Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
454 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Seltsamstes Jagderlebnis

@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

Vor mehr als 40 Jahren bestieg ich die Kanzel an einem Maisfeld und hörte dort drinnen "geschnaufe" und gestöhne. Kurz darauf kam da ein Pärchen ,Fahrrad schiebend raus,eine junge Unterstufenlehrerin ,ledig und ein gstandenes Mannsbild,verheiratet,beide mir sehr gut bekannt. Ich ging in Deckung und hörte: Sie" Ich würde lachen,wenn da jetzt Einer oben sitzt !".
Er: " Wenns dich beruhigt,kann ich ja mal nachsehen." Dann bestiegen sie die Räder und fuhren getrennt ab.

Jagdliche Erlebnisse sind hier gefragt, jagdliche, mein lieber von Fleming, nicht menschliche oder menschelnde!
Das wär einen eigenen Faden wert!
Die Qualität einer Idee hängt von ihrem Einfallswinkel ab.

Erst wenn der letzte Hase geschlagen, das letzte Rebhuhn gefressen, das letzte Reh gerissen ist, werdet ihr erkennen, dass man Prädatoren keinesfalls schützen kann.“

Eins bist Du dem Leben schuldig:
Kämpfe oder duld in Ruh,
bist Du Amboss - sei geduldig,
bist Du Hammer - schlage zu!

μολών λαβέ
2
 
#
Dann will ich auch mal.
Am Anfang meiner jagdlichen Versuche.
Niederwildjagd, erstes Treiben.
In breiter Front geht es über den Getreidestoppelacker.
Ich als Jäger ohne Hund ganz links, leicht flankierend.
Nach ca. 50 Metern steht vorschriftsmäßig ein Hase vor mir auf und geht grade von mir weg.
Waffe hoch, Schuß, Hase rolliert. Während der Hase noch rolliert öffne ich schon die Flinte und nehme die leere Hülse unten heraus. Dabei schau ich kurz hoch - Mist! Der Hase läuft!! Grade weiter von mir weg.
Waffe zu, an die Wange und den oberen Lauf hinterher. Hase rolliert.
Waffe auf, auf den Rücken und zum Hasen. Ich nehme den Hasen auf, versorge Ihn und ab in den Rucksack.
Grade will ich weiter, da ruft mein Onkel von der Seite:"Willst Du den zweiten da liegen lassen"?
5 Meter weiter gradeaus lag Nr. 2.
Der erste war beim rollieren auf den zweiten, in der Sasse liegenden, gefallen. Der natürlich ab.
Ich habe es nicht gesehen. Gut wenn andere unterstützen.
War ein langer Tag. Nach gut 50 Metern beim 1. Treiben gleich zwei Hasen auf dem Rücken. Kalt war mir nicht an dem Tag.
Die Jagd ist ein rauhes Handwerk.
15
 
#
Ein Schwank aus der Jugendzeit :Es muß so Anfang der 70iger gewesen sein,als ich im Herbst bei vollem Mondschein auf Sauen ansaß. Den Trabbi hatte ich damals ca 100m weg in einem Waldweg abgestellt,wohlweislich auf einer Erhöhung,denn die Batterie war nicht mehr die Beste und ich wußte nicht,wann die Neue kam.Ergo konnte ich im Notfall runterzu den Pappporsche zum Laufen bringen. Da weit und breit eine Totenstille herrschte und ich zu frösteln begann,beschloß ich abzubrechen ,runter vom Stand ,Doppelflinte umgehangen und hin zum Auto. Ich muß wohl so auf der Hälfte des Weges gewesen sein,als es Plötzlich unmittelbar links vor mir mächtig bließ und eine geschätzt 100kg-Bache ,die in Wirklichkeit garantiert nur 80kg hatte,vor mir stand und mich bedrohlich aufforderte,es gleich mit ihr aufzunehmen. Ringsum wuselten 2 Hände voll kräftige Frischlinge. Die nächste Kiefer war gute 10m weg und hatte untenrum keine brauchbaren Äste zum Besteigen,also beschloß ich mit Geistesblitz,die Flinte runter zu nehmen,jedoch gefiel dem Kolloss meine Bewegung nicht und sie kam schmatzend mit Schaum vorm Rüssel wie in Zeitlupe auf mich zu. Uns trennten plötzlich nur noch 3 oder 4 Meter.Die Frischis hinter ihr wie die Salzsäulen. Was tun ? Instinktiv sprach ich sie dann ruhig an:"Alte,komm,haub ab,hau ab ist gut,komm hau ab ......" Und tatsächlich,sie legte den Rückwärtsgang ein ,bewegte sich immer mir zugewannt Meter für Meter zurück und verschwand fast nicht hörbar in den Tiefen des Waldes. Als ich dann zu Hause ankam ,meinte die damalige Gespielin nur labitar:" Wie siehst Du denn aus? Du bist ja kreidebleich. Mein Herz raste wohl immer noch !
6
 
@ vonfleming #
Vielleicht hast Du damals richtig gut gerochen?
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.10.18 um 14:32 Uhr.
@ DerRusahirsch #
Ich hatte einige seltsame Erlebnisse. Zum Thema SW dieses :

Ich durfte damals mit einem Förster/Hirschmann mal wieder eine Nachsuche begleiten.
Ort : ein grosses Forstamt in Nordhessen, eingewiesen wurden wir vom Ansteller am Streckenplatz. Wir fuhren zum Schützenstand, ein Österreicher war dort und wir ließen uns von ihm den Anschuss zeigen.
Der Schütze wollte bei unsererm Auto auf unsere Rückkehr warten.

Ein Überläufer hat sichtbar auf den Schuss auf 40m gezeichnet und ist den Hang hinunter durchs Tal zusammen mit anderen ÜL auf der gegenüberliegenden Seite den Hang hochlaufen.
Die beschossene Sau war nicht langsamer als die anderen Stücke.

Wir setzen den alten erfahrenen HS an, etwas Schweiß und Borsten waren am Anschuss.
Zügig folgten wir dem Hund den Hang hinunter und gegenüber den Hang hoch.

Als es an diesem Gegenhang immer steiler wurde, stiessen wir auf einen quer verlaufenden uralten Rückeweg. Am Boden sahen wir, dass die Sauen den Weg angenommen hatten und nun im 90 Grad Winkel nach links am Hang weitergelaufen sind.
Der Hund wollte aber den Weg überqueren und nicht nach links auf den Rückeweg.
Der Hundeführer legte den Hund ab und konrollierte die extrem steile Böschung die der Hund nun weiter bergauf annehmen wollte. Wir fanden hier aber weder Eingeriffe noch Schweiß.
Bis dahin hatten wir auch soviel Schweiß gefunden, dass die Sau sicher nicht mehr diese extreme Steigung genommen hat.
Der Hund wollte dennoch die steile Böschung hoch. Der Hundeführer rief den Hund zur Fährte und man merkte wie der Hund sich auf dem Rückeweg wieder einfädelte.
Und weiter ging die Nachsuche. Schweiß war nur noch minimalst zu finden. Kleinste Tropfen die eher nach Wildbretschweiß aussahen.
Dann kamen wir an dichte Buchenrauschen wo der Hundeführer kurz den Riemen loslassen musste. Auf der anderen Seite wollte er den Riemen wieder aufnehmen doch der Hund wurde plötzlich sehr schnell und verschwand mit Riemen !
Der Ärger war groß, wir befinden uns auf 6500ha zusammenhängender Waldfläche ohne Strassen und Dörfer.
Der Hundeführer eilte zu seinem Auto - der Schütze war nicht zu sehen - und holte den zweiten Hund , ein junger HS.
Dieser Hund wurde an der Stelle angesetzt, wo wir seinen Zwingergenossen verloren hatten. Er sollte uns zu seinem Kumpel führen.
Der junge Hund lag im Riemen bis in die Dämmerung. Dann brachen wir enttäuscht ab. Wir hatten einen langen Rückweg.

Als wir beim Auto ankamen, sah uns der inzwischen wieder aufgetauchte Schütze fragend an :

"Was haben sie die ganze Zeit gemacht ?"
Wir : " Sau und Hund gesucht".
Der Schütze : " Aber der Hund sitzt doch seit Stunden gegenüber im Hang neben der toten Sau !"
Wir : " WAS ? "
Schütze : " Ja, etwa 20 Minuten nachdem wir mit dem Hund auf der Rückegasse links abgebogen sind, tauchte er 30 Meter über dem Weg auf und setzte sich hin. Durchs Glas sah ich dass die tote Sau neben ihm liegt".

Auflösung :
Der Hund hatte Recht !
Die kranke Sau hatte doch tatsächlich krank noch die extrem steile Böschung angenommen und ist weiter den steilen Hang hoch und nicht nach links mit den anderen Überläufern.
Der Hundeführer und ich hatten uns täuschen lassen weil wir keine Eingriffe in der Böschung gefunden hatten und weil ein ÜL in der Rotte eine Wildbretwunde hatte, die uns die bisherige Schweißfährte vorgaukelte.
Als der erste Hund sich losgerissen hatte, ist er nicht mehr dieser Fährte gefolgt, sondern zurück zu dem Ort wo er 30m weiter schon die tote Sau in der Nase hatte und hat sich daneben gesetzt.
Der 2. Hund hat offensichtlich die leicht angeflickte Sau nachgesucht, sie zu wenig Schaden hatte um zeitnah ins Wundbett zu gehen.

Für mich war neu : Auch ganz erfahrenen Schweißhundeführern passieren noch einfache Fehler !
Hintergrund : Der Hundeführer war unter Zeitdruck, seine Frau wollte noch am selben Abend die Urlaubsreise antreten und er hatte das Ende der Fährte schon vor Augen, nur halt an der falschen Stelle.



Political Correctness is our enemy. Speak truth and talk facts !

"Sozialstaat und offene Genzen schliessen sich aus"
Zitat Milton Friedman Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften


[www.youtube.com]



13
 
@ WastelDW #
Du...Den Schützen hätte ich vermutlich geküsst.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.10.18 um 14:48 Uhr.
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Du...Den Schützen hätte ich vermutlich geküsst.


Genau so war es ! Besonders der Hundeführer war sauglücklich, hat seinen Hund auch jubelnd gelobt und sich fürs Abrufen entschuldigt

Ich glaube heute ist auch an der Stelle Handy Empfang, den gabs damals dort noch nicht.

Wie gesagt : Spitzen Hund mit Riemen dran im großen Waldgebiet, einbrechende Dunkelheit und damals ohne GPS !

Political Correctness is our enemy. Speak truth and talk facts !

"Sozialstaat und offene Genzen schliessen sich aus"
Zitat Milton Friedman Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften


[www.youtube.com]



4
 
@ vonfleming #
[quote]vonfleming schrieb:

Vor mehr als 40 Jahren bestieg ich die Kanzel .....

schreibt

Mitglied vonfleming

Beiträge: 13340
Alter: 18 Jahre, ♂!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Biologisch und mathematisch betrachtet ......
4
 
#
Ich saß im Sommer im Wald an einem Bach an. Plötzlich schreckte Rehwild, dann hörte ich lautes schnaufen und das Gebüsch raschelte cirka 60 m entfernt. Die Stelle war von meiner Position aus nicht einsehbar, aber die erste Vermutung war Schwarzwild. Also fertig gemacht und gewartet was passiert, als ein Nacktwanderer aus der Böschung kam. Den habe ich von da an öfter gesehen, er mich bisher nicht.

Einmal machten wir einen gemeinsamen Ansitz und mein Jagdkollege setze mich auf einer ruhigen und abgelegenen Wiese ab. Ich hatte einen herrlichen Ausblick und genoss den Ansitz. Irgendwann kamen zwei Spaziergänger aus dem Ort. Ich dachte das sie wieder gehen und verhielt mich ruhig. Leider blieben sie und ich verpasste den Zeitpunkt auf mich aufmerksam zu machen, als sie sehr intim wurden. Jung und unschuldig wie ich war traute ich mich nicht auch nur das kleinste Geräusch zu machen, da mir die Sache sehr unangenehm war.
Als ich später hörte das sich beide von ihrem jeweiligen Ehepartner trennten tat ich sehr überrascht. Seit dem mache ich mich schon frühzeitig bemerkbar!
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.10.18 um 15:11 Uhr.
@ famos88 #
hallo famos88 ,
hoffe der anblick war ansehenwert, kostenlose fortbildung was machen nacktwanderer.
schnaufen und ?
waidmannsheil
michael
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang