Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Heideterrier - großes Fragezeichen

« zurück 1 ... 5 6 7
@ forstgarten #
forstgarten schrieb:

Und die Verbände bestehen aus ihren Mitgliedern


Wer ist Mitglied im JGHV, wer ist Mitglied im VDH?
Du? Nein. Ich? Nein.

Also wer? Denk mal nach.
1
 
@ Gesch #
Hi Gesch,

aber genau das meine ich doch. Ne Brauchbarkeitsprüfung möchte ich haben schon wegen der Versicherung.

Beim Dtk hab ich schon mehrfach angesprochen das auch die Po überarbeitet gehört. Die Po ist gemacht für die Züchter und nicht für die Hf.

Bei der letzten Jahreshauptversammlung saß ein durchaus attraktives Mädel mit nem Rt im Standard Schlag neben mir. Ich fragte was Sie jagdliche mit ihm macht...

Die Antwort: Der Hund hat jetzt die vp bestanden und ist zu wertvoll für die Jagd. Er darf nur noch ein paar totsuchen machen. Die soll mir bitte nicht erzählen das Sie Einordnung kann was der Hund leistet.
Aber er muss natürlich sein Erbgut auf Erden lassen. Von nem Meuteführer hörte ich vor ein paar Wochen das er aktuell nicht züchtet weil nicht ein einziger Hund seinen Ansprüchen entspreche.

Ich möchte die Schwarzzucht nicht unterstützen und auch niemanden persönlich angreifen. Ich bin mir aber sicher das ich besser fahre wenn ich Hunde von echten Praktikern nehme deren Zwinger und Hunde ich kenne.






Gesch schrieb:

pauschal isses hoffentlich nicht zutreffend - aber viele haben leider den Einzelfall erlebt.

Meine Dackels hatten/haben alle Papiere, sind von erfolgreichen Jägern und Züchtern.
Auf einer Prüfung vorgestellt habe ich genau einen, den ersten.

An diesem Tag war ein bekannter Züchter/Jäger/Ausbilder mit vier Dackeln am Start, drei waren so richtig gut (wesentlich besser als meiner!), der vierte war eine Lusche.

Am Ende des Tages hatte der Vierte auch ein deutlich bessere Bewertung als meiner, Prüfer und Ausbilder langjährige Freunde...


Ab diesem Tag war mir klar, daß meine Hunde für die Jagd ausgebildet werden und nicht mehr für Prüfungen.
Züchten wollte ich eh nie. Hat mir viel Zeit erspart und den Hunden und mir deutlich mehr Spaß gebracht.

Ich habe daraus beim Kauf des nächsten Dackels auch nie einen Hehl gemacht, nur ein einziges Mal wurde ich als Käufer abgewiesen - sprich die Züchter wissen also auch Bescheid...

1
 
@ Teckelschreck #
Teckelschreck schrieb:

Ich möchte die Schwarzzucht nicht unterstützen und auch niemanden persönlich angreifen. Ich bin mir aber sicher das ich besser fahre wenn ich Hunde von echten Praktikern nehme deren Zwinger und Hunde ich kenne.



Was hat das mit Schwarzzucht zu tun ? Im Gegenteil !
Mein Sohn wurde von Züchtern eingeladen mit dessen Hunden (DJT) mit durchzugehen. Vom geplanten Wurf waren beide Elterntiere auf der Jagd. 1 DJT Züchter, dessen Hunde vom Stand geschnallt werden hat ein ähnliches Angebot gemacht. Und wenn er sich für Baujagd interessiert hätte, wäre ihm das auch angeboten worden.
Bitte nicht nur in der Teckelschiene denken. Reinzucht von Jagdhunden bedeutet in 90% Hunde von Praktikern von Praktiker. Dass das beim DTK oft anders ist, ist nicht auf andere Jagdhundrassen zu übertragen !

Gerade bei Stöberhunden suchen die meisten Züchter die Verpaarung nach der Praxis aus. Was meinst Du was da los ist, wenn dann der Zuchtwart aufgrund der Zuchtwerte einen anderen Deckrüden vorschlägt.
Aber das ist eine gute Diskussion die dann läuft. Sie zwingt zur Reflexion zu Gesundheit, Praxisbedarf Zucht usw.



Nüchtern betrachtet war es besoffen besser !

Jagdblog : [www.jagdrechtsblog.com]



2
 
@ tschortwosmij #
tschortwosmij schrieb:

Gut Frage. Vllt., weil man anfangs nur ne Gebrauchskreuzung vorhatte, und bis man merkte, daß es mehr wird, war man so uneins, daß es nicht mehr möglich war. Gehört sehr viel Disziplin und Überzeugung dazu, sowas durchzuziehen.....

Es ist ja nun nicht unmöglich ,die Daten der Vorfahren aufzuschreiben/von unabhängiger Stelle bestätigen zu lassen.(Selbst bei einem Gebrauchskreuzling.)
Es sei,man ist zu faul oder man hat nachweislich mit Ausschuss gezüchtet und möcbte das verbergen.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
0
 
#
Wir werden es nie erfahren....
0
 
#
Also ich führe einen 4 jährigen HT Rüden (Pohlmeyer x Steinhöfel) und bin grade auf der Suche nach einer Hündin.
Muss man sich halt sehr genau anschauen von wem man den Hund nimmt und wer sich die Mühe nicht antun möchte bzw. in diesem Bereich nicht ausreichend vernetzt ist der sollte sich besser bei den JGHV Rassen umschauen, allerdings ist man gut beraten wenn man auch hier seine eignen Recherchen anstellt. Der Wauzi ist nun mal kein homogenes Gut.
Wer viel Stöberarbeit macht wird im Vergleich zu anderen Terrierrassen zu schätzen wissen, dass ein HT nicht einschliefen kann, hochläufig genug ist um im Schilf und bei höheren Schneelagen ordentlich zu arbeiten, sicher, mit Hirn, packt und bindet und vom Wesen her in der Mehrhundehaltung unproblematisch ist.
Die Geschichte vom durchgeknallten HT kann man nur im direkten Vergleich mit dem DJT betrachten, wobei der Airdaile bei vielen Züchtern vom Wesen her mehr durchschlägt als das Klischee vom DJT. Ansonsten ist er halt ebenso wie die Schweißhunde kein Generalist, auch wenn ich HT kenne die die volle BP abgelegt haben und auch brav die Ente aus dem Teich fischen. Er ist halt ein gelehriger, führerbezogener Terrier mit ordentlich Masse. Nicht mehr aber auch nicht weniger und für mich in Kombination mit meinen Bracken und Patterdales eine perfekte Ergänzung für die Stöberjagd.
Gruss mcmilan
1
 
« zurück 1 ... 5 6 7
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang