Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Endlich!

#
Endlich!
Endlich, die Grünen fordern mehr Schutz für unser Wild! Ob sich das auch schon bei allen Jagdverbänden herumgesprochen hat?

"Wilderei in Deutschland stellt zunehmend eine Bedrohung für die Artenvielfalt dar", sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Steffi Lemke. "Über das tatsächliche Ausmaß lässt sich nur spekulieren, da die Daten nicht systematisch erfasst werden." Die Ausstattung der Kontrollbehörden sei unzureichend und das Risiko, entdeckt zu werden, gering. "Die Bundesregierung muss mehr für den Schutz der Wildtiere in Deutschland tun", forderte sie.


[www.spiegel.de]

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ duk #
Die haben nen schönen Treffer!!!🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️


Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in
die Geschichtsbücher und Lehrpläne gefunden hat und
von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird,
kann die Umerziehung als gelungen angesehen werden.

Walter Lippmann

Meinungsfreiheit beginnt dort, wo politische Korrektheit endet!
1
 
#
und was soll dann das bild vom wolf da, zumindest in meinen bundesland unterliegt er nicht den jagdrecht, ergo keine wilderei.
solln mal ihre hausaufgaben machen, aber so ist man es ja gewohnt


Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
8
 
#
Ich denke das hier zum einen Till Eulenspiegel dahinter steckt und zum anderen die genauere Bewachung der Wölfe und die Futtersicherheit der Wölfe eine, wenn nicht die Hauptrolle spielen.

Zumindest für den Leihen sieht es so aus, das da jemand etwas gutes möchte....

Diese Taktik haben uns viele voraus.

1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.11.18 um 10:23 Uhr.
@ Biobauer #
Biobauer schrieb:

und was soll dann das bild vom wolf da, zumindest in meinen bundesland unterliegt er nicht den jagdrecht, ergo keine wilderei.
solln mal ihre hausaufgaben machen, aber so ist man es ja gewohnt


Eben gewildert kann nur Wild werden, dafür müsste die Tierart dem Jagdrecht unterliegen, was beim Wolf nicht der Fall ist. Also handelt es sich beim Wolf allenfals um illegale Tötungen mit Verstoss gegen Naturschutzrecht etc.

Aber es gibt sie auch die illegale echte Wilderrei, egal ob mit Schlingen (scheint eine Spezialität unserer Osteuropäischen Mitbürger zu sein, mit Armbrust Bogen etc. oder mit KK Gewehrchen)
Mindestens genauso schlimm kommen dann noch wildernde Hunde dazu!
4
 
#
ach Steffi
0
 
#
in fast 19 Jahren fielen insgesamt 35 Wölfe der Wilderei zum Opfer.
Wilderei setzt doch aber voraus, das eine Wildart dem Jagdrecht unterliegt! oder sehe ich das falsch
3
 
#
Als die Grünen in der Bundesregierung waren, hat die der Natur- und Artenschutz nicht die Bohne interessiert. Und so ist es auch heute noch. Wenn, dienen bei denen diese Themen, übrigens auch der Umweltschutz, der angebl. menschengemachte Klimawandel etc, immer ausschließlich als Medium um andere Inhalte zu gänzlich anderen Zwecken zu transportieren! So auch in diesem Fall, uns Jägern ist hier klar, was vermittelt werden soll! Die Grünen sind eine überaus verlogene, linksfasch. Mogelpackung, denen die bundesdeutsche demokratische Gesellschaftsordnung zutiefst verhasst und abschaffungswürdig ist. M.M. gehören zumindest einzelne Mitglieder, wenn nicht gar der ganze Verein in ihrer verfassungswidrigen Deutschlandfeindlichkeit vom Verfassungsschutz schärfstens unter Kontrolle genommen! Ggü. solchen staatsfeindlichen Elementen muss auf jeden Fall schnellstens ein gesellschaftl. Selbstschutz greifen, will Dtschl. nicht nachhaltig elementaren, nicht wieder gut zu machenden Schaden nehmen! Dazu wäre es a.m.S. notwendig, in deren stärksten Rekrutierungslagern, den Großstädten, Aufklärung über deren nicht grüne, sondern zutiefst dunkelrote Hintergründe voran zu treiben. Die Jüngeren denken leider, die Grünen wären so etwas, wie die politischen Robin Woods zur Heilung 'menschengemachter' Zerstörung an Mutter Erde! Verführt, da ihnen weitgehend naturwissenschaftliche, biologisch-ökologische Basics fehlen, die meisten öffentlichen Debatten insbesondere durch die Journaille unsachlich, überemotionalisiert, fremdzweckorientiert geführt werden!
"Die nachhaltig negativste Eigenschaft des Großteils der Menschheit in Bezug auf die eigenen Existenz ist die Naivität, nicht mit der grenzenlosen Psychopathie ihrer Entscheidungsträger zu rechnen!" ICH (1972 - immer noch)
9
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.11.18 um 13:39 Uhr.
@ duk #
duk schrieb:

Endlich, die Grünen fordern mehr Schutz für unser Wild! Ob sich das auch schon bei allen Jagdverbänden herumgesprochen hat?

"Wilderei in Deutschland stellt zunehmend eine Bedrohung für die Artenvielfalt dar", sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Steffi Lemke. "Über das tatsächliche Ausmaß lässt sich nur spekulieren, da die Daten nicht systematisch erfasst werden." Die Ausstattung der Kontrollbehörden sei unzureichend und das Risiko, entdeckt zu werden, gering. "Die Bundesregierung muss mehr für den Schutz der Wildtiere in Deutschland tun", forderte sie.


[www.spiegel.de]


Da hat Frau Lemke eine Überschrift gelesen und dann etwas dazu fabuliert!
Das hat mit Wilderei in Deutschland nichts zu tun.
Wenn in 16 Jahren 3% der deutschen Wolfspopulation auf diesem Wege aushauchen ist das völlig unerheblich. Da ist ihr Blick ein Tunnelblick und es fehlt der Blick auf das Ganze.
Wilderei ist ein Problem im Hinblick Elefanten, Tiger, Nashörner usw.
Was aber mit Abstand zur größten Artenvernichtung weltweit führt, ist der Verlust bzw. die Vernichtung von Lebensraum. Weil es zuviele Menschen gibt und noch mehr geben wird. Wir verbrauchen jetzt schon 1,5 Erden pro Jahr. Das hat die gute Steffi nicht im Blick.
Das was sie mit den Wölfen anführt, hat für das Stoppen des Rückgangs der Artenvielfalt soviel Heilkraft wie das Schneiden der Fingernägel bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Alles Schwätzer
9
 
@ Valsorey #
Vollkommen zutreffend, was du schreibst.
Der Schachzug der Steffi L. geht aber tiefer. Artenschwund ist das Schlagwort, transportiert werden soll der Hass "naturliebender" Bevölkerung gegen die tradierte Jagd, über das Medium "Sympathieträger Wolfi". Der Begriff "Wilderei" ist hier wissentlich falsch konnotiert, den der Wilderei kann ein Wolf in D rein rechtlich nicht unterliegen. Wilderei setzt der Nichtwissende aber automatisch mit Jagd gleich und so hat die Lemke den Pfeil abgeschossen, ohne den Bogen ausrichten zu müssen! Dabei interessieren andere Stellgrößen der Populationsentwicklung des Wolfes absolut nicht, deren Betrachtung wäre dem Manipulationszweck aus Lemkes Sicht gar abträglich. Kein Blick auf Viehalter, auf die Weidehaltung als einer Grundlage der mitteleuropäischen Kulturlandschaft, als heutiges Naturschutzinstrument ganzer Landschaftseinheiten.
Es ist auch ganz klar, warum die Grünen tradierte Jagd abgrundtief hassen. Die Jäger durchschauen aufgrund des Wissenshintergrundes die Verlogenheit grüner Schlagwortphrasen, das alleine reicht! Und autonomer Waffenbesitz ist den Grünen ebenso ein Dorn im Auge, je liberaler ein Land den Waffenbesitz regelt, um so freier dessen Bevölkerung! Bekämpfung der Freiheit des Einzelnen, ein strategisches Ziel grünen Hasses!
"Die nachhaltig negativste Eigenschaft des Großteils der Menschheit in Bezug auf die eigenen Existenz ist die Naivität, nicht mit der grenzenlosen Psychopathie ihrer Entscheidungsträger zu rechnen!" ICH (1972 - immer noch)
5
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang