Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

luftangriff

#
luftangriff
Der lebensrettende Luftangriff


Es war vor einigen jahren ein herrlicher schwüler Sommersonntag mitten in der Blattzeit.
Was lag da näher, als auf den lange bestätigten Bock zu waidwerken?
Also verabredete ich mich mit meinem Jungjäger.
Voller Vorfreude , den Bock schon in Gedanken im Rucksack, ins Revier gefahren.
Dort angekommen, begann ein Gewitter, welches sich im wahrsten Sinne des Wortes,
gewaschen hatte.
Die Wartezeit, bis das Gewitter vorüber war, verkürzten wir uns im Wagen mit dem einen oder anderen Zigarillo. Dann endlich brachen wir jeder zu unserem Sitz auf.
Es waren nahezu Laborbedingungen. Daher sollte es nicht lange dauern, bis mein Bock heraustreten sollte. Nach geraumer Zeit der Ruhe, begann ich zu blatten.
Statt des heiß begehrten Bockes jedoch, stand eine Hornisse dem sehsüchtigen fiepen zu. Sie flog zielstrebig in mein Kanzelfenster. Dank meines diplomatischen Geschickes konnte ich sie zum Rückzug bewegen.
Denkste! Weit gefehlt!
Sie holte nur Verstärkung.
Ehe ich mich versah, flog das ganze Geschwader in die Kanzel. Jetzt brannte die Luft.
Zur Vermeidung eines anaphylaktischen Schocks, welcher mir dank meiner Allergie in Aussicht stand, blieb mir nur eins: ein Sprung von der Kanzel.
Da stand ich nun, mit dreckigem Hals und ohne Seife. Besser gesagt:in Sicherheit, aber ohne mein Geraffel, welches ich dort oben zurück gelassen habe. Rucksack und Fernglas konnten
ja getrost dort oben übernachten. Aber doch nicht die Waffe!
Nun war langes Warten angesagt, bis die kühle Nacht die Hornissen beruhigte und zur Nachtruhe bewegte. Der Bock hatte während dieser Zeit ein ausgiebiges tet a tet mit seiner auserwählten.
Was für ein Anblick!
Später habe ich die Ausrüstung geborgen und das Nest hinter der Tür im obersten Winkel
unter dem Dach entdeckt.
Die Kanzel mied ich danach bis zum Winter.
Dem Bock hingegen, war dank der Hornissenallianz ein weiteres, unbeschwertes Jahr vergönnt.
dem waidmann jede pirsch behagt,
sei`s auf den hirsch,
sei`s auf die magd.

der sogenannte gute mensch, ist des idioten bruder!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

18
 
#
Meine Lieblingskanzel ist auch gerade wieder besetzt. Und da es mir so ginge wie dir bei einem Stich, wird von diesem Platze aus sicherlich bis zum ersten Frost kein Stück Wild mehr gestreckt Im nächsten Frühjahr werde ich mit Nelkenöl anrücken.
"Wer die Natur nicht liebt, den hat sie eigentlich vergeblich hervorgebracht" (unbek. Verfasser)

Meine Bilder unter: [www.flickr.com]
2
 
@ WildeBiene #
Nelkenöl hat mir überhaupt nicht geholfen, hatte es im Frühjahr probiert und getränkte Säckchen in die Kanzeln gehängt. Hornissen hatten wir dann nicht, aber soviel Wespennester, wie nie zuvor.
3
 
@ Gento #
Gento schrieb:

Nelkenöl hat mir überhaupt nicht geholfen, hatte es im Frühjahr probiert und getränkte Säckchen in die Kanzeln gehängt. Hornissen hatten wir dann nicht, aber soviel Wespennester, wie nie zuvor.

den teufel mit dem beelzebub ausgetrieben
dem waidmann jede pirsch behagt,
sei`s auf den hirsch,
sei`s auf die magd.

der sogenannte gute mensch, ist des idioten bruder!

1
 
@ molch #
......waum habt ihr die Zigarillos im Auto geraucht und nicht auf der Kanzel? Das gefällt den Brummern überhaupt nicht........
„ Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“

Franz von Assisi
1
 
#
Also bei Hornissen weiß ich es nicht genau, aber Wespen "markieren" ihren Feind, damit ist dann für alle anderen klar dass dieses Subjekt angegriffen werden muss. Ist man einmal markiert kann man sich diesem Wespenvolk nicht mehr nähern ohne dass sich alle auf einen stürzen. Diese These unterstützend folgende Begebenheit bei einem Jagdfreund von mir: Mein Jagdfreund besteigt im Sommer eine geschlossene Kanzel auf der schon länger keiner mehr war. Beim Öffnen der Kanzeltüre reißt er unbewusst ein großes Wespennest was sich innen hinter dem Türspalt befand auf. Sofort wurde er von einigen Wespen angegriffen und gestochen, so dass er rückwärts die Leiter hinunter stürzte und besinnungslos am Boden lag. Daraufhin müssen viele weitere Wespen angegriffen und gestochen haben. Nach einiger Zeit erlangte er kurz das Bewusstsein wieder und rief mit dem Handy um Hilfe und bat um einen Rettungswagen. Es kam der ein Notarztwagen und mein Bekannter wurde noch im Auto behandelt. In der Klinik dann konnte man ihn wieder stabilisieren. Nachmittags dann konnte er entlassen werden. Da er ja noch einen Teil seiner Jagdausrüstung an der Kanzel hatte, machte er sich dann sofort auf den Weg um diese zu holen. Kaum war er an der Kanzel aus dem Auto gestiegen, stürzten sich sofort wieder, ohne dass für die Wespen Not bestand, hunderte von Wespen auf ihn und zerstachen ihn erneut massiv, so dass er wieder vom Notarzt behandelt werden und in die Klinik musste!

0
 
#
Da hilft ein selbstgebauter Flammenwerfer !
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.08.18 um 10:41 Uhr.
@ Tannschuetz #
Wespen werden um diese Jahreszeit einfach sehr leicht reizbar, und wer eine bestimmte Distanz unterschreitet, wird bekämpft. Sind sie durch einen "Angriff" besonders gereizt, kann die Distanz auch recht groß sein. Um Erdwespennester, die die Nacht vorher vom Dachs geplündert wurden, kann man immer einen besonders großen Bogen machen, die sind extrem auf Krawall gebürstet. So ähnlich wird es Deinem Freund gegangen sein, nachdem er ihr Nest quasi zerstört hatte. Jeden anderen hätten die danach genauso zerlegt.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.08.18 um 15:19 Uhr.
@ Gento #
Gento schrieb:

Nelkenöl hat mir überhaupt nicht geholfen, hatte es im Frühjahr probiert und getränkte Säckchen in die Kanzeln gehängt. Hornissen hatten wir dann nicht, aber soviel Wespennester, wie nie zuvor.


Na, dann halt hardcore Buchenholzteer.... Nun, das zieht womöglich auch noch die Sauen vor die Kanzel
"Wer die Natur nicht liebt, den hat sie eigentlich vergeblich hervorgebracht" (unbek. Verfasser)

Meine Bilder unter: [www.flickr.com]
1
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

Da hilft ein selbstgebauter Flammenwerfer !


Jo! ....genau das hatte vor 2 Wochen ein älterer Jäger gemacht... setzte dabei die trockene Kanzel und sich selbst in Flsmmen... kam nicht schnell genug weg . .. und verbrannte mit samt Jagdkanzel!
3
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang