Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
459 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Seltsamstes Jagderlebnis

@ famos88 #
famos88 schrieb: ...Ich saß im Sommer im Wald an einem Bach an. Plötzlich schreckte Rehwild, dann hörte ich lautes schnaufen und das Gebüsch raschelte cirka 60 m entfernt. Die Stelle war von meiner Position aus nicht einsehbar, aber die erste Vermutung war Schwarzwild. Also fertig gemacht und gewartet was passiert...

Nacktwanderer hat ja auch nicht jeder...


Vergleichbares wie in Deinen ersten Sätzen hatten wir in dem Revier am Rand des Pfläzer Waldes immer wieder mal, auf einer längst verlassenen Kuhweide:
Man saß da hörte deutlich Sauen kommen, einen Mords-Radau, schnaufen, blasen, schmatzen - alles perfekt... -
...rausgekommen ist dann eine Igel-Familie.
Diese Igel haben fast jeden aus dem Kollegium mal zum Narren gehalten
* wer anderen eine Grube gräbt ist selber schuld
* Kaiser Barbarossa sagte vor kurzem: Die meisten Zitate im Internet sind frei erfunden
* Hinterher ist man gar nicht immer klüger - manchmal ist man hinterher einfach nur ärmer oder überfressen oder betrunken oder schwanger...
*Coruptissimae republicae, plurimae leges.
*G.B.Shaw: Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an Alkohol entsteht
9
 
@ Eustachius #
Doch, doch.....bei ihm - ja.
0
 
@ WastelDW #
Ich kann ein Lied davon singen.
0
 
#
Saujagd Ballonsau
Moin.
Vor ca. drei Jahren im Sommer.
Moregns bekomme ich per Watts App Bilder von Wiesenschäden aus unserem Revier. Die ersten Schäden durch Sauen überhaupt (fast 3m2)!!
Mittags ruft mein Vater an und berichtet, dass ihm ein anderer Jagdgenosse Schäden auf einem Feldweg gezeigt hätte. Beide ganz frisch.
Es gibt natürlich kein Halten mehr.
Abends gegen 19:30Uhr den Senior zum Hochsitz an der Wiese gebracht, Ich an den Weg. Der Hochsitz am Weg stand ca. 40m von der Schadstelle.
Alles fertig gemacht, Gewehr schon mal auf das Kanzelbrett mit dem Lauf aus dem Fenster. 19:50 Uhr, die Sauen können kommen.
19:55 Uhr, wer kommt von der Rückseite? Der Genosse, der meinem Vater die Schadstelle unter der Eiche gezeigt hat - mit seiner Frau. Will Ihr mal eben zeigen, was Sauen so anstellen. Beide laufen über den Weg, schieben die Plaggen wieder retour, reden mit mir,..... Nach 10 Minuten dann verabschiedung und Waidmannsheil!
Super! Also nach dem Krach und dem Verstänkern der Fläche gehe ich davon aus, dass die nächsten zwei Stunden mindestens nix mehr zu erwarten ist.
Also - Gewehr wieder auf das Brett, Lauf aus dem Fenster, Rücken anlehnen, Augen zu.
Auf einmal hör ich was. Ich mach genervt ein Auge auf - SAU!!!
Genau im Gebräch knapp 40 m vor mir eine ca. 60-70KG Sau. Ich werd bekloppt!!
Oberkörper nach vorn und Waffe dabei in Anschlag nehmen sind eins. Zum Glück nur auf 4 Fach eingestellt liegt der rote Punkt sauber auf dem Schulterblatt, eingestochen ist und der Finger liegt am Züngel.
MOMENT - Striche an der Bauchlinie! Finger grade und warten.
Bei uns, noch nie Sauen und jetzt ne Bache mit Frischlingen? Nee. Gedanken überschlagen sich.
Nach gefühlten zwei Stunden (waren ca. 60 Sekunden) kommen 7 Frillis aus dem Roggen. Streifen grad noch so zu erahnen. Und die helfen Mama natürlich beim Eicheln suchen und Weg umgraben.
Mama ist also tabu. Es dauert nicht lang, da steht einer alleine etwas abseits. Die Kugel ist raus, die Bühne leer.
Durch das Feuer konnte ich erkennen, das der Frilli seitlich zu Seite umfiel. Direkt in die Pfugfurche. Mit dem Randbewuchs ware nur noch die Laüfe zu sehen. Sauber!
Ich warte, ob sich nicht einer der Kleinen verlaufen hat und auf der Suche nach Mutti noch mal vorbei schaut. Vater ist auch schon informiert. Alles supi, 20:20 Uhr und ich grins im Kreis.
Auf einmal ein Mordslärm hinter mir! Seitlich aus dem Fenster kann ich sehen, das keine 100 Meter hinter mir ein Heißluftballon zur Landung auf dem Weg ansetzt. Punktgenau landet das Teil auf dem Weg, die Ballonhülle legt sich auf den Weg. Von der Rückseite des Weges und von vorn strömt es herein. Autos, Räder,Fugänger - Bergetruppen und Neugierige. Einer fährt mit seinem Auto fas über mein Schweinchen.
So! Jetzt ist rumm. Hahn in Ruh. Krempel zusammengepackt, Waffe entladen und runter. Frilli ans Bergesei und durch den kompletten Trupp zum Auto. Aufgebrochen hab ich beim Auto. Das wollt ich mir bei den ganzen Kameras und Handys dann doch ersparen.
Wenn ich schon mal losfahre!!
Damit man mir das nicht als Jägerlatain auslegt, zwei Bilder.

Nur mal so am Rande:
Ich bin nach dieser dieser Aktion noch mehr dafür, Nachtzielgeräte für Raubwild und Sauen zu legalisieren - und zwar Deutschlandweit einheitlich. Die Technik ist da. Warum nicht nutzen?
Es war allerbestes Tageslicht, als ich die Sauen vor hatte. Ich denke bei schlechtem Licht wäre die Sache anders verlaufen.
Waidmannsheil!
Die Jagd ist ein rauhes Handwerk.
13
 
#
Tach auch,
irgendwann im November im Oldenburger Land, ich besuchte meinen Bruder ein Revierjäger mit freier Büchse auch für Jagdgäste. Es ging natürlich rauß. Auf einem Rapsschlag stand ein Sprung Rehwild recht weit an der Kante. Ich bekam die Waffe drei Patronen und die Ansage " Ich fahre hinten über die Straße dann kommt das Wild auf dich zu, such dir was kleines aus" rauf auf den Sitz und schauen wenn das Rehwild anwechselt. Nun der Wagen fährt, das Wild kommt wie vorhergesagt, war ein wenig weit aber das Kitz lag im Schuss. Ich dachte Er wird den Schuss wohl gehört haben und zurückkommen, aber Er fuhr weiter die Straße entlang. Der Sprung kam näher,na ja wenn Er meint erlege ich noch eins. Es lag im Knall. Der Wagen fährt immer noch. Es kam wie es mußte. Das dritte Stück lag dann recht nahe am Sitz. Der Wagen fuhr immer noch. Ich hatte aber keine Patronen mehr. Nach einiger Zeit kam mein Bruder zurück und fragte "warum bist du nicht zum Schuß gekommen". Ich verdutzt wieso, es liegen doch alle Drei. Trockener Kommentar "Gut das ich Dir nicht mehr Patronen mitgegeben habe". Aber auch den Hinweis, wenn nicht anders vereinbart gilt die Freigabe immer für eine Kreatur.
6
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

Vor mehr als 40 Jahren.................


........hör nur auf, bei deiner Altersangabe steht 18!

damals warst du also -22
„ Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“

Franz von Assisi
0
 
@ sau_hund #
sau_hund schrieb:

........hör nur auf, bei deiner Altersangabe steht 18!

damals warst du also -22

Damals hat ihn sein Vater noch sinnlos unter der Hand verschleudert....
3
 
@ ran1 #
ran1 schrieb:

Damals hat ihn sein Vater noch sinnlos unter der Hand verschleudert....

Richtig ! Mein Anliegen war es später dann auch,möglichst zielgenau viele Treffer zu setzen !
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.10.18 um 09:42 Uhr.
#
Nicht sehr seltsam, gewundert hat es mich doch.
Waren auf DJ bei Freunden, die hatten drei rehfarbene! Laikas.

Stehe so auf dem Stand, kommt im gemütlichen Trab ein Laika im Abstand von 50 Meter vorbei, nach 'ne Minute, der Zweite und kurz dahinter der Dritte, beide sehr entspannt. Moment einmal der Dritte????, Bei genaueren Ansprechen stellte es sich als Rehbock heraus, passierte alle Schützen, keiner schoss. Der wirkliche, dritte Laika trödelte dann auch im geringeren Abstand dem Rehbock hinterher.
Einer fragte dann den Beständer nach dem Treiben, woher er denn den vierten Laika hätte????
Wer verliert und kann entrinnen, kann ein ander's Mal gewinnen
6
 
#
Ich saß nachts als Jungjägerin auf einer offenen Kanzel. Es sollten den Sauen gelten. Irgendwann bewegte sich die Kanzel. Also irgendwie vibrierte die. Es gingen so leichte Erschütterungen durch das gesamte Bauwerk. Es war sehr unheimlich, denn es fühlte sich an, als würde sich unten ein Jagdgegner zu schaffen machen und vielleicht die Eckpfosten ansägen wollen oder so. Freilich ohne entsprechende Werkzeuggeräusche. Ich zweifelte an meinem Verstand. Was zur Hölle war das? Wind ging so gut wie nicht, so übernächtigt war ich auch nicht, Kreislauf ok, kein Schwindel.

Ein oder zwei Nächte später wiederholte sich das ganze, und diesmal konnte ich das Rätsel auflösen. Mehrere Waschbären kletterten in der Verstrebung unter der Kanzel herum. Zwei waren auf der Leiter ...

Mir ist sowas ähnliches nochmal passiert, da kam ein neugieriger Waschbär die Leiter hoch, auf der ich draufsaß. Erst kurz bevor er meine Schuhe erreichte, kam ihm das ganze spanisch vor und er machte kehrt.

Bekommen habe ich leider keinen von denen.
6
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang