Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Welpen
155 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Welpen
Für Berichte über Welpen, Fragen, Infos, etc. - Kleinanzeigen sind hier nicht gestattet, bitte nutzt hierfür: www.jagderleben.de/jagdmarkt

Tips und Tricks;Welpenerziehung richtig gemacht

@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Da gab es doch die Story vom brandenburger "Bauernhund".

hier isse
dem waidmann jede pirsch behagt,
sei`s auf den hirsch,
sei`s auf die magd.

der sogenannte gute mensch, ist des idioten bruder!

0
 
@ molch #
Ne Frechheit sowas. Spätestens beim "Knüppel-Spruch" hätte ich meine gute Erziehung vergessen. Solche Leute müssten für diese Aufgaben gesperrt werden. Ich hoffe, das das Konsequenzen für den Typen nach sich zog.
drei mal drei ist sechs
0
 
@ Gento #
Gento schrieb:

Ne Frechheit sowas. Spätestens beim "Knüppel-Spruch" hätte ich meine gute Erziehung vergessen. Solche Leute müssten für diese Aufgaben gesperrt werden. Ich hoffe, das das Konsequenzen für den Typen nach sich zog.


Was denkst du wie einige Abrichter mit den Hunden umgehen oder das Tierschutzgesetz ignorieren, gleichzeitig sind sie Verbandsrichter und sitzen im Landesgruppenvorstand.

Wenn man aufwirft und diese Vorgehensweise anspricht, läufst du dir ne Blase.

Ich kann immer mehr Hundeführer verstehen die nur noch die Brauchbarkeit nachweisen und sonst den Vereinen den Rücken kehren.

Da ist so ein Spruch mit dem Knüppel absolut harmlos.

3
 
@ molch #
molch schrieb:

hier isse


Auch aus diesem Grund mache ich nur noch die Brauchbarkeit. Mir ist es nämlich ähnlich bei der VJP mit meinen 1, Hund ergangen. Erst am Sonntag hat mir ein früher erfolgreicher Züchter gesagt, das man sieht wie mein Hund mit Freude im Wasser arbeitet und er es sehr gut findet, dass ich ihn für mich und zu seinen Schutz ausbilde,

Wobei ich betone, dass ich nicht gegen HZP oder VGP bin. Aber diese Prüfung niemals mehr bei einen Zuchtverband ablegen würde.


GJ
1
 
#
Lehrgang Hegering oder Verein, der Hund soll am besten VGP aber auf jeden Fall Brauchbarkeit machen.

Der Hundeführer hat kaum Ahnung das dazwischen Welten bestehen.

Aber Apportieren kann er. Die Ente wird geworfen und der Hund geht hin, holt sie bis auf 10 Meter und dreht dann ab. Schleppe nicht dran zu denken.

So kommt er zum Kurs, da soll es dann laufen.

Mich lässt die Ahnungslosigkeit dann grausen!

Wenn ich zum Kurs komme hat der Hund 10 Arbeiten Schweiß hinter sich, meist das doppelte.

Der Hund Apportiert sehr sicher vom Kaninchen bis Fuchs .

Eine Ablaufleine sehe ich als traurig an.

Setzt sich vernünftig.

Was ich brauche ist, das weitere Hunde dabei sind, mal andere die Schleppen ziehen und er sich

an die Prüfungssituation gewöhnt.

Warum haben heute fast 90 % keine Ahnung von Ausbildung, ist echt daneben.

Trotzdem helfe ich ständig, aber das Nichtwissen ist manchmal schwer zu ertragen,

besonders wenn dann gute Radschläge kommen für den der 20 mal VGP geführt hat

von dem der jetzt die Brauchbarkeit gerade bestanden hat.
0
 
@ Ohm #
Ohm schrieb:

Lehrgang Hegering oder Verein, der Hund soll am besten VGP aber auf jeden Fall Brauchbarkeit machen.

Der Hundeführer hat kaum Ahnung das dazwischen Welten bestehen.

Aber Apportieren kann er. Die Ente wird geworfen und der Hund geht hin, holt sie bis auf 10 Meter und dreht dann ab. Schleppe nicht dran zu denken.

So kommt er zum Kurs, da soll es dann laufen.

Mich lässt die Ahnungslosigkeit dann grausen!

Wenn ich zum Kurs komme hat der Hund 10 Arbeiten Schweiß hinter sich, meist das doppelte.

Der Hund Apportiert sehr sicher vom Kaninchen bis Fuchs .

Eine Ablaufleine sehe ich als traurig an.

Setzt sich vernünftig.

Was ich brauche ist, das weitere Hunde dabei sind, mal andere die Schleppen ziehen und er sich

an die Prüfungssituation gewöhnt.

Warum haben heute fast 90 % keine Ahnung von Ausbildung, ist echt daneben.

Trotzdem helfe ich ständig, aber das Nichtwissen ist manchmal schwer zu ertragen,

besonders wenn dann gute Radschläge kommen für den der 20 mal VGP geführt hat

von dem der jetzt die Brauchbarkeit gerade bestanden hat.


Entschuldige bitte , wenn ich das anmerken muss, aber woher soll ein Erstlingsführer die Erfahrung und das Wissen eines Hundeführers mit Jahrzenhte langer Erfahrung hernehmen ??

In meinen Brauchbarkeitskurs sind 11 Hundeführer, 8 davon führen Ihren 1. Hund ab, und genau aus diesem Grund besuchen sie diesen Kurs, um eine Anleitung zur Ausbildung zu bekommen.
Vielleicht ist dies bei deinem ersten Hund ja auch so gegangen?
Entscheidend dabei ist, dass mit dem Hund dann nach dieser Anleitung auch geübt wird, oder??
Und wenn ich mir meinen Kurs anschaue sind 9 Hunde wirklich gut, einer na ja und einer ist ein hofflungsloser Fall. Wobei der gerade schon einige Hund ausgebildet hat.

Aber wo ich dir absolut recht gebe ist, immer lernfähig zu bleiben, und obwohl ich nicht den ersten Hund abführe war ich ratlos, weil meiner einfach nicht ins Wasser gegangen ist, da er mir mit 4 Monaten in Eiswasser gefallen ist. Ich habe mir dann einige Ratschläge angehört, die meisten gebe ich hier nicht wieder, aber ein Prüfer bei der Dressurprüfung hat gesagt: Nimm deinen Hund auf den Arm und trage ihn ins Wasser, setz ihn aus wenn er nicht mehr stehen kann und schwimm mit ihm ein paar Runden. Das war vor 7 Wochen und siehe da jetzt arbeitet er fast perfekt seine Enten im Wasser und Apport war bei ihm sowieso noch nie ein Thema.

Deshalb bin ich der Meinung, dass du deine Erfahrung dazu nützen solltest, diese unwissenden und unfähigen Mitjäger in Ihrem Bemühen bei der Ausbildung zu unterstützen.

Nix für ungut.

GJ

5
 
@ Grenzjaeger #
Premiumbeitrag!
0
 
@ Ohm #
Ohm schrieb:

Lehrgang Hegering oder Verein, der Hund soll am besten VGP aber auf jeden Fall Brauchbarkeit machen.

Der Hundeführer hat kaum Ahnung das dazwischen Welten bestehen.

Aber Apportieren kann er. Die Ente wird geworfen und der Hund geht hin, holt sie bis auf 10 Meter und dreht dann ab. Schleppe nicht dran zu denken.

So kommt er zum Kurs, da soll es dann laufen.

Mich lässt die Ahnungslosigkeit dann grausen!

Wenn ich zum Kurs komme hat der Hund 10 Arbeiten Schweiß hinter sich, meist das doppelte.

Der Hund Apportiert sehr sicher vom Kaninchen bis Fuchs .

Eine Ablaufleine sehe ich als traurig an.

Setzt sich vernünftig.

Was ich brauche ist, das weitere Hunde dabei sind, mal andere die Schleppen ziehen und er sich

an die Prüfungssituation gewöhnt.

Warum haben heute fast 90 % keine Ahnung von Ausbildung, ist echt daneben.

Trotzdem helfe ich ständig, aber das Nichtwissen ist manchmal schwer zu ertragen,

besonders wenn dann gute Radschläge kommen für den der 20 mal VGP geführt hat

von dem der jetzt die Brauchbarkeit gerade bestanden hat.


Der Grenzjäger hat ja schon einiges dazu geschrieben, volle Zustimmung.

Wer nimmt den Hauptsächlich an Hundekursen teil, genau die Erstlingsführer.
Warum graust es dich bei fehlender Ahnung, deswegen nehmen sie doch den Kurs in Anspruch.
Besonders Erstlingsführern muss geholfen werden, besonders weil Teilweise Lernwillige Hunde nicht ihr volles Potential ausschöpfen können, und das wäre schade.

Nicht in jeder PO muss der Hund beim Apportieren im sitzen ausgeben!

Was hast du gegen Ablaufleinen?

wmh
0
 
#
Da Reden alle von ich übertreibe mal:

Das mir der Hund das Liebste sei

Aldi Futter nie im Leben

Mache Urlaub wenn ich ihn bekomme

usw

Für mich ist klar, hohle ich mir einen Jagdhund dann habe ich Zeit für die Ausbildung,

habe ich die nicht, habe ich auch keine Zeit für die Jagd mit ihm.

Als Erstlingsführer hole ich mir vor dem Erwerb des Hundes drei Bücher über Erziehung von Jagdhunden.

Tabel ist nicht schlecht, wenn ich einiges weglasse, was damals noch als akzeptabel angesehen wurde.

Ich versuche mal bei einem der schon etliche ausgebildet hat zuzuschauen, auch mal bei einer HZP.

Was ist daran unklar, dass ein DD oder DK mit 6 Monaten frei bei Fuss läuft, Sitz, Platz auf Kommando macht und zwar auch bei mäßiger Ablenkung und nicht nur für 10 Sekunden?
Warum soll der nicht mit 9 Monaten von dem Apportell bis zur Plastikflasche und der Klobürste grundsätzlich Apportieren?

Warum brauche ich da Anleitung, auch bei nur geringem Ingresse weis ich was ich tun muss.

Das Problem ist nur eins: Ich muss es machen und nicht faul sein.

3 mal täglich 20 Minuten Arbeit und es klappt aber nicht mit Mama lässt den Hund laufen und da ihn keiner wieder bekommt darf er nicht mehr von der Leine.

Die Ablaufleine ist beim Teckel verboten. Ich halte sie für grundsätzlich falsch.
Ich erwarte das der Hund sich selbst die Fährte sucht und dann in Verbindung dazu arbeite.
Das macht auch jeder Hund der 50 Arbeiten hinter sich hat.

Weshalb mögen viele so gerne die Ablaufleine?
Der Hund ist miserabel vorbereitet. Mit der Ablaufleine schicke ich ihn in eine Richtung und hoffe dass er dann auf die Spur kommt und hier weiter arbeitet. Vielleicht habe ich auch Glück und er kommt durch die vorgegebene Richtung per Zufall zum Stück.
Ohne Ablaufleine muss ich damit rechnen das er sich freut endlich von der Leine zu kommen und sich mal richtig austoben zu können, für mich ist das armselig.






0
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

Was für die Hundeprofis ;Wenn der Kleine mit 8/ 9 /10 Wochen einzieht und richtig Temperament an den Tag legt,wann und wie beginnt man mit der Erziehung des Lieblings,auf daß er mal ein guter jagdlicher Begleiter wird ? Von Stubenreinheit bis Gehorsam.



............sobald ich ihn hab............vom 1. Tag an
" Jagd kann man nicht erklären,............sondern nur erleben !
Gott beschütze dieses Land, den Wald, das Wild.......den Jägerstand."

„Wer will zu den Jägern zählen,

läßt kein Wild zu Tode sich quälen,

jagt allein nicht durch die Weite,

führt den guten Hund zur Seite!“

[www.ndr.de]







0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang