Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
465 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Selbstvermarktung und Veredelung gegen den Preisverfall

@ montero #
montero schrieb:

Rein betriebswirtschaftlich verstehe ich Dich.
Allerdings gebe ich zu Bedenken, dass aktive Begeher, die nicht nur mit der Büchse spazieren gehen, sondern jagen, auch belohnt werden sollten. Eins, zwei Stücke für den Eigenverbrauch in der Vorweihnachtszeit würde ich ihnen zugestehen. Sonst sind sie vielleicht bald weg. Ständig neue Jäger einweisen etc. kostet ja auch Arbeitszeit.

bei mir kriegt jeder Begeher ein Reh geschenkt für Weinachten
3
 
@ ConnyK #
Genau, steht ja ganz klar drin was erlaubt ist und was nicht.
1
 
@ ConnyK #
Klasse!
aber das muss er selbst im eigenen PB erlegen?
"man jagt nicht, um zu töten, sondern umgekehrt, man tötet, um gejagt zu haben" ORTEGA Y GASSET
1
 
@ montero #
montero schrieb:

Klasse!
aber das muss er selbst im eigenen PB erlegen?

Ja das müssen sie selbst erlegen
Ich bin Privater Pächter wir bejagen alle gemeinsam das gesamte Revier
Wer viel Strecke macht bekommt auch schon mal 2 oder 3 Stück geschenkt.
In der Decke/Schwarte gebe ich sonst nicht ab sondern nur fertig veredelt die Nachfrage übersteigt das Angebot.

2
 
@ montero #
Solang sich genügend Begeher finden, die sich instrumentalisieren lassen, kann jeder Jagdgelegenheitsgeber es so handhaben wie er will. Mir könnte einer der mir zum vernünftigen Preis nicht verkauft was ich haben will gründlich gestohlen bleiben. Ich setz mich doch im November/Dezember net raus und helf irgendwelchen Hallodris die Quote zu erfüllen, dafür dass der dann auch das Fleisch anderweitig verkauft, während ich mir den Arsch abgefroren hab und leer ausgehe. Da bleib ich daheim und setz mich mit meiner Frau vorn Kamin. Deine Befürchtung, dass sich diese Leutchen ständig neue Jäger suchen müssten, kann ich nicht teilen. Dort wo man auf so abstruse Sachen kommt (viel Jagdscheininhaber, wenig Gelegenheiten) finden sich genug Affen die alles akzeptieren nur um jagen zu dürfen. Ich hätte (warhscheinlich fast bei dir um die Ecke) in brandenburg ne schöne, wirklich schöne Gelegenheit auf Sauen mit Rehwild auch frei für pauschal 20 Euros das Stückl. Das ist wieder extrem in die andere Richtung. Aber besser so wie anders rum.
2
 
@ Schilchersturm #
Ja. Eine frische Leber von meinem erlegten Stück ist mir auch zu wenig.
"man jagt nicht, um zu töten, sondern umgekehrt, man tötet, um gejagt zu haben" ORTEGA Y GASSET
2
 
@ Schilchersturm #
Schilchersturm schrieb:

Solang sich genügend Begeher finden, die sich instrumentalisieren lassen, kann jeder Jagdgelegenheitsgeber es so handhaben wie er will. Mir könnte einer der mir zum vernünftigen Preis nicht verkauft was ich haben will gründlich gestohlen bleiben. Ich setz mich doch im November/Dezember net raus und helf irgendwelchen Hallodris die Quote zu erfüllen, dafür dass der dann auch das Fleisch anderweitig verkauft, während ich mir den Arsch abgefroren hab und leer ausgehe. Da bleib ich daheim und setz mich mit meiner Frau vorn Kamin. Deine Befürchtung, dass sich diese Leutchen ständig neue Jäger suchen müssten, kann ich nicht teilen. Dort wo man auf so abstruse Sachen kommt (viel Jagdscheininhaber, wenig Gelegenheiten) finden sich genug Affen die alles akzeptieren nur um jagen zu dürfen. Ich hätte (warhscheinlich fast bei dir um die Ecke) in brandenburg ne schöne, wirklich schöne Gelegenheit auf Sauen mit Rehwild auch frei für pauschal 20 Euros das Stückl. Das ist wieder extrem in die andere Richtung. Aber besser so wie anders rum.

von Bayern nach Berlin/Brandenburg ist aber auch eine Fahrerei
0
 
@ db #
Ja das verstehe ich tatsächlich nicht. Wenn der gewerbliche Metzger was verarbeitet und das dann hinterher in den Verkehr geht, musst als Lieferant ein paar Bedingungen erfüllen (Fleischbeschau vor Zerwirken, usw.). Aber wo soll das Problem sein? Die Einhaltung von Hygienestandards, Kühlketten, usw mal vorausgesetzt. Wenn du an ein Restaurant lieferst und der Koch verbeitet den Rehrücken, braucht der auch keine Sondergenehmigung dass er Wild verarbeiten darf, anstatt Rind, Schwein oder Lamm. Du als Lieferant hast nur Auflagen, um liefern zu dürfen. Da ich Metzger kenne, die für Jäger wursten ist mir nur bekannt, dass in der Metzgerei nicht aus der Decke geschlagen und zerwirkt werden darf. Da brauchts eine Genehmigung mit besonderen Voraussetzungen (räumlich, was die Abfälle anbelangt usw.).
0
 
@ montero #
montero schrieb:

Ja. Eine frische Leber von meinem erlegten Stück ist mir auch zu wenig.


Genau, aber selbst wenn ich einen größzügigeren Gönner hätte der mir net blos die Leber sondern in seiner Überschwänglichkeit gleich das ganze Kleine Jägerrecht freiwillig überlassen täte, wäre ich ab Oktober nicht mehr vom Kamin wegzukriegen.
1
 
@ Schilchersturm #
Schilchersturm schrieb:

Genau, aber selbst wenn ich einen größzügigeren Gönner hätte der mir net blos die Leber sondern in seiner Überschwänglichkeit gleich das ganze Kleine Jägerrecht freiwillig überlassen täte, wäre ich ab Oktober nicht mehr vom Kamin wegzukriegen.

Ja das denke ich mir so als Privatier muss man das ja auch nicht mehr
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang