..Ansonsten spricht alles für einen Wildunfall und einer Person die danach aufgeräumt hat...

xxx

Anmerkung Mod: Netiquette / Unterstellung
5
 
#
Was immer du da gesehen hast --- die Fotos sind absolut unbrauchbar. Einer erkennt darauf Innereien, für mich schaut´s aus wie ein Haupt. Und im Übrigen -- naja ...

Nur eines kann ich dir mit Sicherheit sagen: Dort fand keine "Geburt eines Kitzes" statt. Rehe setzen ihre Nachkommen im Mai/Juni. Das kannst du überall nachlesen.
drei mal drei ist sechs
4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.12.18 um 15:18 Uhr.
@ mano #
Der leblose Körper ist der Verdauungstrakt eines Wiederkäuers, i.d.F. von einem Reh oder einer Gemse.
Was Du da gefunden hast ist die Stelle, an der ein Reh oder eine Gemse erlegt wurde. Der Tierkörper wurde durch den Jäger dann mitgenommen, die nicht für den menschlichen Verzehr geeigneten Eingeweide bleiben vor Ort. Da freuen sich nicht nur die Krähen und Füchse, sondern auch der Adler.
Vermutlich haben diese Aasverwerter die abgelegten Innereien schon gefunden, einen Teil davon gefressen und den Rest ein wenig herumgezerrt, so daß das im Schnee für denjenigen, der so einen Anblick nicht gewohnt ist, erst mal befremdlich aussieht.

Gemsen und Rehe dürfen und müssen (gerade im Bergwald) bejagt werden. Das liegenlassen der Innereien ist erlaubt und auch hygienisch unbedenklich und entspricht der guten fachlichen Praxis. Das liegengelassene Zeug bleibt so im Naturkreislauf und dient Aasfressern als Nahrung.

xxx

Anmerkung Mod: xxx (Antwort auf gesperrten Beitrag)
20
 
@ mano #
Viel ist auf deinen Bildern nicht zu erkennen, es sieht aus wie Innereien. Das was du für einen Körper hältst ist der Pansen. Da hat ein Jäger seine Beute versorgt, wofür auch die Spuren sprechen.

4
 
@ Biberist #
Biberist schrieb:

Der leblose Körper ist der Verdauungstrakt eines Wiederkäuers, i.d.F. von einem Reh oder einer Gemse.
Was Du da gefunden hast ist die Stelle, an der ein Reh oder eine Gemse erlegt wurde. Der Tierkörper wurde durch den Jäger dann mitgenommen, die nicht für den menschlichen Verzehr geeigneten Eingeweide bleiben vor Ort. Da freuen sich nicht nur die Krähen und Füchse, sondern auch der Adler.
Vermutlich haben diese Aasverwerter die abgelegten Innereien schon gefunden, einen Teil davon gefressen und den Rest ein wenig herumgezerrt, so daß das im Schnee für denjenigen, der so einen Anblick nicht gewohnt ist, erst mal befremdlich aussieht.

Gemsen und Rehe dürfen und müssen (gerade im Bergwald) bejagt werden. Das liegenlassen der Innereien ist erlaubt und auch hygienisch unbedenklich und entspricht der guten fachlichen Praxis. Das liegengelassene Zeug bleibt so im Naturkreislauf und dient Aasfressern als Nahrung.


Das hat sich gerade mit meiner Antwort überschnitten, sehr guter Post sehr ausführlich

5
 
@ maguhl #
maguhl schrieb:

Moin...

Ich sehe keine Körper.Nur Innerreien..Ansonsten spricht alles für einen Wildunfall und einer Person die danach aufgeräumt hat...
xxx


Genau ein Wildunfall am Wandersteig im Bergwald
6
 
@ maguhl #
maguhl schrieb:

Moin...

Ich sehe keine Körper.Nur Innerreien..Ansonsten spricht alles für einen Wildunfall und einer Person die danach aufgeräumt hat...
xxx


Was soll man davon halten??????
3
 
#
die Reste einer Gams die der Wolf übrig ließ
bei zukünftigem Berggehen vorsichtig sein
2
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang