Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Herzlich Willkommen in der Jagd-Community
1032 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Herzlich Willkommen in der Jagd-Community

Ein Hallo eines Frettchenbesitzers

@ katja #
katja schrieb:

Die TS ist Nichtjägerin, findet gezüchtete Albinos "wunderschön" und zieht ihrem Frettchen Pullover und Mütze an...also wenn Du dazu einen jagdlichen Bezug herstellen kannst, ich vermag das nicht!?


Ich habe dem Frettchen 1x etwas angezogen, für einen Weihnachtsgruß.
Albinos sind für mich schön, ich mag aber auch Spinnen. Ja, ich bin Nichtjägerin, denke aber darüber nach, eine kleine Zucht auf Gesundheit zu machen, nicht in diesem und nicht im nächsten Jahr. Der engere Kontakt zu Frettchen könnte auch für Jäger interessant sein, so seht ihr recht schnell, wie es ihnen geht und ein halbtotes Frettchen jagt nicht mehr ordentlich, auch ständig kranke Tiere zu haben, ist unwirtschftlich. Medikamente oder Euthanasien, bzw. neu kaufen und einarbeiten bis das richtige Tier gefunden ist, kostet Zeit und Geld. Außerdem könnte man sich einige Bisswunden ersparen ;) Im Übrigen sind Albinos die erste Form des Frettchens, neben dem der, die aus europäischen Iltissen entstanden sind. Ich möchte hier niemanden überzeugen Frettchen zu lieben, es gibt nur gute Gründe, diese Tiere besser zu verstehen, auch was die Suche für ein neues Frettchen betrifft. Der engere Kontakt mit den Tieren mindert nicht ihre Eignung zum Jagen, er sorgt dafür, dass ihr weniger Probleme, Kosten habt. Frettchen kommunizieren mit euch, wie es auch eure Hunde tun, man muss nur versuchen, sie zu verstehen
3
 
@ katja #
katja schrieb:

Es will sich mir beim besten Willen nicht erschließen, warum man zum Spaß Wildtiere einsperrt und versucht sie zu Spielzeug zu machen, Respekt vor der Kreatur und Tierliebe werden es ganz sicher nicht sein.


Katja, sie sind kein Spielzeug für mich, Frettchen sind einfach verspielt und wenn sie das, sowie ihren Drang zur Bewegung nicht ausleben können, werden sie agressiv. Ich versuche ihnen so gut wie möglich das zu geben, es ist allemale besser in der Wohnung als in einem kleinen Gehege, Frettchen sind sehr menschenbezogen, wenn du sie nur zur Jagd verwendest, kannst du das kaum erkennen, da du ihre Sprache wahrscheinlich nicht so verstehst wie jemand, ser eng mit ihnen zusammen lebt. Mein Rüde, der 6 Wochen sehr krank war, konnte nicht mehr alleine aufs Klo, er zeigte mir aber, wann er musste und ich setzte ihn in das Katzenklo, als es soweit war, dass er nicht mehr konnte, sagte das sein Blick und ich ging den Weg zum Tierarzt. Dass Jäger sich danicht so haben, davon gehe ich aus, ihr habt anderes zu tun und die Prioritäten sind andere. Ich würde aber nicht unterstellen, dass Jäger weniger tierlieb sind, für euch sind das Werkzeuge.

Je zahmer diese Tiere sind, desto besser geht es ihnen, Fehler werden schnell mit Agressivität bestraft, das gilt auch, eigentlich vor allem, für Wohnungshaltung, in Außengehegen merkt man das weniger, da gehen die Tiere einfach früher kaputt.
5
 
@ Neugier #
Neugier schrieb:

(...), das Bild oben war nur ein Scherz für Weihnachten und sollte zeigen, wie zahm sie sein können, (...)

Du mußt dich und dein Handeln hier niemandem gegenüber rechtfertigen!
Deine Tiere, deine Bilder, deine Entscheidungen!
Hat der Jäger nix geschossen,
hat er dennoch frische Luft genossen!
10
 
@ FarmFritz #
FarmFritz schrieb:

Du mußt dich und dein Handeln hier niemandem gegenüber rechtfertigen!
Deine Tiere, deine Bilder, deine Entscheidungen!


Dass sie ihre Meinung untermauert ist doch ok, ... sie hat doch die Diskussion hier gesucht! ...dann sollte sie auch vertragen dass es Menschen gibt welche eine andere Einstellung dazu haben!
2
 
@ Tannschuetz #
Tannschuetz schrieb:

Dass sie ihre Meinung untermauert ist doch ok, ... sie hat doch die Diskussion hier gesucht! ...dann sollte sie auch vertragen dass es Menschen gibt welche eine andere Einstellung dazu haben!


Sehe ich auch so und fühle mich auch nicht angegriffen, es ist immer die Frage der Perspektive und das Bild mit dem verkleideten Frettchen ist schon schräg, erweckt den Eindruck ich würde meine Tiere vermenschlichen

Nun abwe mal weg von mir.
Holt ihr euch Welpen oder erwachsene Tiere (>1 Jahr)?
Wie alt werden Frettchen bei euch, bzw. wielange lassen sie sich zur Jagd einsetzen?
Was macht ihr mit den Rentnern?
Ist für mich wichtig, um mir ein Bild zu machen, wie wichtig die Gesundheit im Alter ist.

Dank und Grüße
Daniela
0
 
#
ich denke dass es unter den Jägern heute fast keine Jagd-Frettchenführer mehr gibt.
Vor 20 - 30 Jahren sah das anders aus. Es gibt kaum noch Wildkaninchen... und wenn werden sie kaum noch bejagt. Von daher werden die Antworten auf deine Fragen wohl ausbleiben.
5
 
@ Tannschuetz #
Tannschuetz schrieb:

ich denke dass es unter den Jägern heute fast keine Jagd-Frettchenführer mehr gibt.
Vor 20 - 30 Jahren sah das anders aus. Es gibt kaum noch Wildkaninchen... und wenn werden sie kaum noch bejagt. Von daher werden die Antworten auf deine Fragen wohl ausbleiben.

So isses zumindest in meiner gegend.
Nicht das, was einer Niederlegt
nur was dabei dein Herz bewegt,
nur was er fühlt bei jedem Stück,
das ist das wahre Jägerglück.
WEIDMANNSHEIL!!!!!!!
1
 
@ eisenkraut #
eisenkraut schrieb:

Früher wurden Fretts sehr bescheiden gehalten.
Die waren "Nutztier" nicht Freund oder Haustier...
Dennoch jagdlicher Höhepunkt, erst recht im Team mit Terriern und Beizvögeln


...... " und wurden häufig am Ende der Saison entsorgt, zur nächsten wurden neue geholt, einfach weil man keine Zeit / Lust hatte in der jagdfreien Zeit die Tiere weiter zu versorgen & zu pflegen. Neue anzuschaffen war billiger & zeitsparender."
zornige Worte eines befreundeten Jägers aus einer Gegend, wo es mal sehr viele Kaninchen gab.
2
 
@ Birkenschock #
Birkenschock schrieb:


Zu zahm bringt ja nun auch nichts.

Frettchen sind mehr eine Hilfe als ein Gefährte wie es ein Hund ist.


die Zutraulichkeit eines Frettchens mindert mitnichten seinen Jagdeifer. Im Gegenteil - man kann sehr viel besser mit ihm umgehen. Ständig beißende und kratzende und mühsam einzufangende Frettchen machten mir als junger Jägerin keine rechte Freude. Das Lehrgeld habe ich einmal gezahlt und danach Welpen selber aufgezogen. Lange her, heute muß man lange nach Karnickeln suchen.
In der Wohnung möchte ich die kleinen Stinker allerdings nicht haben. Der arteigene Geruch ist mir dann doch etwas zuuu speziell.

5
 
#
[www.frettchenkinder.de]

Die müssen nicht stinken. Natürlich haben sie einen anderen Geruch als z.B. ein Hund.
Wenn es in der Wohnung stinkt, muss sich das Frettchen halt daran gewöhnen....
5
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang