Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung
386 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung

Fallwild oder Jagdbeute?

« zurück 1 ... 3 4 5 6 7 ... 10 weiter »
@ murmelbaer #
...wenn es darum ginge was hier die Frage war, wurde die Frage bereist mehrfach auf der ersten Seite beantwortet!
3
 
@ maguhl #
maguhl schrieb:

Wer soll das beschauen?Herr Röntgen?
Oder gibt's mittlerweile Technik,tiefliegende Hämatohme zu sehen.

Ist ja widerlich und vor allem HÖCHST professionell...

Ich denke das ich in aller Kürze das rechtlich korrekte Vorgehen beschrieben habe . Danach war gefragt und solltest Du abweichende Rechtsvorschriften kennen dann lasse ich mich von Dir gern darüber belehren .
Über die Funktion des Verbraucherschutzes /Veterinärbehörde scheint dein Wissen etwas Lückenhaft zu sein.

Nach Sinnhaftigkeit war zumindest für mich in der Fragestellung kein Anhaltspunkt . Ich selbst entsorge Unfallwild grundsätzlich oder führe es der Verwendung als Hundefutter zu .
Fakten,Fakten,Fakten und immer an die Leser Denken.

Zuchtwart [wollflugnachsuchbauhundeverein.de.tl]
4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.09.18 um 14:30 Uhr.
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Ja, das haben meine Leute nach dem Krieg auch gemacht.
Das war aber nicht die Frage.
Die Frage war, wie ist bei verunfalltem Wild zu handeln.
a) ich will es in den Verkehr bringen, sprich dem Verzehr zu eignen, dann Amtstierarzt (ob lebend oder tot aufgefunden, spielt dafür keine Rolle (die Chancen den Stempel zu kriegen ist bei lebend aufgefunden etwas größer) Wenn ich es abfange erlege ich es, wenn es tot da liegt ist es Fallwild und zu verwerfen.
b) ich will es selbst verzehren, dann aber wirklich nur selbst. Auch die liebste Schwiegermutter darf damit nicht gefüttert werden. Eigenverzehr
c) ich bringe das Stück auf den Luderplatz
d) ich lasse es für den Strassenbauträger liegen.



Ach Mensch Murmelbär...ich schreib dir nochmal die Gesetze dahinter, aber dann lasse ich es auch sein, bitte lies und verstehe selber...a) stimmt definitiv nicht. Es spielt eine erhebliche Rolle ob das Tier bereits tot ist oder nicht. Erklär mir mal, wie du ein totes Tier erlegen willst oder wie du als Jäger an einem toten Tier eine Lebendbeschau machen willst. Es geht nicht. Tot sein ist auch kein in der Tier LMHV aufgeführtes bedenkliches Merkmal.

Du hast leider absolut Unrecht und es wird auch nicht Recht, wenn du es mehrfach wieder schreibst. Wenn eure Behörde oder der Wald und wiesen Tierarzt der mit der Fleischuntersuchung beauftragt wurde, so handelt, handelt er rechtswidrig und sollte belangt werden.

Ich hätte nochmals die Bitte an dich: nenne mir ein Veterinäramt, dass dir totes Unfallwild tauglich stempelt.
Ob man vorbeigeschossen hat, entscheidet der Hund, nicht der Schütze.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hatte einen in der Krone: Betrunkener Holzfäller bemerkt Umweltaktivisten nicht.
5
 
Dieser Beitrag wurde am 29.09.18 um 14:26 vom Autor gelöscht.
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.09.18 um 17:51 Uhr.
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Ja, das haben meine Leute nach dem Krieg auch gemacht.
Das war aber nicht die Frage.
Die Frage war, wie ist bei verunfalltem Wild zu handeln.
a) ich will es in den Verkehr bringen, sprich dem Verzehr zu eignen, dann Amtstierarzt (ob lebend oder tot aufgefunden, spielt dafür keine Rolle (die Chancen den Stempel zu kriegen ist bei lebend aufgefunden etwas größer)
b) ich will es selbst verzehren, dann aber wirklich nur selbst. Auch die liebste Schwiegermutter darf damit nicht gefüttert werden.
c) ich bringe das Stück auf den Luderplatz
d) ich lasse es für den Strassenbauträger liegen.

Das mach ich heute ja genauso. Meine Einlassung war eher als Beschreibung vergangener Zeiten gedacht.
Apropos Tollwut: Im zuständigen Vet.-Institut,wo später dann verunfalltes Wild untersucht wurde,war es auffällig,daß fast alles Unfallwild unter Tollwut litt. Das Wild kam auf den Seziertisch und wurde in edle Bratenstücke seziert,behaupteten böse Buben.
0
 
@ hemingway60 #
hallo hemingway,
ist nicht tauglich zum in den verkehr bringen!
selbstverwerten erlaubt ,kostenlose abgabe zum verzehr verboten.
verkauf als hundefutter bringt geld in die kasse.
ist auch für weniger interessante teilstücke interessant.
dann kannst du sogar ausgespühlten pansen anbieten.

falls du magst und evtl. eine truhe für hundefutter besitzt.

waidmannsheil
michael
1
 
@ Pille #
Pille schrieb:

Nach Fleischbeschau und Freigabe.


Nein, Unfallwild ist grundsätzlich unverkäuflich!
1
 
@ MlK #
MlK schrieb:

... und ich frage mich bei der ein oder anderen Frage, wo und wann Fragende(r) als auch Antwortende(r) ihren Jagdschein gemacht haben, tut mir leid aber das muß jetzt mal raus.

Bei manchen Fragen und auch Antworten kann man wirklich nur den Kopf schütteln und manchmal muss man sich auch einfach nur fremdschämen.

Respekt! Aber ich dachte immer es gibt keine dummen Fragen ! und manches ist doch etwas schwammig vermittelt worden in der Jagd Ausbildung! du und deine sieben Gutheiser auf deinen Kommentar sind entweder Top Informiert oder haben gar keine Ahnung von der Jagd !ich habe so den Eindruck! Hoffentlich ist bei dir immer alles Glasklar falls du Jäger bist? Waidmannsheil
Nicht das, was einer Niederlegt
nur was dabei dein Herz bewegt,
nur was er fühlt bei jedem Stück,
das ist das wahre Jägerglück.
WEIDMANNSHEIL!!!!!!!
0
 
@ holzbockjager #
holzbockjager schrieb:

hallo hemingway,
ist nicht tauglich zum in den verkehr bringen!
selbstverwerten erlaubt ,kostenlose abgabe zum verzehr verboten.
verkauf als hundefutter bringt geld in die kasse.
ist auch für weniger interessante teilstücke interessant.
dann kannst du sogar ausgespühlten pansen anbieten.

falls du magst und evtl. eine truhe für hundefutter besitzt.

waidmannsheil
michael


der eigene Hund soll aber auch nicht darben
3
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Nein, Unfallwild ist grundsätzlich unverkäuflich!

Hast Du die Eingangsfrage gelesen ?
Fakten,Fakten,Fakten und immer an die Leser Denken.

Zuchtwart [wollflugnachsuchbauhundeverein.de.tl]
0
 
« zurück 1 ... 3 4 5 6 7 ... 10 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang